Bremen (1842) - LinkFang.de





Bremen (1842)


Bremen

Schiffsdaten
Flagge Hamburg Hamburg
Deutscher Bund Deutscher Bund
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
andere Schiffsnamen

Leeds (1842)
Hannover (1853)

Schiffstyp Raddampfer
Bauwerft Johann Marbs, St. Pauli
Baukosten 95.000 Taler
Stapellauf 22. Juni 1842
Übernahme 15. Oktober 1848
Verbleib Ab 1868 als Kohlenhulk aufgebraucht
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
55,77 m (Lüa)
49,35 m (KWL)
Breite 6,77 m
über Radkästen: 12,7 m
Tiefgang max. 2,89 m
Verdrängung Konstruktion: 350 t
 
Besatzung 100 Mann
Maschine
Maschine 2 Kofferkessel
2 1-Zyl-Dampfmaschinen
1 Ruder
Maschinen-
leistung
700 PS (515 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
8,0 kn (15 km/h)
Propeller 2 Schaufelräder ⌀ 6,1 m
Takelung und Rigg
Takelung Schonerbrigg
Anzahl Masten 2
Bewaffnung ab 1848
  • 1 × 36-Pfünder
  • 1 × 32-Pfünder
  • 2 × 18-Pfünder

Die Radkorvette Bremen war ein Schiff der Reichsflotte, die sie ab 1848 im Dienst hatte.

Sie wurde auf der Werft von Johann Marbs in Altona-St. Pauli als Frachtschiff Leeds für die Hanseatische Dampfschifffahrts-Gesellschaft, Hamburg 1842 erbaut, am 23. Juni 1848 von der Hamburger Admiralität für die Hamburger Flottille angekauft und am 15. Oktober 1848 in die Reichsflotte mit Namen Bremen übernommen.

Der Schiffskörper war ein Querspanten-Kraweelbau und bestand aus Eichen- und Gelbpinienholz. Die liegend angebrachten, oszillierenden Dampfmaschinen wurde von der britischen Firma Fawcett, Preston & Co. aus Liverpool geliefert. Im 14,32 m langen Maschinenraum waren auch die beiden Dampfkessel installiert.

Der 36-Pfünder stand anfangs vor dem Fockmast, wurde aber hinter diesen umgesetzt. Der 32-Pfünder hatte seinen Platz auf dem Dach des achteren Deckssalon. Die beiden 18-Pfünder konnten zwischen den Schiffsseiten verschoben werden und, je einer vor und hinter den Radkästen, durch Stückpforten feuern.

Die Bremen wurde 1852 wieder verkauft an die General Steam Navigation Co. Ltd., London und fuhr ab März 1853 als Frachter Hannover bis 1865. Ab Februar 1868 wurde das Schiff als Kohlenhulk verwendet.

Literatur

  • Erich Gröner, Dieter Jung und Martin Maass: Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945 Band 1. Bernard & Graefe Verlag, München 1982, ISBN 3-7637-4800-8.

Siehe auch


Kategorien: Bremer Militärgeschichte | Radschiff | Militärschiff (Deutscher Bund) | Dampfmaschinenschiff

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bremen (1842) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.