Brecon-Beacons-Nationalpark - LinkFang.de





Brecon-Beacons-Nationalpark


Brecon-Beacons-Nationalpark
Pen y Fan
Lage: Vereinigtes Königreich
Fläche: 1344 km²
Gründung: 1957
Cribyn, gesehen vom Pen y Fan
Wasserfall bei Ystradfellte
i3i6

Der Brecon-Beacons-Nationalpark (walisisch Parc Cenedlaethol Bannau Brycheiniog , englisch Brecon Beacons National Park) ist ein Nationalpark in Südwales mit einer Fläche von 1.344 km². Seinen Kern bilden die Brecon Beacons.

Geschichte

Der Brecon-Beacons-Nationalpark wurde 1957 als letzter der drei walisischen Nationalparks gegründet. Im Jahr 2005 wurde der Park Mitglied im prestigeträchtigen europäischen Geoparknetz.

Im Jahr 2005 wurde ein 100 Meilen langer Wanderweg, der "Beacons Way" von Abergavenny, über Crickhowell nach Bethlehem, Carmarthenshire eingeweiht.

In den Jahren 2006 und 2007 gab es massive Proteste als Pläne der South Wales Gas Pipeline bekannt wurden, eine Gas-Pipeline durch den Park zu führen.

Februar 2013 wurde er als Lichtschutzgebiet von der International Dark Sky Association auch als International Dark Sky Reserve (IDSR, in Silber, DSAG-Klasse 5) anerkannt, und nennt sich seither auch englisch Brecon Beacons International Dark Sky Reserve.

Geografie

Der Brecon-Beacons-Nationalpark erstreckt sich von der Grenze zu England im Osten bis nach Swansea im Westen. Er wird von den folgenden Gebirgszügen durchzogen:

  1. Black Mountain (im Westen; eine Wildnis mit scharfen Felskanten und hochgelegenen Mooren)
  2. Fforest Fawr („Großer Wald“ in der südwestlichen Mitte; königliches Jagdrevier im Mittelalter)
  3. Brecon Beacons („Brecons Leuchtfeuer“ in der östlichen Mitte)
  4. Black Mountains (im Osten; Grenze zu England, die vom 677 Meter hohen Aussichtsberg Hay Bluff zu überblicken ist)

Die höchste Erhebung ist der Pen y Fan (886 m), an dem der Höhenwanderweg Beacons Horseshoe entlangläuft. Weitere Gipfel sind

Diese Gipfel formen einen hufeisenförmigen Gebirgszug um das Delta des Flusses Taf Fechan im Südosten sowie langgezogene parallel verlaufende Sporen Richtung Nordosten. Das Taf-Fechan-Panorama wird auch das Beacons-Hufeisen genannt.

Die Vegetation des Parks wird durch Moore, Wälder und Weiden bestimmt. Nahe beim Corn Du befindet sich das Toteisloch Llyn Cwm Llwch. Im ganzen Park weiden Walisische Bergponys.

Auf Grund seiner klimatischen und topografischen Herausforderungen wird der Park von der britischen Spezialeinheit Special Air Service (SAS) für dessen Auswahlverfahren Selection und als Übungsgelände genutzt.

Sehenswürdigkeiten

Der Park enthält einige Schauhöhlen im Höhlensystem von Dan yr Ogof an der A4067. Dan-yr-Ogof ist das „Nationale Zentrum für Schauhöhlen in Wales“ (The National Showcaves of Wales). Neben den Tropfsteinhöhlen sind hier auch eine Dinosaurierausstellung und ein nachgebautes eiszeitliches Dorf zu sehen.

Das Taufbecken in der Dorfkirche von Defynogg aus dem 12. Jahrhundert zeigt auf dem Rand unentzifferte Schriftzeichen, die lange für Runen gehalten wurden. Am Eingang der Kirche steht ein Stein mit der lateinischen Aufschrift „RUGNIATIO FILI VENDONI“ aus dem 5. oder 6. Jahrhundert. Das Keltenkreuz stammt aus dem 7. bis 9. Jahrhundert.

Der Menhir bei Heol Senni steht in der Kreuzung zweier Täler und der Maen Llia ist mit 3,7 m Höhe nach dem Growing Stone mit vier Metern, der größte in Südwales. Vermutlich diente er als Wegmarkierung. Der Legende nach trinkt der Menhir bei jedem Krähengesang aus dem Fluss Nedd. Das Kammergrab von Penywyrlod liegt im Norden des Nationalparks.

Die Umgebung des kleinen Dorfes Ystradfellte ist – im Kontrast zum restlichen Nationalpark – bewaldet und bietet vier Wasserfälle. Beim Sgwd-yr-Eira, dem „Wasserfall des Schnees“ können die Besucher sogar hinter dem Wasserschleier entlanggehen.

In dem Dorf Craig-y-Nos befindet sich ein viktorianisches Landhaus aus dem Jahr 1840, das als erstes britisches Privathaus eine Elektrizitätsversorgung hatte. 1878 kaufte es die Opernsängerin Adelina Patti und ließ es ausbauen. Heute dient das Gebäude als Hotel und als Bar.

Beim Dorf Trapp liegen die Ruinen des Carreg Cennen Castle, das der Legende nach von Sir Urien, einem der Ritter Königs Artus’ errichtet wurde, in Wirklichkeit aber im Jahr 1248 von Walisern errichtet wurde.

Brecon Mountain Railway heißt eine von Merthyr Tydfil ausgehende, dampflokbetriebene Bahnstrecke entlang des Taf Fechan (Pen Twyn Stausees) in das Zentrum des Parks. Östlich verläuft das Wye Valley.

vergrößern
Blick vom Corn Du, dem zweithöchsten Gipfel im Brecon Beacons National Park

Weblinks


Kategorien: Lichtschutzgebiet | Nationalpark in Wales | Nationalpark in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Brecon-Beacons-Nationalpark (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.