Breitenbach (Pfalz) - LinkFang.de





Breitenbach (Pfalz)


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: KuselVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verbandsgemeinde: Waldmohr
Höhe: 364 m ü. NHN
Fläche: 8,89 km²
Einwohner: 1841 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 207 Einwohner je km²
Postleitzahl: 66916
Vorwahl: 06386
Kfz-Kennzeichen: KUS
Gemeindeschlüssel: 07 3 36 010
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausstraße 14
66914 Waldmohr
Webpräsenz: breitenbachpfalz.de
Ortsbürgermeister: Jürgen Knapp
}

Breitenbach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Kusel in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Waldmohr an und ist eine der acht größten Gemeinden des Landkreises Kusel.[2]

Geographie

Der Ort liegt im Kuseler Musikantenland an der Grenze zum Saarland. Im Norden befindet sich Frohnhofen, im Osten Altenkirchen, im Süden Lautenbach (Ottweiler), im Südosten Dunzweiler und westlich liegt Fürth im Ostertal.

Geschichte

Breitenbach wurde im Jahr 1303 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ort gehörte zu Pfalz-Zweibrücken.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat in Breitenbach besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU WG Grünspecht WG Roth Gesamt
2014 6 3 3 4 16 Sitze
2009 7 3 3 3 16 Sitze
2004 9 5 2 16 Sitze

Bürgermeister

Am 25. Mai 2014 wurde Jürgen Knapp, Urenkel des ehemaligen Bürgermeisters Daniel Knapp, mit 52,22 % der Wählerstimmen im Amt des Ortsbürgermeisters bestätigt.[4] Er folgte 2011 auf Wolfgang Steigner-Wild, der von seinem Amt vorzeitig zurückgetreten war.[5][6] Auf diesen Rücktritt folgte eine Wahl, die deshalb beachtlich war, weil sich sechs Kandidaten um das Amt bewarben, eine für die Größe des Ortes ungewöhnlich hohe Zahl.

Bisherige Gemeindeoberhäupter:

  • 1849–1855: Daniel Morgenstern
  • 1855–1867: Jakob Morgenstern
  • 1867–1882: Michael Hanauer
  • 1882–1889: Christian Gabes
  • 1889–1905: Jakob Staudt
  • 1905–1910: Karl Schleppi
  • 1910–1920: Daniel Knapp
  • 1920–1928: Ludwig Göttel
  • 1928–1933: Christian Schneider
  • 1933–1936: Albert Hartmann
  • 1936–1945: Richard Rech
  • 1945–1946: Arnold Dresch
  • 1946–1957: Alfred Hüther
  • 1957–1969: Hermann Bäumchen
  • 1969–1976: Gunther Trautmann
  • 1976–1988: Willibald Weyrich
  • 1988–1990: Hans Ambos
  • 1990–1994: Hans Ellmer
  • 1994–2004: Werner Rimkus
  • 2004–2011: Wolfgang Steigner-Wild
  • seit 2011: Jürgen Knapp

Kultur und Sehenswürdigkeiten

In Breitenbach befindet sich ein Bergmannsbauernmuseum. Gezeigt wird die Arbeits- und Lebensart um die Kohlenbergwerke. Aufgebaut wurde das Museum mithilfe der Christlichen Pfadfinder, dort insbesondere durch die Sammelleidenschaft des Stammesältesten Günter S. Das Museum befindet sich im ehemaligen Schulhaus Süd, das bis 1990 als Grundschule diente, die dann aber auf dem Wilcher neu erbaut wurde. Das ehemalige Schulhaus Nord, das schon wesentlich länger keine Schule mehr war, wurde zu zweierlei Zwecken verwendet: Der Altbau dient heute als Bürgerhaus, in dem das Büro des Bürgermeisters und der Versammlungsraum für den Gemeinderat untergebracht ist, im Anbau ist heute der Gemeindekindergarten angesiedelt.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Breitenbach (Pfalz)

Vereine und Jugend

Breitenbach besitzt eine Vielzahl an Vereinen und Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche. So gibt es einen Turn- und Sportverein (TUS), einen Tischtennisverein, einen Jugendtreff, eine Freiwillige Feuerwehr mit Förderverein und Jugendfeuerwehr, einen Landfrauenverein, einen Ortsverein des Roten Kreuzes, den Gesangverein Eintracht, den Gesangverein Bruderherz, den Schützenverein Diana und den Pfadfinder-Stamm Albert Schweitzer des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP), Obst und Gartenbauverein, Pensionärverein.

Aus Breitenbach beteiligte sich eine große vereinsübergreifende Gruppe an der 72-Stunden-Aktion, dabei wurde der sog. Verschönerungspfad renoviert.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur

Südöstlich befindet sich die A 6, nordöstlich die A 62. In Homburg ist ein Bahnhof der Bahnstrecke Mannheim–Saarbrücken. Breitenbach besitzt einen Supermarkt, einen Drogeriemarkt, eine Apotheke, mehrere Friseurläden, zwei Bankfilialen, zwei Bäckereien, eine Metzgerei, mehrere Restaurants/Kneipen, eine Schreinerei, ein Brillengeschäft, einen Ersatzteilhändler für Autoteile, mehrere Automechaniker, einen Physiotherapeuten mit Fitnessstudio.

Seit 2008 findet in Breitenbach eine Dorfmoderation statt mit dem Ziel, Breitenbach optisch und an Angeboten noch ansprechender zu machen.

2009 und 2010 fand in Breitenbach der Europäische Bauernmarkt mit jeweils rund 50.000 Besuchern statt. Der Markt war damit das bisher größte Ereignis im Dorf.[8]

Medien

Berichterstattung über die Ortsgemeinde Breitenbach findet in der Westricher Rundschau statt, einer Lokalausgabe der Rheinpfalz.

In unregelmäßigem Rhythmus veröffentlichte auch die Wählergruppe Grünspecht die sogenannte „Dorfzeitung“, in der sie die Arbeit des Gemeinderates und andere, ausschließlich dorfbezogene Themen beleuchtete.

Organ für öffentliche Bekanntmachungen und vereinfachte Berichterstattung aus dem Dorf ist die Ausgabe „Südkreis“ des vollständig durch Anzeigen finanzierten „Wochenblatts“.

Im Jahr 2005 erschien eine Dorfchronik, die auch im Internet veröffentlicht wurde.[9]

Weblinks

 Commons: Breitenbach (Pfalz)  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. PDF bei www.statistik.rlp.de
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Direktwahlen der Orts- und Stadtbürgermeister
  5. Westricher Rundschau 30. Mai 2011
  6. http://www.breitenbachpfalz.de/58.html
  7. Website der Breitenbacher Aktionsgruppe der 72-Stunden-Aktion
  8. Webseite zum Bauernmarkt
  9. Dorfchronik Breitenbach

Kategorien: Ort im Landkreis Kusel | Breitenbach (Pfalz) | Gemeinde in Rheinland-Pfalz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Breitenbach (Pfalz) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.