Boris Jewgenjewitsch Kochno - LinkFang.de





Boris Jewgenjewitsch Kochno


Boris Jewgenjewitsch Kochno (russisch Борис Евгеньевич Кохно; * 3. Januar jul./ 16. Januar 1904 greg. in Moskau; † 8. Dezember 1990 in Paris) war ein russischer Dichter, Tänzer und Librettist.

Leben

Bereits 1919, als 15-jähriger Schüler, war er der Geliebte des 21 Jahre älteren Komponisten Karol Szymanowski in Jelisawetgrad, wo er als Geschenk die russische Übersetzung des Kapitels Das Symposium aus Szymanowskis unveröffentlichtem Roman Efebos erhielt, der sich mit Päderastie beschäftigte. Szymanowski widmete dem Jungen außerdem vier Liebesgedichte.

1920 wurde Kochno mit 16 Jahren der Sekretär, Librettist und vielleicht wichtigste Mitarbeiter des fast 32 Jahre älteren Sergei Djagilews. Die beiden waren bis zu Djagilews Tod im Jahr 1929 ein Paar. Kochno schrieb 1921 das Libretto zur Oper Mavra von Igor Strawinski, 1924 zu Fâcheux, zu La Chatte 1927 und zu Fils prodigue im Jahre 1929. 1925 hatte Kochno eine Affäre mit Cole Porter, mit dem er einen ausgiebigen Briefwechsel unterhielt.

Nach Djagilews Tod versuchten Kochno und Sergej Lifar das Ballets Russes, das russische Ballett, zusammenzuhalten, versagten aber. Die beiden erbten Teile des Archivs und der Sammlungen Djagilews, die Kochno vervollständigte und von denen ein Teil von der Nationalbibliothek Frankreichs angekauft wurde.

Kochnos spätere Karriere umfasste die Leitung des Ballets Russes de Monte-Carlo, von wo aus er eine einflussreiche Figur im französischen Ballett zur Zeit des Zweiten Weltkriegs wurde. 1933 gründete er gemeinsam mit George Balanchine die kurzlebige Ballettgruppe Les Ballet, die in diesem Sommer im Théâtre des Champs-Élysées debütierte. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs arbeitete er mit dem Ballettmeister Roland Petit zusammen, mit dem er das Ballets des Champs-Élysées ins Leben rief und bis 1951 gemeinsam leitete. Das am 2. Mai 1945 zum Debüt der Ballettgruppe aufgeführte Stück Die Gaukler unter der künstlerischen Leitung Kochnos wurde ein großer Erfolg.[1]

Es gibt eine Reihe von ihm veröffentlichter Werke, beispielsweise Diaghilev and the Ballets Russes, das die Ära Djagilews beschreibt, und Christian Bérard , eine Reminiszenz und Sammlung der Kunst seines früheren Freundes und Mitarbeiters.

Literatur

Weblinks

 Commons: Boris Kochno  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Four poems for Boris Kochno – Quellen und Volltexte (english)

Einzelnachweise

  1. Das getanzte Pokerspiel. In: Der Spiegel. Nr. 42, 1947, S. 17 (online ).


Kategorien: Gestorben 1990 | Geboren 1904 | Russe | Mann | Balletttänzer | Libretto | Autor

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Boris Jewgenjewitsch Kochno (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.