Brownsberg-Naturpark - LinkFang.de





Brownsberg-Naturpark


Der Brownsberg-Naturpark liegt in Suriname im Distrikt Brokopondo , am nordwestlichen Ufer des Brokopondo-Stausees.

Naturpark

Er ist der einzige Naturpark in Suriname und umfasst ein Areal von 12.200 ha. Der Park wurde 1970 gegründet und steht unter der Aufsicht und Obhut der Stichting Natuurbehoud Suriname (STINASU), die auf einem Plateau in einer Höhe von circa 470 m einige Berghütten betreibt. Die Gipfel des Browns- und Mazaroniberges, als höchste Erhebungen in diesem Gebiet, sind 514 und 508 m hoch. Vom Camp aus sind Wanderwege zu einigen Wasserfällen wie dem Irene- und Mazaronifall angelegt.

Das Gebiet besteht aus tropischem Regenwald und hier vor allem aus Hochwald mit u.a. Bolletrie (Manilkara bidentata), Bruinhart (Vouacapoua americana) und an den Hängen und in größerer Höhe aus Ingipipa-Bäumen (Couratari) sowie aus Moosbewuchs, Orchideen etc.

Unüberhörbar ist auf dem Brownsberg der Brüllaffe (Babun), der hier noch zahlreich vorkommt. Außerdem ist er der Lebensraum von sieben weiteren in Suriname existierenden Primatenarten.

Der Park ist sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen ein beliebtes Naturerholungsgebiet. Er ist rund 130 km von Paramaribo entfernt und per Auto über eine gut asphaltierte Straße, den sog. Afobakaweg, zu erreichen. Nur die letzten unbefestigden sieben Kilometer von Brownsweg den Berg hinauf sind schwer passierbar.

Zerstörung durch Goldsucher

Im August 2007 teilte der WWF-Pressesprecher in Suriname, Jerrel Pinas mit, dass die Aktivitäten von illegalen Goldsuchern im Naturpark immer größere Schäden anrichten. Außer Waldschäden werden in der näheren Umgebung stets größere Mengen an Quecksilber gemessen. Obwohl schon seit Jahren über diese gesetzwidrigen Minenaktivitäten berichtet wird, wurden erst 2007 durch die zuständigen Behörden gegen die Goldgräber Ermittlungen eingeleitet.

Auch nach knapp fünf Jahren hat sich die Situation nicht verändert. Am 19 März 2012 überhändigte der WWF Guyanas [1] eine Fotoreportage mit aktuellen Bildern von schweren Schäden am Brownsberg-Naturpark an das Kabinett des Präsidenten der Republik Suriname. Während eines Rundfluges hat das WWF rund 50 Standorte registriert an denen illegale Goldgrabungsaktivitäten stattfinden. Nach Schätzung sind hier zwischen 1500 und 2000 illegale Goldsucher tätig. Nachdem Goldsucher Quittungen von der STINASU vorgelegt hatten, wonach sie gegen Bezahlung Zustimmung zu den Grabungsaktivitäten im Naturparkgebiet erhalten hatten wurde der Direktor von STINASU, Frans Kasantaroeno suspendiert und ein strafrechtliches Verfahren gegen ihn eingeleitet. Am 16. April 2012 wurde Kasantaroeno, einer der Vizepräsidenten der regierenden Koalitionspartei Pertjajah Luhur in Untersuchungshaft genommen. Vor ihm wurde bereits der Parkaufseher des Naturparks verhaftet. Wegen mangelnder Beweise wurde Kasantaroeno rund einen Monat nach seiner Inhaftierung durch den Untersuchungsrichter wieder aus der Haft entlassen. Auch der Parkaufseher kam nach rund neun Monaten Untersuchungshaft wieder frei.

Einzelnachweise

  1. http://www.wwfguianas.org/our_work/goldmining/small_scale_mining_in_brownsberg_nature_park/

Literatur

  • C.F.A. Bruijning und J. Voorhoeve (red.): Encyclopedie van Suriname. Elsevier, Amsterdam u. Brussel 1977, ISBN 90-10-01842-3, Seite 103.

Weblinks

Siehe auch


Kategorien: Geographie (Suriname)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Brownsberg-Naturpark (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.