Brigitte Schulte - LinkFang.de





Brigitte Schulte


Brigitte Schulte ehemals Traupe, geb. Brewitz (* 26. September 1943 in Treuburg, Ostpreußen) ist eine deutsche Politikerin (SPD).

Sie war von 1998 bis 2002 parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister der Verteidigung.

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1963 am Gymnasium Alfeld absolvierte Brigitte Schulte ein Studium an der Pädagogischen Hochschule Lüneburg der Fächer evangelische Theologie, Politische Wissenschaft und Allgemeine Pädagogik, welches sie 1966 mit dem Staatsexamen beendete. Anschließend war sie als Lehrerin an der Mittelpunktschule Eimbeckhausen tätig. Von 1975 bis 1976 war sie Leiterin der Orientierungsstufe Gehrden.

Seit dem 5. Mai 1989 heißt sie Brigitte Schulte (vorher: Brigitte Traupe). Seit 1998 ist sie verwitwet.

Partei

Seit 1970 ist Brigitte Schulte Mitglied der SPD.

Abgeordnete

Von 1972 bis 1976 gehörte sie dem Kreistag des Landkreis Springe bzw. des Landkreises Hameln-Pyrmont an. Daneben war sie von 1973 bis 1976 SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat von Bad Münder am Deister.

Von 1976 bis 2005 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war sie von 1987 bis 1990 parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion. Von 1994 bis 1998 war sie Stellvertretende Verteidigungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion und setzte sich für die Öffnung der Bundeswehr für Frauen ein.

Von 1991 bis 2005 war sie Sprecherin der Nordatlantischen Versammlung (Parlamentarische Versammlung der NATO (NATO-PV)). Hier war sie von 1993 bis 1996 Vorsitzende des Ausschusses für Zivile Angelegenheiten.

Brigitte Schulte ist 1976 für den Wahlkreis Hameln - Springe und seitdem stets für den Wahlkreis Hameln-Pyrmont - Holzminden als direkt gewählte Abgeordnete in den Bundestag eingezogen. Bei der vorgezogenen Neuwahl 2005 zum Deutschen Bundestag kandidierte sie nicht mehr. Ihre Nachfolgerin wurde Gabriele Lösekrug-Möller; sie verteidigte das Direktmandat für die SPD erfolgreich.

Öffentliche Ämter

Nach der Bundestagswahl 1998 wurde sie am 27. Oktober 1998 als parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister der Verteidigung in die von Bundeskanzler Gerhard Schröder geführte Bundesregierung berufen. Nach der Bundestagswahl 2002 schied sie am 22. Oktober 2002 aus dem Amt.

Ehrungen

Literatur

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Person (Bundesministerium der Verteidigung) | Parlamentarischer Staatssekretär (Bundesrepublik Deutschland) | Bundestagsabgeordneter (Niedersachsen) | Geboren 1943 | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | SPD-Mitglied | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Brigitte Schulte (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.