Brezelsingen - LinkFang.de





Brezelsingen


Das Brezelsingen ist ein Brauchtumsfest in der Großenhainer Pflege und in den angrenzenden Gebieten. Traditionell wird es am Sonntag Laetare, also drei Wochen vor Ostern begangen. Das Brezelsingen gehört zu den Bräuchen der Winterverbrennung und des Todaustragens und ist teilidentisch mit dem Sommertagszug.

Ursprung

Ursprünglich geht das Brezelsingen auf alte vorchristliche Bräuche zurück. Man nimmt an, dass das Fest in Verbindung mit heidnischen Frühlings- und Fruchtbarkeitsfesten steht, deren Traditionen teilweise in den Brauch eingeflossen sind. Die in den dabei gesungenen Liedern auftauchende „Junge Frau mit milder Hand“ wurde als Frühlingsgöttin Ostara[1] oder Freya[2] gedeutet. Die Schüssel mit goldenem Rand stellt die ersten Sonnenstrahlen über dem Horizont dar. Um diese Zeit waren die Vorratskammern fast leer, so dass dieser Heischebrauch die Möglichkeit bot, die Not zu lindern. Durch diesen Brauch soll der Winter vertrieben und der Sommer gebracht werden.

Der Umzug

Tage vor dem Fest beginnen die Vorbereitungen. An einem runden Stab werden oben Fähnchen und Bänder angebracht. Früh morgens treffen sich die Kinder und Ziehen dann von Gehöft zu Gehöft. Vor jeder Türe stellen sie sich im Halbkreis auf und singen ihr Lied. Zum Dank werden sie mit Brezeln beschenkt, die von unten auf sie Stäbe geschoben werden, so dass sich ein Turm aus Brezeln bildet. Patenkinder bekommen Butterbrezeln, die anderen Kinder Wasserbrezeln. Der Umzug dauert mehrere Stunden. In manchen Orten wurden auch anstelle der Stangen geschmückte Kiefernzweige oder Fichtenzweige getragen und neben den Brezeln gab es auch Eier.[3] In einigen Orten wird an Lätare ein „Sommerbaum“ vor das Haus gestellt, besonders vor das Kinderzimmer, so dass die Kinder den Sommer begrüßen können wenn sie aufstehen.[4]

Lied

Von dem beim Umzug gesungenen Lied?/i sind mehrere Varianten überliefert.

Variante 1:

Sommer, Sommer, Maie,
wir sind der Kinder Dreie,
Die Schüssel hat nen goldnen Rand,
Die junge Frau hat milde Hand,
sie wird sich schon bedenken
und uns das Gackei schenken,
Schenkt sie uns das Gackei nicht,
so zeig ich meine Fahne nicht,
Der Sommer und der Winter,
das sind Geschwister, Kinder.
Der März und der Mai,
da bleiben wir dabei.[2]

Variante 2:

Summer Summer Maier,
S’ Gackei kost en Dreier,
De Schüssel hat en guldigen Rand,
Die junge Frau hat ’ne milde Hand.
Sie wird sich wohl bedenken
Und uns das Gackei schenken.
Schenkt sie uns das Gackei nich,
Kriegt se unsern Summer nich.

Variante 3:

Der Summer und der Winter,
Das sein Geschwisterkinder.
Geschwisterkinder muß mer haben,
Und sollt mer sche aus der Erde graben.
Der Herbst und der Mai,
Da bleiben mer ooch derbei,
Wir bleibn in unsrem Lande,
Das bringt uns keene Schande.[1]

Verbreitung

Vor dem Ersten Weltkrieg war der Brauch noch in der Großenhainer Pflege verbreitet[5] und konnte sich nur in den Grenzgebieten zu Brandenburg länger halten. Es ist überliefert, dass in Lorenzkirch die Kinder sich schämten, betteln zu gehen und der Kantor deshalb seine eigenen Kinder zu diesem Umzug schickte.[1] Der Brauch war aber in den 1960er Jahren ausgestorben. Nach der Wende gelang es, diesen Brauch in dem Dorf Peritz wiederzubeleben.[6] Nachgewiesen ist er außerdem für die Orte Lorenzkirch, Fichtenberg in Brandenburg, Lichtensee, Streumen, Koselitz, Tiefenau, Bärwalde und Lüttichau bei Ortrand.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Otto Eduard Schmidt: Aus den Meißner Elbdörfern. In: Kursächsische Streifzüge Band 3 Aus der alten Mark Meißen. 1906, S. 160–162.
  2. 2,0 2,1 Alfred Klitzsch: Das Brezelsingen in der Großenhainer Gegend. In: Landesverein Sächsischer Heimatschutz (Hrsg.): Mitteilungen des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz. Band 19, Heft 3/4, 1930, S. 191–192 (Online ).
  3. 3,0 3,1 Das Brezelsingen- ein alter Volksbrauch im Dorf in Sächsische Zeitung, Ausgabe Riesa vom 23. August 1991.
  4. Brauchtum , auf Fichtenbergelbe.de, abgerufen am 21. November 2013.
  5. Volkskunde. In: Großenhainer Pflege (= Werte der deutschen Heimat. Band 70). 1. Auflage. Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2008, ISBN 978-3-412-09706-6, S. 73.
  6. Heidrun Wozel: Gegenwärtige Volksfeste und Brauchpflege in Sachsen als regionale Identifikations- und Wirtschaftsfaktoren , in: Denkströme. Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Heft 7 (2011), abgerufen am 21. November 2013.

Kategorien: Heischebrauch | Feste und Brauchtum (Deutschland) | Frühlingsfest | Volksfest in Sachsen | Landkreis Meißen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Brezelsingen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.