Bridge (Musik) - LinkFang.de





Bridge (Musik)


Als Bridge [bɹɪdʒ] (englisch für „Brücke“) wird ein charakteristischer überleitender Formteil in Jazz, Pop, Rock und elektronischer Tanzmusik bezeichnet.

Zum Begriff

Das englische Wort „Bridge“ hat, entsprechend dem deutschen Wort „Brücke“, mehrere Bedeutungen; allen gemeinsam ist der auch hier relevante Sinn „Verbindung über eine Trennung“.

Stilistischer Überblick

Ein herkömmlicher 32-taktiger „Chorus“ (ein Durchlauf eines Jazzstandards) hat die Liedform A-A-B-A; der die Grundtonart verlassende B-Teil heißt Bridge.[1] In seinen Proportionen wird dieser Bauplan oft verändert: So besitzt der Bossa-Nova-Titel The Girl from Ipanema zwar den gewöhnlichen 8-taktigen A-Teil, aber eine 16-taktige, vielfältig modulierende Bridge („Oh, but I watch her so sadly …“).[2]

Auch viele Popnummern weisen eine A-A-B-A-Form auf. Der Lennon-McCartney-Song Yesterday zum Beispiel besitzt einen 7-taktigen A-Teil und eine 8-taktige Bridge („Why she had to go I don’t know …“).

Andere Popnummern und zahlreiche Rocksongs bedienen sich einer abweichenden Konstruktion: Anfangs wechseln Strophe und Refrain („Verse“ und, in anderer Bedeutung als weiter oben, „chorus“); dann folgt die Bridge, ein Formteil, der sich melodisch, harmonisch und im Sound von der Umgebung abhebt; schließlich erklingt nochmals der Refrain, oft mehrmals. So lässt sich der Ermüdungseffekt vermeiden, der sich ggf. nach zwei- oder mehrmaligem Hören von Strophe und Chorus einstellt.[3]

Mit dem Wort Bridge kann gelegentlich auch der „prechorus“ gemeint sein: die letzten Takte der Strophe unmittelbar vor dem Refrain, sofern sie einen eigenständigen formalen Abschnitt mit überleitender Funktion bilden. Ein Einschub mit untergliedernder Funktion am Ende eines formalen Abschnitts (wie der Start des Raumschiffs in David Bowies Space Oddity) ist dagegen nicht als Bridge, sondern als Break zu bezeichnen.

Im Englischen heißen bestimmte Formteile der klassischen Musik „bridge passage“, insbesondere die so genannte Überleitung zwischen Haupt- und Seitengedanke in der Sonatensatzform.[4]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hans Heinrich Eggebrecht (Hg.): Riemann-Musiklexikon. Sachteil. Mainz 1967. Artikel „Chorus“.
  2. Axel Jungbluth: Jazz-Harmonielehre. Funktionsharmonik und Modalität. Mainz 1981. S. 45.
  3. Masen Abou-Dakn: Songtexte schreiben – Handwerk und Dramaturgie des Songwritings. Berlin 2006. S. 156 ff.
  4. Stanley Sadie (Hg.): The New Grove Dictionary of Music and Musicians. London 1989. Artikel „Bridge passage“.

Kategorien: Jazz | Klassische Musik | Popmusik | Rock (Musik) | Teil einer musikalischen Form

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bridge (Musik) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.