Brillenschweinswal - LinkFang.de





Brillenschweinswal


Brillenschweinswal

Systematik
Ordnung: Wale (Cetacea)
Unterordnung: Zahnwale (Odontoceti)
Überfamilie: Delfinartige (Delphinoidea)
Familie: Schweinswale (Phocoenidae)
Gattung: Phocoena
Art: Brillenschweinswal
Wissenschaftlicher Name
Phocoena dioptrica
(Lahille, 1912)

Der Brillenschweinswal (Phocoena dioptrica, Syn. Australophocoena dioptrica) ist der größte Vertreter der Schweinswale (Phocoenidae). Charakteristisch für die Art ist ein weißer Ring um die Augen, der das Tier seinen Namen verdankt.

Verbreitung

Brillenschweinswale leben zirkumpolar in den Ozeanen der Südhalbkugel. Viele Strandungen sind von Feuerland bekannt. Weitere Sichtungen sind vom südlichen Pazifik (Neuseeland, südliches Australien) und dem südlichen Indischen Ozean (um die Kerguelen) bekannt. Früher ging man davon aus, dass sie Bewohner der küstennahen Regionen sind, während man sie heute eher für Hochseebewohner hält.

Beschreibung

Brillenschweinswale sind robust gebaute Wale. Die Oberseite ist dunkelblau oder schwärzlich gefärbt und durch eine deutliche Linie von der hellen Unterseite getrennt. Auf dem Schwanzflossenstiel befindet sich zu beiden Seiten ein grauer Fleck. Die abgerundete, dreieckige Finne ist bei Männchen deutlich größer als bei Weibchen. Die Flipper sind weiß, die Finne schwarz und die Rückenseite der Fluke schwarz, während deren Unterseite weiß ist. Der kleine, rundliche Kopf ist durch einen helleren Augenring gekennzeichnet. Die 17 bis 23 Zähne im Oberkiefer und 16 bis 20 Zähne im Unterkiefer sind spachtelförmig. Dieses Merkmal unterscheidet Schweinswale generell von Delfinen. Die Mundspalte ist schwarz gesäumt. Ausgewachsene Tiere erreichen eine Länge von 2 Meter (Weibchen) bis 2,2 Meter (Männchen) und ein Gewicht von 55 bis 80 kg, in Ausnahmefällen bis zu 115 kg.

Lebensweise

Brillenschweinswale leben einzelgängerisch oder paarweise. Sie ernähren sich von Fischen und Tintenfischen. Die Nähe von Schiffen meiden sie. Ihre Fortpflanzungsbiologie ist nicht bekannt.

Bedrohung

Die Gesamtpopulation oder der Gefährdungsgrad sind nicht bekannt.

Literatur

  • Rüdiger Wandrey: Wale und Robben der Welt. Franckh-Kosmos Verlags GmbH, 1997, ISBN 3-440-07047-6

Weblinks

 Commons: Phocoena dioptrica  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Wale

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Brillenschweinswal (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.