Break (Musik) - LinkFang.de





Break (Musik)


Das Wort Break [bɹeɪk] (englisch für „Bruch“, „Lücke“, „Pause“, „Wende“), ein Begriff aus der afroamerikanischen und internationalen Popularmusik, bezeichnet einen kurzen, kadenzhaften Einschub am Ende eines formalen Abschnitts, häufig am Ende der so genannten Bridge. In der deutschen Sprache ist neben der männlichen Form („der Break“) auch die sächliche Form gebräuchlich („das Break“).[1]

Stilistischer Überblick

Breaks finden sich zuerst im Ragtime, vor allem bei Jelly Roll Morton; bekannt ist der einleitende Break seines Bugle Call Rag. Im Jazz gewann der Break besondere Bedeutung. Zu den angestammten Plätzen gehören im Bluesschema die letzten beiden Takte vor der Wiederholung und überhaupt die Takte vor geeigneten Harmoniewechseln, in der A-A-B-A-Form die letzten beiden Takte des B-Teils (der bereits erwähnten Bridge) und überhaupt die Takte vor jedem neuen Abschnitt. In der Regel schweigt die Rhythmusgruppe während des meist solistischen Einwurfs, sei er vokal oder instrumental; Virtuosität und improvisatorischer Einfallsreichtum spielen eine große Rolle.[2] Der Begriff Lick steht für eher „vorgestanzte“ Elemente, auf die in Breaks oft zurückgegriffen wird.

Breaks im Funk liegen typischerweise im Schlagzeug. Daran knüpfen die Breakbeats der Hip-Hop- und Jungle-Musiker an, die funkige Schlagzeugbreaks sampeln und als Grundlage für ihre Produktionen verwenden. In der elektronischen Musik übernehmen häufig atmosphärische Flächen die Break-Funktion, zum Beispiel synthetische Streicher. Der so genannte Breakdown ist etwas anderes: ein Effekt, der entsteht, wenn ein Produzent oder ein DJ eine Soundschicht der Musik nach der anderen ausblendet. Im progressiven Rock ist ein Break ein abrupter Wechsel des Tempos oder der Tonart.

Sampling

Besonders bekannte Breaks sind der aus Amen, Brother von The Winstons, der aus Funky Drummer von James Brown und der aus Apache in der Version der Incredible Bongo Band. Sie zählen zu den am meisten gesampelten Stücken der Musikgeschichte.

Einzelnachweise

  1. Duden. Die deutsche Rechtschreibung. Dudenverlag, Mannheim 2006. Stichwort „Break“.
  2. The New Grove Dictionary of Music and Musicians. Macmillan Publishers, London 1980. Artikel „Break“.

Kategorien: Funk | Jazz | Rock (Musik) | Elektronische Tanzmusik | Teil einer musikalischen Form

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Break (Musik) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.