Breisgau-S-Bahn 2020 - LinkFang.de





Breisgau-S-Bahn 2020


Breisgau-S-Bahn 2020

Staat Deutschland
Verkehrsverbund
Tarifverbund
RVF
Linien 8
Streckenlänge 235 km
Bewohner im Einzugsbereich 633 000 [1]
Stromsystem 15 kV / 16,7 Hz ~, Oberleitung

Breisgau-S-Bahn 2020 ist ein Projekt zur Einrichtung eines S-Bahn-Systems im Großraum Freiburg. Das Projekt wurde vom Zweckverband Regio-Nahverkehr Freiburg (ZRF) ins Leben gerufen. Der Betrieb soll in einer ersten Ausbaustufe im Jahre 2018 aufgenommen werden. Im November 2012 gab DB Netz bekannt, dass das Projekt, das mit 290 Millionen Euro angesetzt worden war, um bis zu dreimal teurer werden könnte.[2] Daher soll das Konzept zunächst nur mit Abstrichen umgesetzt werden.[3]

Geschichte

Hintergrund

Unter dem Projektnamen „Breisgau-S-Bahn 2005“ wurde auf den Pilotstrecken (Breisacher Bahn, Elztalbahn und östlichen Kaiserstuhlbahn) ein neues Verkehrskonzept entwickelt. Diese Bahnlinien wurden ausgebaut, die Bahnhöfe modernisiert und das Fahrplanangebot deutlich ausgeweitet. Tagsüber verkehren die Züge im Halbstundentakt. Auf der Breisacher Bahn übernahm die Breisgau-S-Bahn GmbH 1997 den Betrieb von der Deutsche Bahn AG. Seitdem werden Regio-Shuttle (RS1) eingesetzt.[4] Seit Mai 2000 verkehren die Züge der SWEG auf der östlichen Kaiserstuhlbahn zwischen Gottenheim und Bahlingen im Halbstundentakt, zwei neue Haltepunkte wurden eröffnet.[5] Auf der Elztalbahn verkehrt seit Dezember 2002 ebenfalls die Breisgau-S-Bahn GmbH, bis zum September 2004 wurden alle Stationen modernisiert. Der Fahrgastzuwachs betrug auf der Elztalbahn innerhalb von zehn Jahren 300 %.[6]

Planung

Am 18. Mai 2012 wurde eine Finanzierungsvereinbarung über den Ausbau der Elztalbahn und des Abschnittes Neustadt–Donaueschingen, der Höllentalbahn, mit der Bahn unterzeichnet.[7] Die Kosten wurden bisher auf 290 Millionen Euro geschätzt.[8] Im November 2012 gab die Bahn bekannt, dass der Ausbau der Strecken bis zu dreimal teurer werden könne. Zum Beispiel soll der Ausbau der Elztalbahn 66 Millionen Euro statt der angesetzten 19 Millionen Euro kosten.[3] Daraufhin erklärte sich die Landesregierung bereit, die Breisacher Bahn und Elztalbahn zu übernehmen und selbst auszubauen. Außerdem prüft das Land, die Finanzierung der Fahrzeuge zu unterstützen.[9] Für alle Strecken des Schienenpersonennahverkehrs in Baden-Württemberg wird es ab 2016 eine europaweite Ausschreibung geben.

Maßnahmen

Die Kooperationsvereinbarung zwischen RVG und NVBW vom 11. März 2009 beinhaltet die Elektrifizierung folgender Strecken im Freiburger Raum bis zum Jahr 2018:

Nach der Fertigstellung des 3. und 4. Gleises soll ferner die Güterumgehungsbahn Freiburg durch den Bau zweier Verbindungskurven am Kreuzungspunkt mit der Breisacher Bahn für den Personenverkehr genutzt werden.[1]

Das Projekt beinhaltet die Modernisierung und den barrierefreien Ausbau der Bahnsteige auf eine einheitliche Höhe von 55 cm über der Schienenoberkante. Mittelfristig ist außerdem der Neubau mehrerer Haltepunkte vorgesehen.

Rheintalbahn: Eschbach-Tunsel, Freiburg-Vauban (anstatt jetzigem Hp Freiburg-St. Georgen), Freiburg-Komturplatz (anstatt jetzigem Hp Freiburg-Herdern)
Höllentalbahn: Freiburg-Pressehaus, Freiburg-Stadthalle, Freiburg-Kapplertal, Birkenhof
Güterumgehungsbahn: Freiburg-St. Georgen, Freiburg-Haslach, Freiburg-Runzmattenweg, Freiburg-Messebahnhof, Freiburg-Tullastraße

Zusätzlich sollen das Straßenbahnnetz Freiburgs deutlich erweitert werden und Umsteigebahnhöfe mit den regionalen Bahnstrecken entstehen. Darüber hinaus sollen die regionalen Buslinien auf den Bahnverkehr abgestimmt werden.[11]

Ausbaustufen

2018

Die Linie S1/S11 soll halbstündlich in Gottenheim und stündlich in Titisee geflügelt werden, sodass mehr umsteigefreie Direktverbindungen entstehen.

Linie Laufweg Takt
S1/S11 Endingen/Breisach – Gottenheim – Freiburg Hbf – Titisee – Seebrugg/Villingen 30-Minuten (Riegel Ort/Breisach–Neustadt)

60-Minuten (Endingen–Riegel Ort; Titisee–Seebrugg; Neustadt–Villingen)

S12 Freiburg Hbf – Kirchzarten (– Seebrugg) 60-Minuten
S2 Freiburg Hbf – Denzlingen – Waldkirch – Bleibach – Elzach 30-Minuten (Freiburg–Bleibach)

60-Minuten (Bleibach-Elzach)

S3 Bad Krozingen – Staufen Süd – Münstertal (Schwarzwald) 30-Minuten (Bad Krozingen–Staufen Süd)

60-Minuten (Staufen Süd–Münstertal (Schwarzwald))

S4 Basel – Müllheim – Freiburg Hbf – Emmendingen – Offenburg 60-Minuten
S41 Mulhouse Ville – Müllheim – Freiburg Hbf – Emmendingen 60-Minuten
S5 Riegel-Malterdingen – Endingen – Breisach 60-Minuten

Zielkonzept

Das Zielkonzept sieht acht Linien vor und soll 235 km lang werden. Im Vergleich zum Ausbauzustand 2018 sind unter anderem ein durchgehender 30-Minuten-Takt bis Elzach, die Führung der S2 und S3 über die Güterbahn, die Verlängerung der S41 bis Sasbach und ein 15-Minuten-Takt auf dem Abschnitt zwischen Himmelreich und Gottenheim vorgesehen. Jedoch hängt besonders die S-Bahn-Linie auf der Rheintalbahn vom Bau des dritten und vierten Gleises durch die Rheinebene ab, da sonst nicht genügend Kapazität für den Regionalverkehr zur Verfügung steht.[12]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Broschüre des ZRF: Breisgau-S-Bahn 2020 (online )
  2. Uwe Mauch: Freiburg: Kostensteigerung gefährdet Ausbau der Breisgau-S-Bahn , Badische Zeitung, 27. November 2012, abgerufen am 10. April 2014
  3. 3,0 3,1 Uwe Mauch: Freiburg: Abstriche sollen die "Breisgau-S-Bahn 2020" retten , Badische Zeitung, 3. Dezember 2012, abgerufen am 10. April 2014
  4. Breisacher Bahn auf zrf.de
  5. Kaiserstuhlbahn Ost: Gottenheim – Riegel Ort – Endingen auf zrf.de
  6. Elztalbahn auf zrf.de
  7. Ziele auf zrf.de
  8. Sonderdruck der ETR 12/2011: Das Projekt Breisgau-S-Bahn 2020
  9. Badische Zeitung: Land will Ausbau der Breisgau-S-Bahn vorantreiben, 8. Dezember 2012
  10. Rainer Ruther: Staufen : "Wir haben einen guten Job gemacht" , Badische Zeitung, 20. April 2013, abgerufen am 24. April 2013
  11. Grundkonzept auf zrf.de
  12. Freiburger Amtsblatt vom 22. Dezember 2007

Kategorien: Verkehr (Freiburg im Breisgau) | S-Bahn (Deutschland) | Verkehr (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald) | Verkehr (Landkreis Emmendingen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Breisgau-S-Bahn 2020 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.