Brenner Moor - LinkFang.de





Brenner Moor


Das Brenner Moor ist das größte binnenländische Salzmoor in Schleswig-Holstein. Es liegt auf dem Gebiet der Stadt Bad Oldesloe in der Traveniederung. Die Fläche des im Jahre 1978 ausgewiesenen Naturschutzgebietes beträgt 0,24 km² (24 Hektar).

In § 2 der Landesverordnung über das Naturschutzgebiet "Brenner Moor" (Naturschutzverordnung)[1] heißt es: „Das Naturschutzgebiet dient dem Schutz eines noch weitgehend in natürlichem Zustand erhaltenen Salzflachmoores in der Traveniederung. Die hier vorkommenden Pflanzengesellschaften sind in Teilbereichen durch das einzigartige Auftreten von Salzquellen im Binnenland in besonderer Weise geprägt. Die von den übrigen schleswig-holsteinischen Mooren abweichenden boden- und gewässerkundlichen Besonderheiten sind auch für eine spezifische Tierwelt ursächlich.“

Das Salz, das auch an anderen Stellen in Bad Oldesloe an die Oberfläche tritt, stammt aus einer Tiefe von etwa 500 Metern.[2] Die salzige Umgebung zieht Pflanzen an, die sonst nur in Küstennähe zu finden sind, z. B. Bottenbinse (Juncus gerardii) und Strand-Dreizack (Triglochin maritima). An einigen Stellen hat das Wasser einen Salzgehalt, der dem der Nordsee entspricht. In weniger salzhaltigen Teilen des Naturschutzgebietes wachsen unter anderem Schilfröhrichte.

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Im Schilf kommen Vogelarten wie Bartmeise, Teichhuhn, Wasserralle, Tüpfelsumpfhuhn, Teichrohrsänger, Rohrweihe, Feldschwirl, Rohrschwirl und Rohrammer vor. In den Wäldern kommen Bunt-, Grün-, Schwarz- und Mittelspecht vor, sowie Sumpfmeise und Weidenmeise. Im Moor und auf den Gewässern kommen je nach Jahreszeit Eisvogel, Höckerschwan, Bekassine, Zwergtaucher, Gänsesäger, Stockenten, Knäkente, Reiherente, Schellente, Pfeifente und Graureiher vor. Außerdem kommen noch Blässhuhn, Löffelente, Schnatterente und Krickente vor. An Schnepfenvögeln kommen Waldwasserläufer, Bruchwasserläufer und Kampfläufer vor. Auch Blaukehlchen wurden schon gesichtet. Auf den Feldern kommen Kranich, Kiebitz, Raubwürger, Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Wiesenschafstelzen und Gänse vor. An Greifvögeln kommen Rohrweihe, Turmfalke, Baumfalke, Seeadler, Mäusebussard, Rotmilan, Habicht und Sperber vor. Es wurden auch schon Seltenheiten wie Kleines Sumpfhuhn oder Zitronenstelze gesehen.

Im Moor wurde eine etwa 5000 Jahre alte Siedlung gefunden, die wissenschaftlich von der Universität Kiel untersucht wird und aus der schon über 10.000 Funde geborgen wurden. Einige der Funde werden im Heimatmuseum Bad Oldesloe gezeigt.[3]

Weblinks

 Commons: NSG Brenner Moor  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. § 2 der „Landesverordnung über das Naturschutzgebiet "Brenner Moor" vom 20. Oktober 1978“ auf sh.juris.de , abgerufen am 22. Oktober 2013
  2. Susanne Rohde (2007), Das Salz des Lebens - im Brenner Moor, Beilage des Stormarner Tageblatts
  3. Artikel Kieler Nachrichten 11. Dezember 2008 (PDF ca. 4MB)

Kategorien: Moor in Schleswig-Holstein | Naturschutzgebiet im Kreis Stormarn | Bad Oldesloe | Naturschutzgebiet in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Brenner Moor (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.