Brigantier - LinkFang.de





Brigantier


Die Brigantier waren ein zu den Vindelikern zählender Volksstamm der Kelten in Vorarlberg.[1] Nach ihnen ist die Stadt Bregenz (lateinisch Brigantium, keltisch/griechisch Brigantion) benannt, die von den Brigantiern gegründet worden war und als stärkstes keltisches Oppidum (befestigte Siedlung) im östlichen Bodenseeraum galt.[2] Im Jahre 1987 feierte die Landeshauptstadt Bregenz den 2000. Jahrestag der römischen Eroberung.[1]

Name

Es wird eine zumindest kulturelle Verwandtschaft zum in Britannien angesiedelten keltischen Volk der Briganten vermutet. Zugrunde liegt wohl altkeltisch brigantes „die Hohen“ oder „die Erhabenen“ (der Name der Göttin Brigantia gilt als lateinische Angleichung der femininen Form *Brigantī „die Erhabene“, vgl. die irische Namensform Brigid; der Ortsname könnte aber auch eine „hochgelegene Festung“ bezeichnen,[3] wobei der Name des Volkes dann ebenso gut vom Ortsnamen abgeleitet sein könnte anstatt umgekehrt) – entweder im konkreten Sinne „die Hochlandbewohner“ oder im übertragenen Sinne als „die Edlen“ zu verstehen; der Name der Burgunden ist wohl dessen germanische Entsprechung. Geht man jedoch von der Wortbedeutung briga = „Anhöhe, Hügel, Berg, Seeufer“ – ein bei keltischen Siedlungsgründungen in ganz Europa weit verbreiteter Namensteil – aus, dann wären die Briganten oder Brigantier einfach die „Siedler am Wasser“ und die nach einigen Quellen bei beiden Stämmen verehrte Brigantia die wie auch immer geartete Gottheit dieser Siedler, vermutlich in Verbindung mit einem Wasserheiligtum.[4][5]

Geschichte

Ungefähr um 400 v. Chr. gründeten sie die Stadt Brigantion (Brigantioi) als keltisches Oppidum am Bodensee. Bei antiken Autoren wurde der Obersee anfangs Lacus Brigantinus (See der Brigantier) genannt.[6]

Die Brigantier wurden nach diversen Schlachten 15 v. Chr. von den Römern unterworfen und mit der Zeit romanisiert.[1]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Thomas Schmidts: Zentralorte der Provinz Raetien. Abgerufen am 13. August 2011.
  2. Henric L. Wuermeling: Die Geschichte Bayerns. Langen/Müller, 2002, ISBN 3-7844-2884-3.
  3. David Stifter, 12. Oktober 2007, Keltisch in Österreich (Vortragstext in PDF-Form; 124 kB) , S. 6. Abgerufen am 1. September 2008.
  4. Karl-Heinz Burmeister: Geschichte Vorarlbergs. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 1998, ISBN 3-486-56354-8.
  5. Martin Gerasch: Administration, Militär und Wirtschaft im römischen Raetien: Augusta Vindelicum und Castra Regina. Grin Verlag, 2010, ISBN 3-640-50077-6.
  6. Maximiliam Ciresa: RAETIA ROMANICA: Das alpine Osträtien - Alttirol - im ersten Jahrtausend n. Chr. Books on Demand, 2010, ISBN 3-8391-5654-8.

Kategorien: Geschichte Vorarlbergs | Demografie (Österreich) | Keltischer Stamm | Briganten | Bregenz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Brigantier (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.