Brottewitz - LinkFang.de





Brottewitz


Brottewitz ist ein Ortsteil[1] von Mühlberg/Elbe im brandenburgischen Landkreis Elbe-Elster und liegt etwa drei Kilometer nördlich der Stadt. Bis zu seiner Eingliederung 2001 war der Ort eine selbständige Gemeinde. Der Ort hatte am 31. Dezember 2011 267 Einwohner.

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort 1230 als Brotewiz. Der Name kommt aus dem Slavischen, kann aber nicht näher bestimmt werden; sicher scheint die Grundform Brotovica, was so viel wie Bach am Krappfeld bedeutet.[2]

1230 verlieh der Markgraf Heinrich von Meißen dem Kloster Marienstern in Mühlberg das Vorwerk Brottewitz. Wahrscheinlich war damals Brottewitz Lehnsbesitz der Ileburger. 1253 hatte der Bürger Werner von Limpach aus Oschatz 5 Hufen an das Kloster in Mühlberg verpachtet. Botho von Ileburg bekundete 1304, dass er der Äbtissin in Mühlberg 5 Mark und einen Bierdung Einkünfte aus dem Dorf Brottewitz verliehen habe. Das Kloster verkaufte 1369 die jährlichen Einkünfte in Höhe von 1 Schock Groschen aus Brottewitz an den Dochdechanten Nicolaus zu Meißen. 1550 hatte das Dorf 10 besessene Männer und 21 Hufen. Von 1559 bis 1570 gehörte Brottewitz dem Bischof zu Meißen Johann IX. von Haugwitz. 1654 verlieh der Kurfürst Johann Georg I. Brottewitz dem Superintendenten Meißner in Großenhain. 1691 erwarb der Kammerherr von Wehlen, der Besitzer von Martinskirchen,[3] das Dorf.

1872/73 wurde die Zuckerfabrik Actien Zuckerfabrik Mühlberg a. E. errichtet. 1990 übernahm die Südzucker AG das Werk. Das Werk hat eine Verarbeitungskapazität von 6.000 Tonnen Rüben täglich.[4]

Auf dem Friedhof am Nordausgang der Stadt in Richtung Koßdorf erinnert ein Gedenkstein an fünf Gefangene des Wehrmachtsgefängnisses Fort Zinna in Torgau, die nach einem Evakuierungsmarsch mit Ketten aneinander gefesselt am 20. April 1945 von SS-Männern an der Friedhofsmauer erschossen wurden. Dies waren: Werner Kube, Reinhold Franznick, Johann Jakobi, Erich Kindermann und Harry Prien.[5]

1816 gab es 111 Einwohner, und 1910 318 Einwohner in Brottewitz.[3]

Im Zuge der Ämterbildung in Brandenburg nach der Wende kam Brottewitz zum am 21. Juli 1992 gebildeten Amt Mühlberg/Elbe[6]. Zum 31. August 2001 wurde Brottewitz nach Mühlberg/Elbe eingemeindet und das Amt Mühlberg/Elbe aufgelöst.[7]

Verkehr

Der Haltepunkt Brottewitz lag an der mittlerweile nicht mehr befahrenen Bahnstrecke Neuburxdorf–Mühlberg.

Persönlichkeiten

  • Max Pauly (1849–1917), Lebensmittelchemiker, Erfinder, Optiker, war 1878–1897 Direktor der Zuckerfabrik in Brottewitz. Er erfand u. a. den sogenannten Paulykocher zur Zuckerherstellung.

Fußnoten und Einzelnachweise

  1. Hauptsatzung der Stadt Mühlberg/Elbe vom 28. Januar 2009 PDF
  2. Die Ortsnamen des Kreises Bad Liebenwerda Emilia Crome, Akademie-Verlag Berlin, 1968
  3. 3,0 3,1 Geschichte des Kreises LiebenwerdaGeschichten der Territorien und Kreise der Provinz Sachsen, Band 1: Geschichte des Kreises Liebenwerda, Heinrich Nebelsieck
  4. Märkische Oderzeitung, 24. August 2006, S. 9
  5. Luise Kraushaar et al.: Deutsche Widerstandskämpfer 1933–1945. Biographien und Briefe. Dietz-Verlag: Berlin 1970, Band 1, S. 538
  6. Bildung der Ämter Gartz/Oder, Bad Liebenwerda, Mühlberg/Elbe, Plessa, Märkische Schweiz, Premnitz, Rüdersdorf, Scharmützelsee, Steinhöfel/Heinersdorf Elsterland, Kleine Elster und Falkenberg Uebigau. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 21. Juli 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 54, 31. Juli 1992, S.970/1.
  7. Bildung der neuen amtsfreien Stadt Mühlberg/Elbe Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 30. Juli 2001. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, 2001, Nummer 34, Potsdam, den 22. August 2001, S.587 PDF

Weblinks

 Commons: Brottewitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort im Landkreis Elbe-Elster | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Elbe-Elster) | Mühlberg/Elbe

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Brottewitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.