Brunegggletscher - LinkFang.de





Brunegggletscher


Brunegggletscher

Brunegggletscher von Norden, rechts das Bishorn

Lage Kanton Wallis, Schweiz
Gebirge Walliser Alpen, Weisshorngruppe
Typ Talgletscher
Länge 4,3 km (2011)[1]
Fläche 6,12 km² (1975)[2]
Exposition Nordwest
Höhenbereich 4'130 m ü. M. – 2'500 m ü. M. (2005)[2]
Breite ⌀ 1,5 km
 
Entwässerung Bruneggbach, Turtmänna, Rhone

Der Brunegggletscher ist ein Gletscher in den Walliser Alpen, im Kanton Wallis der Schweiz. Er ist rund 4,3 km lang (2011)[1], durchschnittlich 1,5 km breit und nimmt eine Fläche von 6,1 km² (1975)[2] ein.

Seinen Ursprung hat der Brunegggletscher auf am Verbindungsgrat zwischen dem Bishorn im Westen und dem Brunegghorn im Osten. Über das 3'549 m hohe Bisjoch besteht eine Verbindung nach Süden mit dem Bisgletscher. Der Brunegggletscher fliesst nach Nordwesten und ist durch den Felsgrat des Stierbergs (3'507 m ) vom parallel verlaufenden Turtmanngletscher getrennt. Im Nordosten wird der Brunegggletscher vom Schöllihorn (3'500 m ) gesäumt. Der Gletscher teilt sich in seinem unteren Bereich an den Felsen der Adlerflüe in zwei Arme, von denen der eine in den Turtmanngletscher fliesst, der andere jedoch in einer Zunge auf ungefähr 2'500 m ausläuft. Das Schmelzwasser wird von Bruneggbach und der Turtmänna aufgenommen, die durch das Turtmanntal zur Rhone fliesst.

Im Hochstadium während der Kleinen Eiszeit um die Mitte des 19. Jahrhunderts floss auch die nördliche Zunge des Brunegggletschers mit dem Turtmanngletscher zusammen. Als einer der wenigen Gletscher in den Schweizer Alpen wies der Brunegggletscher zwischen 1980 und 2000 insgesamt eine positive Längenänderung auf. Seither zieht er sich jedoch rapide zurück.

Auf einem Vorsprung nördlich des Brunegggletschers steht auf 2'519 m die Turtmannhütte des Schweizer Alpen-Clubs. Sie ist Ausgangspunkt für Bergbesteigungen und Gletschertouren in der Umgebung, Gipfelziele sind vor allem Brunegghorn und die Barrhörner.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich (Hrsg.): Brunegggletscher. In: Schweizerisches Gletschermessnetz. (online , auch als PDF , abgerufen am 19. Dezember 2013).
  2. 2,0 2,1 2,2 WGMS: Fluctuations of Glaciers Database. World Glacier Monitoring Service, Zurich 2013 (DOI:10.5904/wgms-fog-2013-11), abgerufen am 11. Dezember 2013

Weblinks


Kategorien: Gletscher in Europa | Gletscher in den Alpen | Flusssystem Rhone | Gletscher im Kanton Wallis

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Brunegggletscher (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.