Bodengefüge - LinkFang.de





Bodengefüge


Das Bodengefüge (auch: Bodenstruktur) ist ein Begriff der Bodenkunde und bezeichnet die räumliche Anordnung der festen Bodenbestandteile. Das gesamte Bodenvolumen der Bodenmatrix teilt sich in das Volumen der festen Bodensubstanz und in das Porenvolumen auf.

Diese Aufteilung beeinflusst maßgeblich den Boden- und Lufthaushalt, die Durchwurzelbarkeit, die Verfügbarkeit der Nährstoffe und ähnliche bodenkundliche und pflanzenphysiologische Eigenschaften. Allgemein gilt: Je gröber das Gefüge eines Bodens und/oder je dichter gepackt die einzelne Gefügeeinheit ist, desto ungünstiger sind dessen Bodeneigenschaften.

Gefüge-Formen

Folgende Gefügeformen sind nach dem Zusammenhalt der Bodenteilchen, sowie nach dem Grad der Verkittung oder Absonderung makroskopisch gut ansprechbar:

  • Primärgefüge (auch „Grundgefüge“), Weder durch biologische, noch durch chemische Prozesse ist ein Gefüge entstanden.
    • Einzelkorngefüge (auch „Elementargefüge“) - In Sanden und Kiesen, bei frisch abgelagertem Schluff und bei Schlicken und Wattküsten liegen die Primärteilchen ohne Zusammenhalt vor;
    • Kohärentgefüge (auch „Hüllengefüge“) - Ton- /Schluff-/ Lehmsedimente: Werden durch Kohäsionskräfte zusammengehalten und bilden eine ungegliederte Masse;
  • Aufbaugefüge, bei denen sich Gruppen von Bodenteilchen durch physikalische oder bodenbiologische Prozesse zu erkennbaren, heterogenen Strukturen zusammenfügen.
    • Aggregatgefüge (auch „Krümelgefüge“) - Zusammenballung von Bodenteilchen - Ursache dafür sind in der Regel bodenbiologische Prozesse; Stabilisierung der Aggregate durch Stützsubstanzen wie CaCO3 (als Kittgefüge) - Beispiel: humoser Gartenboden;
    • Segregatgefüge (auch „Absonderungsgefüge“) durch Austrocknungs- und Schrumpfungsvorgänge aus feinkörnigen Kohärentstrukturen als Absonderung entstanden - Beispiel: lehmiger Unterboden;

Die Strukturen der Segregatgefüge werden nach Größe und Form weiter unterschieden in:

Weiterhin gibt es noch Mikrogefüge-Formen, die in Dünnschliffen unter dem Mikroskop bestimmt werden.

Literatur

  • Karl Heinrich Hartge: Einführung in die Bodenphysik, S. 33, Stuttgart 1978 ISBN 3-432-89681-6
  • D. Schroeder: Bodenkunde in Stichworten, Unterägeri 1984, S.58-60, ISBN 3-266-00192-3

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bodengefüge (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.