Breitensport - LinkFang.de





Breitensport


Dieser Artikel beschreibt Breitensport als Abgrenzung zum Leistungssport. Für den gleichnamigen Hundesport siehe Turnierhundsport.

Der Begriff Breitensport (auch Freizeitsport) bezeichnet sportliche Aktivitäten, die hauptsächlich der körperlichen Fitness, dem Ausgleich von Bewegungsmangel sowie dem Spaß am Sport dienen. Damit grenzt sich der Breitensport vom wettkampforientierten und trainingsintensiven Leistungssport ab. Breitensport wird häufig in der Freizeit betrieben, umfasst aber auch Schulsport und Betriebssport.

Begriff

Eine einheitliche Definition des unscharfen Begriffs Breitensport fehlt. Der Deutsche Sportbund definierte 1975: Unter Breitensport verstehe man „jegliche sportliche Tätigkeit, die nicht "wettkampfmäßig" betrieben wird“ [1]. Besonders in Mannschaftssportarten sind Wettkämpfe allerdings auch im Breitensportbereich selbstverständlich. Wopp und Dieckert (2005) bestimmen Freizeitsport als „Sport für möglichst viele Menschen“ (S.17), der durch vielfältige Bewegungsantworten gekennzeichnet ist und ihn zum „Sport für alle“ macht. In einem differenzierten Modell geht Wopp von einem „weiten Sportverständnis aus, das Wettkämpfe auf unterem und mittleren Niveau mit einschließt“ (Dieckert et al. 2005, S. 20).

Der Freizeit- und Breiten- und Gesundheitssport ist ein wesentlicher Inhalt des organisierten Betriebssports in Deutschland, dem Deutschen Betriebssportverband. Er ist Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund als Verband mit besonderen Aufgaben.

Derzeit formuliert der Deutsche Olympische Sportbund allgemein: „[Das] Sportangebot dient dem Menschen zur bewegungs- und körperorientierten ganzheitlichen Entwicklung der Persönlichkeit und strebt Gesundheit in physischer, psychischer und sozialer Hinsicht an.“[2]

Darüber hinaus ergeben sich zwei leicht unterschiedliche Definitionen des Breitensports:

  • Sport, der in der Breite der Bevölkerung, also von verschiedenen Altersgruppen beider Geschlechter betrieben wird. Synonyme sind Volkssport und Massensport.
  • Der gesamte Sportbereich, der generell nicht professionell betrieben wird, also auch Rand- und Extremsport. Synonym ist Amateursport.

In der Sportartikelindustrie werden zu Vermarktungszwecken auch die Begriffe Funsport oder Trendsport für neue Breitensportarten verwendet.

In der DDR war der Begriff Breitensport unbekannt, es wurde dafür durchgängig der Begriff Volkssport verwendet.

Zusammenhang zwischen Breitensport und Leistungssport

Das traditionelle Modell geht von einer Pyramide aus, mit dem Breitensport als Basis und dem Spitzensport an der Spitze. Durch frühzeitige Talentselektion ist dieses Modell ad absurdum geführt. Stattdessen wurde ein Mehrsäulenmodell propagiert, das dieser getrennten Förderung und Entwicklung Rechnung trägt. Bisher am plausibelsten ist ein kybernetisches Modell, das von Rückkopplungsprozessen zwischen den Bereichen ausgeht, da der Spitzensport eine Vorbildwirkung haben kann und durch die Medien auch propagiert wird, wodurch eine Sogwirkung auf Kinder- und Jugendsport dieser Sportart entsteht.[3]

Organisation

Breitensport gehört unter der Bezeichnung Sports for All zur olympischen Bewegung. Internationaler Verband für den Breitensport ist die Trim and Fitness International Sport for All Association (TAFISA) mit Sitz in Frankfurt am Main.

Förderung des Breitensports

Zur Förderung des Breitensports wurden in Deutschland verschiedene Möglichkeiten geschaffen, gute Leistungen kenntlich zu machen. Hierzu gehören verschiedene Ausprägungen des Sportabzeichens. 1970 wurde vom Deutschen Sportbund (DSB) die Trimm-dich-Kampagne durch die Initiatoren Jürgen Dieckert und Jürgen Palm mit der Werbefigur „Trimmy“ ins Leben gerufen, die Sport, Bewegung und Gesundheit ins öffentliche Bewusstsein rufen sollte und dabei auf Teilnahme an Breitensportarten abzielte.

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift Deutscher Tischtennis Sport, 1976/1 S.37
  2. [1] (PDF; 29 kB) DOSB, S. 2
  3. Arnd Krüger: Ein neues Strukturmodell des Zusammenhanges von Leistung- und Breitensport. 2(Leistungssport (Zeitschrift)), 6, 437-440; http://www.iat.uni-leipzig.de:8080/vdok.FAU/1972_6_437440_krueger.pdf?sid=B624E485&dm=1&apos=5706&rpos=1972_6_437440_krueger.pdf&ipos=8483

Weblinks


Kategorien: Freizeit | Sportgattung | Bewegungswissenschaft | Training (Sport)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Breitensport (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.