Bremer Fußball-Verband - LinkFang.de





Bremer Fußball-Verband


Bremer Fußball-Verband
Gegründet 2. August 1946
Präsident Björn Fecker
Adresse Franz-Böhmert-Straße 1 B
28205 Bremen
Meister Herren Bremer SV
Pokalsieger Herren Bremer SV
Meister Frauen ATS Buntentor
Pokalsieger Frauen ATS Buntentor
Vereine (ca.) 81*
Mitglieder (ca.) 42.307*
Mannschaften (ca.) 1.377*
*Stand: 2014[1]
Homepage www.bremerfv.de

Der Bremer Fußball-Verband (BFV) ist die Dachorganisation von rund 70 Fußballvereinen im Bundesland Bremen mit 42.307 Mitgliedern und 1.377 Mannschaften[1]. Einige wenige dieser Mitgliedsvereine sind in Niedersachsen ansässig. Der BFV ist der kleinste der 21 Landesverbände[2] des DFB und Mitglied im Norddeutschen Fußball-Verband.

Die höchste vom BFV organisierte Spielklasse ist die im Ligensystem des deutschen Fußballs fünftklassige Bremen-Liga. Darunter befinden sich die Landesliga Bremen und die - seit 2014/15 ebenfalls eingleisige - Bezirksliga. Diese drei Ligen decken Bremen und Bremerhaven ab.

In Bremen-Stadt gibt es unterhalb der siebenten Spielklasse noch drei Kreisligen (A, B, C) und drei Kreisklassen (1, 2 und 3). In Bremerhaven gibt es darunter nur noch die Kreisliga A.

Sitz des BFV ist Bremen. An der Spitze des Verbandes steht derzeit Björn Fecker als Präsident. Geschäftsführer des Verbandes ist Andreas Vogel. Neben ihm beschäftigt der BFV fünf hauptamtliche Mitarbeiter sowie eine Teilzeitkraft. Der Großteil der Abwicklung des Spielbetriebs wird durch über 100 ehrenamtliche Mitarbeiter bewältigt.

Die Geschäftsstelle des BFV befindet sich in den Bürotürmen des Bremer Weser-Stadions.

Das Verbandsgebiet ist in drei Kreise (Bremen-Stadt, Bremerhaven und Bremen-Nord) aufgeteilt[3].

Geschichte

Der BFV steht in der Tradition des Verbandes Bremer Fußball-Vereine. Sein offizielles Gründungsdatum ist jedoch der 2. August 1946, weil an dem Tag der Bremer Sport-Verband die Zulassung der Militärregierung erhielt, aus dessen Sparte Fußball etwas später der BFV wurde[4] Die spieltechnische Entflechtung von Niedersachsen erfolgte schrittweise bis 1949. Vor und bis 1933 war Bremen Teil des NFV-Bezirks Weser-Jade, danach bis 1945 war der NFV aufgelöst und Bremen gehörte zum Sportgau Niedersachsen.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 81 lt. DFB-Mitgliederstatistik 2014, siehe [1] , aufgerufen am 24. August 2014; vgl. aber Fußnote 2
  2. Die Webseite des Verbandes listete im August 2014 insgesamt nur 74 Mitgliedsvereine auf; tatsächlich waren es nach der Fusion dreier Clubs sowie einer Auflösung maximal 71
  3. vgl. Webseite des Verbandes
  4. vgl. Jankowski/Pistorius/Prüß: Fußball im Norden. 100 Jahre Norddeutscher Fußball-Verband. Bremen und Barsinghausen 2005, Seite 272

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bremer Fußball-Verband (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.