Bruch (Nümbrecht) - LinkFang.de





Bruch (Nümbrecht)


Bruch
Gemeinde Nümbrecht
Höhe: 240 m ü. NN
Einwohner: 204 (31. Dez. 2006)
Postleitzahl: 51588
Vorwahl: 02293

Lage von Bruch in Nümbrecht

Bruch ist ein Ortsteil von Nümbrecht im Oberbergischen Kreis im südlichen Nordrhein-Westfalen innerhalb des Regierungsbezirks Köln.

Geographie

Der Ort befindet sich in Luftlinie rund 3 km östlich vom Zentrum von Nümbrecht entfernt auf einer Höhe von ca. 240 m (alter Ortsteil), die auf ca. 270 m im Neubaugebiet Finkenhähnchen (aus den 1970er Jahren) ansteigt. Bruch liegt auf einem flachen Talhang der Homburger Bröl, der aus mitteldevonischen Grauwacken (Eifelium) gebildet wird, die von einer Lehmschicht der periglazialen Solifluktion bedeckt sind. Aufgeschlossen findet man diese Grauwacken unter anderem in zwei kleineren (heute nicht mehr genutzten und fast völlig zugewachsenen) Steinbrüchen, die im Bereich südlich der Walter-Peitgen-Straße in Richtung Distelkamp liegen. Auf den in unmittelbarer Nachbarschaft existierenden Abbau devonischer Eisenerze (etwa ab dem Ende des 16. Jahrhunderts) in Distelkamp deutet die Eisenstraße hin, auf der das Eisenerz von Distelkamp zur Hammermühle bei Grötzenberg transportiert wurde. Zwei kleinere Bäche entwässerten früher sichtbar (heute weitgehend verrohrt) im alten Ortskern von Bruch zur Homburger Bröl. Der eine, dessen Quellfassung noch heute im Brucher Wald zu finden ist, floss im Bereich der Straße „In der Schlade“ zum Brölbach. Sein Wasser wurde ab 1907 unterhalb des Quellbereiches in einem Hochbehälter gesammelt und versorgte die Brucher Häuser zentral mit Wasser, das bis dahin aus Brunnen gefördert wurde [1]. Der Name Schlade leitet sich aus dem niederdeutschen Begriff „Slôt“ bzw. dem friesischen „slûût“ ab, die einen Abzuggraben bezeichnen [2]. Der andere Bach durchfloss den sog. Langensiefen (Bereich der heutigen Walter-Peitgen-Straße). Der Begriff „Siefen“ (auch „Siepen“) leitet sich aus der bergischen Mundart ab und deutet auf feuchte und nasse Gebiete hin. Die im Oberbergischen häufig zu findenden Siefen stellen eine Sonderform der Kerbtäler dar, da sie keinen perennierenden Bachlauf aufweisen und als Talanfänge zu betrachten sind, deren Ursprungsmulden oft als Schladen bezeichnet werden [3]. Dieser Kerbtalcharakter des Langensiefenbaches war bis in die 1970er Jahre sehr gut zu erkennen. Der Bach wurde dann verrohrt und das Kerbtal weitgehend zugeschüttet. Bruch gehört zur Naturräumlichen Haupteinheit „Bergland der oberen Agger und Wiehl“ bzw. zur Naturräumlichen Untereinheit „Unterwiehl Bergland“ (nach H. Müller-Miny - vgl. auch „Naturräumliche Haupteinheiten Deutschlands“). Klimatische Einordnung: Die Jahresniederschläge liegen im Bereich von 1100 mm, die mittlere Januartemperatur liegt bei ca. 0,5 °C und die mittlere Julitemperatur bei ca. 16 °C (1891–1930).

Geschichte

1575 wurde der Ort das erste Mal als Ort in der Karte des bergischen Amtes Windeck und der Herrschaft Homburg von A. Mercator urkundlich erwähnt [4]. Die Schreibweise der Erstnennung dort war Tzum Broich. In der „Chronik der Gemeinden Nümbrecht und Marienberghausen“[5] findet man folgende Angaben zum Ortsnamen: 1. Mundartliche Form: Om Brooch; 2. Urkundliche Form mit Jahreszahl: 1575 Broich; 3. Deutung des Ortsnamens: häufiger Flurname für Sumpf-Moorland, Sumpfstelle in einer Wiese; 4. Gründungszeit: 1300–1600; 5. Anzahl der Hofbesitzer/Familien: 2 Familien im Jahre 1579 aufgrund der Fuder-Haber-Zettel {Futterhaferliste} des Kirchspiels Nümbrecht. Bruch gehörte vor dem Siegburger Vergleich 1604 zur Hundschaft (Honnschaft) des Kirchspiels Bröl (zusammen mit Ober- und Niederrbröl, Grötzenberg, Winterborn, Oberbreidenbach, Drinhausen, Birkenbach, Bieberstein und Scheidt).

Nach der homburgischen Schulordnung des Grafen Friedrich zu Sayn und Wittgenstein von 1698 mussten die Brucher Kinder die Schule in Drinsahl („Drülshöhler Schul“) besuchen. In dieser Schulordnung heißt es zur Begründung der Schulpflicht u.a.: „...und weilen auch die Leuthe Ihre Kinder gar schlecht zur Schule gehalten, wird dieses einmahl für all verordnet, wie auch an anderen reformirten Orten bräuchlich, daß, so die Wohlhabenden aus Saumhaftigkeit oder anderen irdischen Verwendungen ihre Kinder von der Schule halten, sie ebenwohl, als wenn sie würklich selbige hinschickten, das Schulgeld denen praeceptoriby (Lehrer) erlegen sollen; der aber in Armuth geraten, sol nichts desto weniger seine KInder dahin schicken, und soll wie bräuchlich der Schulmeister aus dem Allmosen bezahlt werden...“[6].

1915 wurde am östlichen Ortsrand von Bruch die Homburger Bröltalbahn eröffnet (den Bahndamm, der in den 1980er Jahren abgetragen worden ist, erkennt man noch auf den folgenden Bildern mit Blick auf Winterborn bzw. Grötzenberg). Zur Geschichte der Bahnstrecke siehe Kleinbahn Bielstein–Waldbröl.

Die Zahl der Einwohner entwickelte sich in Bruch folgendermaßen : 1817: 42 ; 1830: 47; 1843: 35 (in 7 Gebäuden); 1851: 47; 1961: 124 ; 1974:143 und 2004 176 Einwohner.

Die mehrheitlich protestantischen Bewohner gehören zum Bezirk Winterborn der evangelischen Kirchengemeinde Nümbrecht. "Der Bezirk Winterborn, im nördlichen Teil unsrer Gemeinde, ist nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden. Mit der Einrichtung der dritten Pfarrstelle in Winterborn im Jahr 1951 wurde Winterborn der damals dritte Pfarrbezirk, der sogenannte „obere Bezirk“"[7]

Sehenswürdigkeiten

Im Ort Bruch stehen gut erhaltene Fachwerkhäuser, die zum größten Teil aus dem 19. Jahrhundert stammen. Teilweise wurden sie auf den Grundmauern der vorherigen Häuser erbaut.

Bilder

Persönlichkeiten

Freizeit

Wandern und Radwege

Radwege

Folgende Fahrradtouren durchqueren Bruch:

  • Fachwerkroute: An der Strecke liegen zahlreiche renovierten Fachwerkhäuser. Es müssen 8 Höhenunterschiede bewältigt werden.
  • Familienroute: Eine kleine Rundroute von 13 km, bei der nur ein kleiner Höhenunterschied zu bewältigen ist.

Ausgangspunkt Nümbrecht

Routen-Name Wegzeichen Fahrstrecke Weglänge
Fachwerkroute Nümbrecht - Marienberghausen - Lindscheid - Benroth - Langenbach - Berkenroth - Gut Rottland - Richtung Wirtenbach - Bruch 40 km
Familienroute Nümbrecht - Kurpark Nümbrecht - Ententeich - Aussichtsturm - Bruch - Grötzenberg - Wirtenbach - Ahlbusch - Ödinghausen - vorbei an dem Sportpark und Golfplatz Nümbrecht - Nümbrecht Kurpark 13 km

Bus und Bahnverbindungen

Bürgerbus

Haltestelle des Bürgerbuses der Gemeinde Nümbrecht.

Route:Oberbierenbach

  • Distelkamp-Ödinghausen-Nümbrecht/Busbahnhof

Literatur

  • Brinkmann und Müller-Miny: Der Oberbergische Kreis, Bonn 1965.

Quellen

  1. Nümbrechter Hefte: Bruch - Ein historisches Dorf. Kirsch-Verlag, Nümbrecht 1977
  2. Sturmfels/Bischof: Unsere Ortsnamen. Ferd. Dümmler Verlag, Bonn 1961
  3. Herbert Nicke: Reliefgenese des südlichen Bergischen Landes zwischen Wupper und Sieg. Geographisches Institut der Universität zu Köln, Köln 1983
  4. Klaus Pampus: Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. Hrsg.: Oberberbergischen Abteilung des Bergischen Geschichtsvereins. Gronenberg, Gummersbach 1997, ISBN 3-88265-206-3.
  5. Dr. Heinrich Schild: Chronik der Gemeinden Nümbrecht und Marienberghausen. Gummersbach, 1977, Seite 21ff
  6. Karl Heckmann: Geschichte der ehemaligen Reichsherrschaft Homburg an der Mark. Bonn 1939
  7. Beschreibung des Kirchenbezirks Winterborn auf Seiten der der Evangelischen Kirchengemeinde Nümbrecht, eingesehen am 20.März 2012

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bruch (Nümbrecht) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.