Bruderschaft - LinkFang.de





Bruderschaft


Dieser Artikel behandelt die männliche/weibliche Gemeinschaft – zu anderen Bedeutungen siehe Bruderschaft (Begriffsklärung).

Eine Bruderschaft, Brüderschaft oder Fraternität (lateinisch frater „Bruder“) ist eine organisierte Gemeinschaft oder Körperschaft von Männern, die sich untereinander „Brüder“ nennen und gemeinsame Interessen verfolgen. Einige Bruderschaften haben sich im Laufe der Zeit auch für Frauen geöffnet. Schwesternschaft oder Sororitas (soror „Schwester“) bezeichnet eine entsprechende weibliche Gemeinschaft. Alle Gemeinschaften beziehen sich auf Brüderlichkeit als eine ihrer Grundlagen. Je nach dem gemeinsamen Interesse gibt es verschiedene Arten von Bruder- und Schwesternschaften, vor allem als kultisch-religiöse Zusammenschlüsse für gemeinsame fromme oder wohltätige Aufgaben.

Vorchristliche Beispiele für kultisch, wirtschaftlich und politisch ausgerichtete Bruderschaften waren die altgriechischen Familienverbände der Phratrien (fratér „Bruder“); sie organisierten sich nur nach ihrer vaterseitigen Abstammung (patrilinear), bezogen aber eingeheiratete Frauen ein. Auch die Mitglieder von Kaufmannsgilden, Zünften und Gewerkschaften verstanden und verstehen sich als Brüder, teilweise mit politischen Ansprüchen, ebenso viele Geheimgesellschaften (siehe auch Brudermahl). In Spanien nennen sich vor allem geistliche Bruderschaften Hermandad (hermano „Bruder“), in besonderen Fällen auch Cofradías („Mitbruderschaft“). Die französische Entsprechung Confrérie findet sich als Namensbestandteil verschiedener Gemeinschaften. In Venedig heißen die Bruderschaften Scuole.

Ein weltweiter alter Brauch ist die Blutsbrüderschaft als Verbindung zweier nicht miteinander verwandter Männer (Schwurbruderschaft), die durch eine rituelle Vermischung von Blutstropfen geschlossen wird. Allgemein gebräuchlich ist eine symbolische Verbrüderung durch „Brüderschaft trinken“, dabei wechselt die Beziehung zueinander von einer förmlichen Anrede zu einer freundschaftlichen: man duzt sich als Ausdruck der persönlichen Nähe.

Geistliche Gemeinschaften

Bereits in vorgeschichtlicher Zeit bildeten sich kultische und geistliche Körperschaften von Geistlichen und Laien als Zusammenschlüsse zu gemeinsamen Zeremonien, wechselseitigen Dienstleistungen und wohltätigen Zwecken, meist getrennt nach Frauen und Männern, beispielsweise in den frühen Mysterienkulten.

Ab dem Mittelalter entstanden viele christliche Bruder- und Schwesternschaften als Nachahmung von Ordensgemeinschaften von Männern oder Frauen. Sie standen oder entstanden häufig unter kirchlicher Aufsicht, hielten Gottesdienste, erlegten sich Bußen auf oder gewährten Fremden, Reisenden, Schutzlosen oder Kranken Hilfeleistungen.

Einen bevorzugten Rang unter den Bruderschaften gewährte der Codex Iuris Canonici von 1917 den Erzbruderschaften. Deren Zweck war unter anderem die Weitergabe der ihnen gewährten Privilegien, vor allem Ablässe an ihre Mitglieder. Dies galt insbesondere für.[1]

Christentum

Bruderschaften
Schwesternschaften

Judentum

  • Chewra Kadischa (übersetzt „heilige Bruderschaft“): Beerdigungsgesellschaften in jüdischen Gemeinden

Islam

  • Muslimbruderschaft: eine der einflussreichsten sunnitisch-islamistische Bewegungen im Nahen Osten
  • Gülen-Bewegung: eine transnationale religiöse und soziale Bewegung, geführt vom türkischen islamischen Prediger Fethullah Gülen
  • Ichwan: eine wahhabitische Bruderschaft in Saudi-Arabien
  • Tarīqa: im Sufismus die Gemeinschaft von Anhängern, eine Sufi-Bruderschaft oder ein Sufi-Orden
  • Bruder- und Schwesternschaften im Internationalen Sufi-Orden: Organisationsformen der Schüler (Novizen, Adepten)
  • Dila-Bruderschaft (Dila'iyya): eine bedeutende muslimische Sufi-Bruderschaft (Tariqa) im Norden Marokkos im 17. Jahrhundert

Andere Gemeinschaften

Bruderschaften

Einzelbeispiele, in geschichtlicher Abfolge:

Schwesternschaften

Französische Confrérie

Die Bezeichnung Confrérie (französisch „Mitbruderschaft“) führen verschiedene Gemeinschaften in ihren Namen:

Siehe auch

Literatur:

Film:

Literatur

Weblinks

 Wiktionary: Bruderschaft – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Fußnoten

  1. Helmut Schnizer: Die kirchenamtlichen Vereine. In: Joseph Listl (Hg.): Grundriß des nachkonziliaren Kirchenrechts. Pustet, Regensburg 1980, ISBN 3-7917-0609-8, S. 370–373, hier S. 373.

Kategorien: Vereinstyp | Geschlechtertrennung | Bruderschaft

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bruderschaft (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.