Bonampak - LinkFang.de





Bonampak


Bonampak ist eine 1946 entdeckte Ruinenstadt der Maya, die durch ihre gut erhaltenen Wandgemälde berühmt wurde. Sie befindet sich im mexikanischen Bundesstaat Chiapas in der so genannten „Selva Lacandona“ an der Grenze zu Guatemala, rund 30 Kilometer südlich der Mayastätte Yaxchilán. Der Name Bonampak bedeutet auf Maya „bemalte Wand“ und wurde dem Ort vom Forscher Sylvanus Morley verliehen. Es ist ein Mayazentrum der klassischen Zeit (300-900) von eher sekundärer Bedeutung. Berühmt wurde der Ort durch seine außerordentlichen Wandmalereien, die bis heute im Mayagebiet einzigartig sind und zu den herausragendsten Kunstwerken im präkolumbischen Amerika gehören. Herausragend ist insbesondere die bewegte Darstellungsweise, die sich deutlich von den in Steinmonumenten dominierenden statischen Wiedergaben abhebt.

Die Wandmalereien befinden sich im Tempel 1, dem einzigen mehrräumigen Gebäude von Bonampak. Die Fresken bedecken in drei Räumen eine Fläche von 144 m². Dargestellt werden der Herrscher und sein Gefolge, Tribut- und Kriegsszenen, ein Strafgericht, Tanzszenen und Blutopfer von Adligen. Die Fresken geben einen Einblick in das soziale Gefüge der Mayagesellschaft der mittleren und späten Klassik. Sie lassen sich inhaltlich in fünf szenische Gruppen einteilen:

  1. Vorbereitungen für Tanzfeierlichkeiten (Raum 1)
  2. Krieg und Gefangennahme der Gegner (Raum 2)
  3. Siegergericht des Herrschers über die Kriegsgefangenen und deren Opferungen (Raum 2)
  4. Tanzritual „Tanz des Quetzals“ (Raum 3)
  5. Blutopfer adliger Mayafrauen und mit dem kindlichen Thronnachfolger (Raum 3).

Der Tempel 1 wurde um 790 unter dem 776 an die Macht gekommenen Herrscher Chan Muan erbaut. Bonampak hatte zu seiner Zeit enge Beziehungen zu Lacanhá und Yaxchilán, die auch als Verbündete sowohl in den Fresken als auch den Stelen dokumentiert sind.

Literatur

  • Mary Miller: The Murals of Bonampak. Princeton 1986.
  • Mary Miller: Zum Verständnis der Wandgemälde von Bonampak. In: Nikolai Grube (Hrsg.): Maya-Gottkönige im Regenwald. Könemann-Verlag, Köln 2000, S. 234-243. ISBN 3-8290-1564-X.
  • Mary Miller: Das Meisterwerk der Maya - Bonampak. National Geographic, SH 1, 2003, S. 74-89

Weblinks

 Commons: Bonampak  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch


Kategorien: Archäologischer Fundplatz in Mexiko | Ort der Maya

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bonampak (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.