Brückenpflege - LinkFang.de





Brückenschwester

(Weitergeleitet von: Brückenschwester)

Brückenschwester ist eine Marke des Vereins Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.V. [1] Sie umfasst Dienstleistungen im Gesundheitswesen für schwerkranke und sterbende Patienten mit chronischen Erkrankungen, besonders mit Tumorerkrankungen, durch Pflegefachkräfte mit staatlicher Anerkennung und entsprechender Fortbildung und Erfahrung. Allgemeinsprachlich wird der Begriff Brückenschwester oder Brückenpfleger verwendet für Berufe in der Pflegeüberleitung, insbesondere die Betreuung von schwerkranken Tumorpatienten im häuslichen Umfeld.[2]

Es handelt sich um ein Konzept, das in Baden-Württemberg seit den 1990er Jahren vom zuständigen Sozialministerium, den Krankenkassen und der Landeskrankenhausgesellschaft unterstützt wird. Im Jahr 1999 ermittelte der Krankenhausplan für Baden-Württemberg einen Bedarf von fünfzig Brückenpflegekräften.[3] Zehn Jahre später konstatierte die Landesregierung, die Brückenpflege sei eine bewährte Schnittstelle zwischen den Einrichtungen für die Versorgung von Palliativpatienten.[4]

Tätigkeiten

Als Teil eines Palliative-Care-Teams optimieren Brückenpflegekräfte die häusliche Betreuung und begleiten die Angehörigen. Ziel ist, die Lebensqualität von Patienten und Angehörigen durch Zusammenarbeit im interdisziplinären Team zu verbessern und zu gewährleisten. Durch diese Palliative Care sollen Krankenhausaufenthalte verkürzt und vermieden werden,[5] indem die häusliche Versorgung der Patienten dem Versorgungsstand eines Krankenhauses angeglichen wird. Brückenpflegekräfte übernehmen nur ausnahmsweise die direkte pflegerische Versorgung der Patienten, sondern sind organisierend und koordinierend tätig.[6]

Brückenschwestern stellen die korrekte Durchführung der Schmerztherapie sicher, stellen Schmerzpumpen oder andere notwendige medizintechnische Geräte zur Verfügung und helfen zusammen mit dem behandelnden Arzt bei der Symptomkontrolle. Sie betreuen Betroffene wie Angehörige durch regelmäßigen Kontakt in Form von Telefonaten und Hausbesuchen. Des Weiteren helfen sie bei akuter Verschlechterung der Situation durch Krisenintervention, beispielsweise bei körperlicher oder psychischer Überforderung der pflegenden Angehörigen oder bei plötzlich auftretenden, krankheitsbedingten Komplikationen. Dies wird durch eine 24-Stunden-Erreichbarkeit und Rufbereitschaften sichergestellt.[5] Außerdem dokumentieren sie den Krankheitsverlauf. Eine Brückenschwester soll für alle Betroffenen eine feste Bezugsperson darstellen. Einer 1992 veröffentlichten Evaluationsstudie zufolge kann dadurch die Zufriedenheit von Patienten und Angehörigen verbessert werden.[7]

Ausbildung

Brückenschwestern sind Gesundheits- und Krankenpfleger mit langjähriger Berufserfahrung, die speziell fortgebildet wurden; die meisten haben einen Basiskurs in Palliative Care, einige zusätzlich noch die Weiterbildung Case Management absolviert.[1][8]

Finanzierung

Ein Hauptanliegen der Palliative Care ist, dass sämtliche Leistungen für den schwerkranken Patienten kostenfrei sind. Die Kosten für Brückenpflege werden nicht von allen gesetzlichen Krankenkassen übernommen,[5] da es sich nur zum Teil um Behandlungspflege, überwiegend aber eher um eine psychosoziale Betreuung handelt.[9] Leistungen für onkologische Patienten in der terminalen Phase, die im Rahmen eines Krankenhausaufenthalts an die Brückenschwestern gemeldet wurden, werden in Baden-Württemberg bisher über den Tagespflegesatz des beteiligten Krankenhauses abgerechnet,[10] insbesondere über die Budgets der Onkologischen Schwerpunkte und Tumorzentren. Anders verhält es sich, wenn Brückenschwestern einen SAPV-Vertrag mit den Krankenkassen geschlossen haben oder als Kooperationspartner eines Palliative-Care-Teams tätig sind, das seinerseits als SAPV-Leistungserbringer Vertragspartner ist. Dennoch muss ein Teil der Kosten immer noch durch Spenden erwirtschaftet werden, außerdem ist der bürokratische Aufwand durch spezielle Dokumentationssysteme sowie durch die Vorgaben der SAPV und des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) erheblich gestiegen.[11]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Die Wortmarke Brückenschwester wurde am 15. März 1999 unter der Registernummer 39868981 und dem Aktenzeichen 398689814 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen. Inhaber der Marke ist der Verein Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.V., Rosenbergstr. 38, 70176 Stuttgart.
  2. Eberhard Aulbert, Friedemann Nauck, Lukas Radbruch: Lehrbuch der Palliativmedizin, S. 114. Schattauer Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-7945-2361-0. Online: eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  3. Krankenhausplan 2000 Baden-Württemberg. S. 61–63, abgerufen am 14. Juni 2011 (pdf).
  4. Krankenhausplan 2010 Baden-Württemberg. S. 11, abgerufen am 14. Juni 2011 (PDF; 699 kB)., Teil 2
  5. 5,0 5,1 5,2 Gabriele Matschke: Expertenstandard Entlassungsmanagement in Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen- Anspruch und Wirklichkeit, S. 62. Diplomica Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-8366-8579-5 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg: Krebsforschung Heute: Berichte aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum 2002, S. 267. Birkhäuser, Heidelberg 2002, ISBN 978-3-7985-1339-6 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Sabine Dörpinghaus: Überleitung und Case Management in der Pflege, S. 73; in: Schriftenreihe des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung e.V. Schlütersche Verlagsbuchgesellschaft, Hannover 2004, ISBN 978-3-89993-128-0 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8. Jahresbericht 2013 Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.V., S. 19 u. 21 , abgerufen am 20. Mai 2015
  9. Elisabeth Jentschke: Die Notwendigkeit der Palliativen Medizin in der Altersversorgung; in: Erlanger Beiträge zur Gerontologie Band 8. LIT Verlag, Münster 2007, ISBN 978-3-8258-0267-7 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  10. Christoph Drolshagen: Brückenpflege. In: Lexikon Hospiz., herausgegeben von Chr. Drolshagen, Gütersloher Verlagshaus 2003, S. 30
  11. Jahresbericht 2013 Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.V., S. 21 , abgerufen am 20. Mai 2015

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Brückenschwester (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.