Boxscher M-Test - LinkFang.de





Boxscher M-Test


Der Boxsche M-Test ist ein Verfahren aus der mathematischen Statistik. Er wurde 1949 von G. E. P. Box entwickelt[1] und ist eine Erweiterung des Bartlett-Tests auf Gleichheit der Varianzen für den multivariaten Fall. Er wird in den multivariaten Verfahren angewendet, beispielsweise bei der Diskriminanzanalyse zum Test auf Gleichheit von Streuungen in den Gruppen.

Vorausgesetzt wird, dass die [math]m[/math]-dimensionalen Daten in den [math]p[/math] Gruppen multivariat normalverteilt sind: [math]N(\mu_k; \Sigma_k)[/math] mit Erwartungswertvektoren [math]\mu_k = (\mu_{k1}, ..., \mu_{km})[/math] und Kovarianzmatrizen [math]\Sigma_k=(\sigma_{k;rs})_{r,s=1,...,m}[/math] verteilt ([math]k=1,...,p[/math]).

Die Hypothese soll geprüft werden, dass alle Kovarianzmatrizen gleich sind, also

[math]H_0: \Sigma_1 = \Sigma_2 = ... = \Sigma_p [/math] vs. [math]H_1:[/math] es gibt min. ein Paar [math]i[/math] und [math]j[/math] mit [math] \Sigma_i \neq \Sigma_j[/math].

Die Prüfgröße für den Test ist das so genannte M von Box,

[math]M= \gamma \sum _{k=1}^p(n_k - 1) \cdot \log| S_k^{-1} \cdot S| [/math]

wobei

[math] \gamma =1- \frac {2m^2 + 3m-1} {6 \cdot (m + 1) \cdot (p-1)} \left(\sum _{k=1}^p \frac {1} {n_k -1} - \frac {1} {n-p} \right) [/math]

als Korrektur dient. Die Kovarianzmatrix [math]\Sigma_k[/math] wird aus den Beobachtungen, die zur Gruppe [math]k[/math] gehören, geschätzt

[math] s_{k;rs} = \frac {1} {n_k-1} \sum_{i=1}^{n_k} (x_{ir}- \bar x_r) (x_{is}- \bar x_s)[/math]

und die gepoolte, also mittlere, Kovarianzmatrix durch

[math] S=\frac {1}{n-p} \sum_{k=1}^p (n_k - 1) \cdot S_k . [/math]

Bei jeweils genügend großem nk ist die Prüfgröße annähernd χ2-verteilt mit m(m+1)(p-1)/2 Freiheitsgraden. Wenn die [math]S_k[/math] sich insgesamt sehr von [math]S[/math] unterscheiden, wird der Wert der Prüfgröße hoch. [math]H_0[/math] wird also beim Signifikanzniveau α abgelehnt, wenn M größer ist als das 1-α-Quantil der χ2-Verteilung mit m(m+1)(p-1)/2 Freiheitsgraden.

Der Test reagiert sensitiv auf Verletzungen der Voraussetzung der multivariaten Normalverteilung.

Einzelnachweise

  1. Box, G. E. P. (1949). A general distribution theory for a class of likelihood criteria. Biometrika, 36, 317–346.

Kategorien: Parametrischer Test

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Boxscher M-Test (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.