Bockau - LinkFang.de





Bockau


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Bockau (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: ErzgebirgskreisVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Zschorlau
Höhe: 500 m ü. NHN
Fläche: 19,15 km²
Einwohner: 2322 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 121 Einwohner je km²
Postleitzahl: 08324
Vorwahl: 03771
Kfz-Kennzeichen: ERZ, ANA, ASZ, AU, MAB, MEK, STL, SZB, ZP
Gemeindeschlüssel: 14 5 21 080
Adresse der Verbandsverwaltung: August-Bebel-Str. 78
08321 Zschorlau
Webpräsenz: www.bockau.de
Bürgermeister: Siegfried Baumann (parteilos)
}

Bockau ist eine Gemeinde im Erzgebirgskreis in Sachsen. Der Ort ist als Kräuter- und Laborantenort bekannt und führt den werbewirksamen Beinamen Laborantendorf des Erzgebirges. Durch den jahrhundertelangen und auch ersten Anbau im Erzgebirge von Angelika, deren Wurzeln in der Arznei- und Likörherstellung verwendet werden, wird Bockau im näheren Umkreis auch „de Wurzelbucke“ genannt.

Lage und Nachbargemeinden

Der Ort liegt im westlichen Erzgebirge in einer geschützten Talsenke in einem Nebental der Zwickauer Mulde, das sich bis zum Ochsenkopf bei Jägerhaus hinaufzieht.

Nachbarorte Bockaus sind Aue, Lauter-Bernsbach, Schwarzenberg/Erzgeb., der Ort Sosa als Teil der Stadt Eibenstock und Zschorlau.

Geschichte

Entstehung des Ortes im 13. Jahrhundert und die Tätigkeiten seiner Bewohner

Zahlreiche Einzelfunde und Grabungselemente lassen den Schluss zu, dass Bockau um 1200 angelegt worden ist. Seinen Namen verdankt es dem Fluss Bockau, der in verschiedenen Schreibweisen wie Bockaw (1470), Puckaw (1495), Buckaw (1534), Pughawe (1541) oder Bockaw (1579) in alten Dokumenten vorkommt und auf das altsorbische bukava (Buchenwasser) zurückgeführt wird. Eine andere Namenserklärung sieht das slawische Wort für Buche bukowina als Herkunft. Dabei sei wahrscheinlich im Zuge der Entwicklung aus der Endung wina ein au geworden. Möglich sei auch die Ableitung aus bukowy (für Buch-).[2]

15 Vollbauern siedelten sich hier zunächst an. Neben der Landwirtschaft, der Viehhaltung und der Waldnutzung war zu Beginn des 16. Jahrhunderts der freie Bergbau entstanden. Angelockt vom „großen Berggeschrey“ des Erzgebirges im 16. Jahrhundert (Abbau von Silber, Zinn, Kobalt, weißer Erde und kiesigem Erz) fanden zahlreiche Bergleute aus dem Harz hier eine neue Heimat, so siedelten sich nun vor allem Zinnseifner in Bockau an. Sie errichteten einfache Wohnhäuser, die nur aus einem Raum bestanden und „Seifenhäuschen“ genannt wurden. Ihre Zahl wurde 1568 mit 55 angegeben, bis 1612 wurden bereits 85 Häuser gezählt.[3] . Bockau bekam den Status eines Bergfleckens, was vergleichbar war mit dem Status einer Bergstadt, nur war Bockau eben keine Stadt. Die Blütezeit des Bergbaus erstreckte sich bis in das 19. Jahrhundert. Erzgänge von Kobalt-Nickel-Silber oder Zinn in Granit wurden erschlossen und ausgebeutet. Weitere Bodenschätze wie Weißerde, Gelberde oder Schmirgel gehörten bald zu den Abbauprodukten, die erfolgreich in andere deutsche Länder verkauft wurden. Zwischen 1947 und 1950 suchte die SAG/SDAG Wismut im Altbergbaufeld St. Johannes nach Uranerz und wältigte deshalb den alten Friedrich-August-Schacht wieder auf.

Die Bockauer erhielten vom sächsischen Landesfürsten außerdem das Recht, Pech zu sieden (1450), Vieh zu schlachten, Bier zu brauen, Fischfang im Dorfbach und in Abschnitten der Mulde zu betreiben. Auch die Jagd auf Niederwild war ihnen erlaubt.[3] Wichtige Nebenerwerbsquellen der Bauern waren der Holzeinschlag, die Köhlerei, die Harzweide und die Flößerei.

Der Dreißigjährige Krieg forderte auch in Bockau Opfer. 1632 wurde Bockau von Holk’schen Truppen geplündert. 1633 kamen von 500 Einwohnern 108 durch die Pest um. Auch die schwedischen Truppen brachten 1640 Bockauer um oder plünderten ihre Wohnhütten.

Erdbeben im Jahr 1770

Im Jahr 1770 war auch Bockau von einem Erdbeben betroffen, über das sogar in einer Zeitung in Augsburg berichtet wurde:Von Leipzig wird gemeldet, daß zu Bockau, Schneeberg, Johann Georgenstadt, Eybenstock und in der ganzen gebürgischen Gegend ein Erdbeben, jedoch sonder Schaden, verspüret worden.[4] Auch George Körner beschreibt das Erdbeben, das sich von Ende Oktober bis in den November mit verschiedenen Erdstößen hingezogen hat, so am 4. November so stark, daß der Grund von steinernen Stockwercken dadurch beweget ward und das Gesperre darauf mit Erschütterung desselben krachte, wie denn auch die Schlösser und eisernen Riegel an den Thüren platzeten und sich rüttelten; um 10 Uhr unter der Predigt etwas nachlassend, doch so, daß man es an der Fenstern verspührete. Das letzte Mal ist das Beben am 20. November 1770 zu spüren gewesen.[5]

Aufschwung und Ende des Arzneiwesens

Die intensive Waldnutzung führte zur Herausbildung von Kräuter- und Wurzelsammlern und der Weiterverarbeitung mittels alkoholischer oder wässriger Auszüge oder des Eindampfens zu Heilextrakten. Vor allem Bärwurz, Liebstöckel, Angelika, Baldrian und Rhabarber wurden gesammelt. Aus den ätherischen Ölen der Pflanzenteile entstanden heilsame Tinkturen in verschiedener Darreichungsform. Nicht zuletzt brannte man Schnaps. Es entwickelte sich ab 1500 eine Art Arznei-Laboranten-Wesen. Die neu entstandenen Laboratorien verarbeiteten bald auch Rohstoffe aus anderen Gegenden und stellten Pillen, Salben, Balsame, Tropfen, Pulver oder Pflaster her. Eine Einwohnerliste aus dem Jahr 1767 gibt an, dass von 120 Erwerbstätigen die Hälfte Arzneiwaren herstellten oder damit handelten. Aufgrund von Beschwerden von Ärzten und Apothekern, die die Kräutermänner als „unlautere Konkurrenten“ ansahen, wurde die Herstellung immer mehr erschwert, so dass das Laborantentum im 19. Jahrhundert schließlich zum Erliegen kam.[3] Noch im Jahr 1873 bezeichnet Meyers Handlexikon des allgemeinen Wissens Bockau als „Hauptort des erzgebirgischen Medicinalkräuteranbaus und früheren Olitätenhandels“[6]

Kirche

Die erste Kirche war schon im Jahr 1529 vorhanden. Bei der ersten Kirchenvisitation im Januar/Februar des Jahres 1529 wurde festgestellt, dass Bockau zwar noch keinen eigenen Pfarrer hatte und kirchlich zu Aue gehörte, aber bereits eine Kirche gebaut war.[7] Die heutige Barockkirche wurde nach einem grundlegenden Umbau des von 1429 stammenden Kirchenbaus am 6. November 1637 geweiht. Nach neueren Erkenntnissen wurde sie an den vorhanden kleineren Kirchenraum angebaut. Der Turm entstand 1719 bis 1723. Dehios Handbuch der Kunstdenkmäler bewertet im Band Sachsen II das Innere der Kirche: "Reizvoller Saal mit flacher Felderdecke und umlaufenden Emporen".[8] Der Altar von 1617 zeigt an den Wangen das kursächsische Wappen, der architektonische Rahmen ist mit Engelsköpfchen geschmückt, ein Gemälde des Abendmahls ist zentral. In „Sachsens Kirchen-Galerie“ stellt Bockaus Pfarrer Friedrich August Apfelstädt im Jahr 1842 heraus: "Dieser Altar enthält ein Gemälde, das jedenfalls das Werk eines großen Meisters, wo nicht des Lucas Cranach ist."[9] Richard Steche dagegen nennt es vierzig Jahre später "kunstlos".[10] Zwei Zinnleuchter aus der Zeit um 1677[11] mit dem Motiv von Bergleuten erinnern an die Zeit, als auch in Bockau Bergbau betrieben wurde. Die Leuchter sind ein Geschenk des Steigers Samuel Enderlein.[12] Die Kanzel von 1658 mit umfangreichen Schnitzereien in den Farben weiß, gold und blau wird ebenfalls von Engelsköpfchen geziert, in die Felder der Brüstung sind Christus, Moses und Evangelisten als Relieffiguren gesetzt. Eine Reihe von Sargschilden, Grabplatten und Bildnissen auch im Vorraum aus verschiedenen Epochen lassen Teile der Kirchengeschichte erkennen. Eine Grabplatte aus Gusseisen des ersten Bockauer Pfarrers Ehrenfried Hain, der 1685 starb, bezeichnet Dehio als "ausgezeichnete Arbeit".

Im Jahr 1678 war Bockau selbstständige Kirchgemeinde geworden. Das Pfarrhaus von 1736 war früher Schule, ein Kreuzgratgewölbe wird dem Vorgängerbau von 1656 zugeschrieben.

1747 wurde Magister George Körner Pfarrer in Bockau. Er war Chronist und Sprachwissenschaftler sowie der Begründer der Reihe "Bockauer jährliche Nachrichten". Sein Porträt hängt in der Kirche. Im Jahr 1768 wurde die musikalische Gesellschaft oder Cantorey gegründet zur Ehre Gottes und Verherrlichung des öffentlichen Gottesdienstes. Die 13 Gründungsmitglieder, alles Männer, führt George Körner in seiner Nachlese zur Chronik auf.[13]

Hungersnot im Jahr 1771/1772

George Körner schrieb in seinem wohl Anfang des Jahres 1772 erschienenen Buch „Altes und Neues von Bockau“ – Nachlese Nr. 6 aus dem Jahr 1772 - über die Hungersnot:

Die Theuerung drückt noch heute das Land und sonderlich auch uns an der böhmischen Gränze, wo man durch einen gezogenen militairischen Gürtel die Zufuhre gesperret hat, dergestalt daß aller Handel und Nahrung verfallen ist. Das Bergwerk ist, bis auf Neufund zur St. Johannis Fundgrube wieder eingegangen; die Braunahrung hat auch nachgelassen; der Miswuchs kam darzu, mit anhaltendem Regen zu 6 Wochen lang, und das Armuth mußte fast alles an Kleidungen und Meublen verstoßen, zu Kräutern, Beeren, Schwammen und Kleyenmehle seine Zuflucht nehmen, weil ein Brod zu 6 Pfunden für 7, 8 und 2te halb Groschen nicht bezahlen konnte, davon ihrer viele vermattet und etliche gestorben sind.[14]

Pastor George Körner starb am 3. Mai 1772 in Bockau während der großen Hungersnot. Diese ließ die Einwohnerzahl von 1.015 im Jahr 1756 auf nur noch 973 im Jahr 1772 sinken.[15]

Bergbau und Industrie

Christoph Gottlob Grundig beschreibt 1754 Bockau als einen „Bergflecken“:

Daselbst ist eine mäßig gebaute Kirche mit einem Pastore. Die darzu gehörige Schule ist klein. … Auch sind hier schöne Bergwerke, aus welchen Silber, Zinn, Bley, Kupffer und Kobald gegraben wird. Ingleichen findet man daselbst diejenige weiße Erde, welche man in die Porcellain-Fabrique nacher Meisen in großer Quantität liefert. Der größte Theil der Einwohner sind Bergleute…[16] Dies schrieb er fast wörtlich bei einem schon 1735 erschienenen Reisebericht ab.[17]

Kobalterz wurde der Ausgangsstoff für einen neuen Industriezweig. Der aus Franken stammende Peter Weidenhammer führte um 1520 die Blaufarbenherstellung im Erzgebirge ein. Doch erst etwa 100 Jahre später gestattete der Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen die Gründung eigener Farbmühlen. Erasmus Schindler bekam 1649 die Genehmigung für den Bau eines der fünf großen erzgebirgischen Blaufarbenwerke, das heute Schindlerswerk genannt wird.

Die erzeugte blaue Kobaltfarbe verwendete man zum Färben von Glas und Emaille, für Keramikglasur und später zum Bemalen von Porzellan. Für Sachsens Wirtschaft war die Farbe ein wichtiger Ausfuhrartikel. Als im Jahre 1875 die Eisenbahnlinie Aue–Adorf gebaut wurde, gelang es dem Werk, den Bahnhof für Bockau in seine unmittelbare Nähe zu bekommen, wodurch die Transportbedingungen bedeutend verbessert werden konnten. Die Bedeutung des Werkes kam auch durch den Besuch von König Albert von Sachsen am 7. Juli 1880 zum Ausdruck.

George Körner berichtet von sieben Bergwerken, die im Jahr 1770 in Bockau betrieben wurden: St. Margarethen Fundgrube oder Hennigszeche, Hohneujahrs Stolln, Gnade Gottes Stolln, das Gegentrum der Bleyzeche, Felixstolln, Wilde Bär Fundgrube, St. Johannis neue Fundgrube im Gemeindestolln und Stolln zum Erzengel Michael.[18]

Neue Gewerbe, Vereine und Sozialgebäude ab dem 19. Jahrhundert

Bis zum 19. Jahrhundert entstanden in Bockau neue Gewerbe wie die Schwefelsäurefabrikation, Korbflechterei (aus Fichtenspan gefertigt, eine Weiterführung der Erfahrungen der Schachtelmacher aus der Laborantenzeit) oder die Wollkämmerei. Bereits 1750 führte Gottlieb Lorenz die Vitriolölbrennerei in Bockau ein. Aus den abgebauten kiesigen Erzen wie Pyrit, die Schwefelsalz (Vitriol) enthalten, wurde durch wochenlanges Erhitzen und „Kochen“ in Steingutgefäßen konzentrierte Schwefelsäure, auch Vitriolöl genannt, gewonnen. Diese wurde zu medizinischen Zwecken eingesetzt und war wichtiger Ausgangsstoff für anorganische und organische Chemikalien. Um 1760 gab es im Ort schon sieben Vitriolhütten. 1812 waren 24 Vitriolölbrennereien in Betrieb.

Handschuhnähen und die Einführung der Metallverarbeitung im Stanzwerk brachten weiter Beschäftigung und Verdienst.

Es wurden erste Vereine, wie die Freiwillige Feuerwehr Bockau (gegründet 1867), der Sportverein (gegründet 1869), die Schützengesellschaft (gegründet 1871), der Geflügelzüchterverein (gegründet 1872), und der Erzgebirgszweigverein (gegründet 1888), ins Leben gerufen.

Arbeiter aus Bockau verdienten ihren Lohn nun auch in Aue, Schwarzenberg, Schneeberg oder in Lauter. So organisierten sich die Parteien und Gewerkschaften.

1886/1887 wurde die heutige Grundschule erbaut.

Bockau zwischen 1900 und dem Ende der DDR-Zeit

Die Organisierung der Arbeiterschaft aus Bockau verbesserte sich mit zunehmender Industrialisierung. So demonstrierten am 1. Mai 1903 auch erstmals Bockauer Arbeiter mit roten Fahnen und Transparenten für bessere Arbeitsbedingungen.[3]

Der Erste Weltkrieg forderten auch aus Bockau viele Opfer. Die Namen der Gefallenen stehen auf einer Gedenktafel an der Außenwand der Kirche.

1919 gründete sich in Bockau eine kleine Ortsgruppe der KPD und gewann bei den Gemeinderatswahlen 1921 drei Sitze, 1925 bereits 6.

Als Erwerbsmöglichkeiten wurde die Handschuhnäherei durch Einführung von Maschinen weiter vergrößert, Spankörbe wurden in immer größerer Zahl gefertigt und in alle Welt exportiert. In Bockau wurde ein Emaillierwerk errichtet, das jedoch 1924 bereits wieder schließen musste.[3] Unter der Regie des Arbeiter-, Turn- und Sportvereins entstanden 1927 bis 1930 das Freibad und der Sportplatz.

Im Zweiten Weltkrieg starben auch zahlreiche Einwohner Bockaus. Die Namen der Gefallenen finden sich in einem Gedenkbuch, das im Eingang des Pfarramts ausliegt.

Mit der Gründung der DDR 1949 gingen die noch verbliebenen Produktionseinrichtungen wie etwa das Blechstanzwerk oder die Spankorbherstellung in Volkseigentum über. Es entstanden die VEB Blechstanzerei Bockau (untergebracht in einer ehemaligen Wäschefabrik) oder die VEB Erzgebirgische Spankorbfabrik.[3]

1950 erfolgte der Zusammenschluss dreier kleiner Likörfabriken zur VEB Erzgebirgischen Likörfabrik Bockau, die dem Getränkekombinat Süd angehörte. Heute gehört die Firma zur Marke "Altenburger" und trägt den Namen Erzgebirgische Destillerie und Liqueurmanufaktur GmbH Bockau.

Im Rahmen der programmatischen Kollektivierung in der Landwirtschaft entstand 1960 die LPG Bockauer Linde als erzwungener Zusammenschluss der Bockauer Bauern.[3]

Am 14. Mai 1963 wurde der Grundstein für die heutige Oberschule gelegt. Aufgrund seiner guten Lage in waldreicher Umgebung und den zahlreichen Unterkunftsmöglichkeiten in Privatquartieren trug Bockau seit 1965 den Titel Staatlich anerkannter Erholungsort. In der Folge bauten Großbetriebe im Ort und in seiner Umgebung Betriebsferienheime. Für die Urlauber vor allem in der Sommersaison entwickelte man einige kulturelle Veranstaltungen.

Einwohnerentwicklung

Für die Zeit um die Mitte des 16. Jahrhunderts werden für Bockau besessene Mann 25 (Mitte des 18. Jahrhunderts: 34), Inwohner 38 (Gärtner 5) und Häusler 24 (155) angegeben.[19] Im Jahr 1840 gab es 32 Güter und 127 Häuslernahrungen (Haus und Garten), die zusammen 1600 Einwohner beherbergten.[20]

Innerhalb der letzten fast dreißig Jahre hat der Ort rund ein Drittel seiner Einwohner verloren. Als Hauptgrund ist die fehlende dauerhafte Beschäftigungsmöglichkeit in Verbindung mit der Auflösung größerer Betriebe anzusehen.

Folgende Einwohnerzahlen beziehen sich auf den 31. Dezember des jeweils voranstehenden Jahres:Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

1982 bis 1988

  • 1982: 3.603
  • 1983: 3.573
  • 1984: 3.506
  • 1985: 3.472
  • 1986: 3.436
  • 1987: 3.346
  • 1988: 3.283

1989 bis 1995

  • 1989: 3.203
  • 1990: 3.112
  • 1991: 3.052
  • 1992: 2.955
  • 1993: 2.950
  • 1994: 2.930
  • 1995: 2.878

1996 bis 2002

  • 1996: 2.870
  • 1997: 2.836
  • 1998: 2.824
  • 1999: 2.815
  • 2000: 2.760
  • 2001: 2.736
  • 2002: 2.705

2003 bis 2012

  • 2003: 2.652
  • 2004: 2.633
  • 2005: 2.609
  • 2006: 2.600
  • 2007: 2.538
  • 2009: 2.497
  • 2012: 2.412

ab 2013

  • 2013: 2.363

Religionen

Gemeinderat

Gemeinderatswahl 2014[24]
Wahlbeteiligung: 48,4 % (2009: 46,4 %)
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
74,9 %
n. k.
25,1 %
FWB
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
-25
-30
+19,2 %p
-27,9 %p
+8,6 %p
FWB
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 10 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

Bockau nach 1990

Wirtschaft und Infrastruktur

Seit 1990 wurden intensive Anstrengungen unternommen, den Gewerbetreibenden und Handwerksbetrieben neue Standorte zur Erweiterung zu bieten oder neue Investoren zu finden. Vor allem im Rahmen der europäischen Initiative für ländlichen Raum ist es vorgesehen, auf der etwa 8,5 Hektar großen Fläche der ehemaligen Papierfabrik ein Industrie- und Gewerbegebiet entstehen zu lassen.

Verkehr

Bockau liegt an der Bundesstraße 283. Als typisch gewachsenes Waldhufendorf besteht es aus einem Siedlungsgebiet entlang des Dorfbaches. Eine Kraftomnibuslinie verbindet den Ort mit seinen Nachbargemeinden. Von 1875 bis zum Bau der Talsperre Eibenstock hatte Bockau Eisenbahnanschluss an die Bahnstrecke Chemnitz–Aue–Adorf. Die letzte Fahrt auf dem Streckenabschnitt nach Adorf fand im Oktober 1975 statt, nach Aue und Blauenthal fuhren noch bis 1995 Züge. Die stillgelegte Trasse von Aue über Bockau nach Blauenthal wurde bis 2013 als Teil des Muldentalradwanderweges zum Radweg ausgebaut. Der ehemalige Bockauer Bahnhof liegt entfernt vom Ort im Tal der Zwickauer Mulde.

Bildung

Die Gemeinde Bockau und die Gemeinde Zschorlau haben einen gemeinsamen Grundschulbezirk mit zwei gleichberechtigten Grundschulen in Bockau und Zschorlau gebildet. Damit ist der Grundschulstandort Bockau dauerhaft gesichert.

Tourismus

Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts zählte Bockau zu den beliebten „Sommerfrischen“ von Stadtbewohnern. Um den Erholungssuchenden aus Leipzig, Zwickau, Chemnitz und anderen Städten angenehme Aufenthalte zu ermöglichen, entstanden Fremdenzimmer und Gasthäuser. Die Eisenbahn bot eine bequeme Anreisemöglichkeit.

Seit dem Ende der DDR hat die Gemeindeverwaltung etliche Anstrengungen unternommen, die Zahl der Touristen wieder zu vergrößern. Die Infrastruktur und die Sanierung der vorhandenen Gebäude wurden vorangebracht.

Sehenswürdigkeiten, Kultur und Sport

Sehenswürdigkeiten

Vereine und Feste

Das Vereinsleben begann mit der politischen Wende in den 1990er Jahren von neuem, frühere Vereine wurden wieder belebt oder neue gegründet. Bis dahin gab es lediglich Interessengemeinschaften, insbesondere auf sportlichem Gebiet. Heute gestalten die Vereine mit ihren Veranstaltungen das vielfältige aktive Leben des Ortes mit. Zur Tradition geworden sind dabei der jährlich stattfindende Buchberglauf im Februar, der jährlich durchgeführte Angelika-Cross-Lauf am 3. Oktober, das alle zwei Jahre stattfindende Wurzelfest mit der Wahl der Wurzelkönigin am 3. Wochenende im August, das Familienfest der Feuerwehr im September oder die Bockauer Kirmes am 1. Sonntag im November. Folgende Vereine sind in Bockau ansässig:

  • Verein zur Förderung des Feuerwehrwesens in der Gemeinde Bockau
  • SC Teutonia Bockau
  • Skiverein Bockau
  • Schützengesellschaft Bockau
  • Magister Georg Körner Gesellschaft e. V., Bockau
  • Musikverein Holzhacker e. V.
  • Junge Gemeinde Bockau

Ortspartnerschaften

Durch verwandtschaftliche Beziehungen des Bockauer Tischlermeisters Werner Teubner mit der Familie des Herriedener Bürgermeisters Werner Herzog wurden Ende der 1980er Jahre erste Kontakte zu einer Stadt in der BRD geknüpft. Am 3. Oktober 1990 wurde die Partnerschaftsurkunde unterzeichnet.

Zu diesem Zeitpunkt war Herrieden schon partnerschaftlich mit der österreichischen Stadt Melk verbunden. Dies war der Grundstein für die Städtepartnerschaft mit der Donaustadt am Eingang der Wachau.

Darüber hinaus gibt es eine Städtepartnerschaft mit Neuhof/Bad Sachsa im Südharz.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben

Literatur

  • Georg Buchwald (Hrsg.): Neue Sächsische Kirchengalerie. Ephorie Schneeberg. Leipzig 1902.(slub-dresden.de ), abgerufen am 2. September 2013 (Bockaus Pfarrer Heinrich von der Trenck beschreibt nach dem Stand von 1901 die Kirchen- und Schulgeschichte, Baugeschichte der Kirche, Einwohnerentwicklung, Wirtschafts- und politische Geschichte.)
  • Gemeinde Bockau (Hrsg.): 750 Jahre Bockau. 2006, OCLC 315340058 .
  • Schriftenreihe der Magister-George-Körner-Gesellschaft, bisher sind 10 Bände erschienen
  • George Körner: Bockauische Chronik. 1750–1763. (Nachdruck: Magister-George-Körner-Gesellschaft, Bockau 2001, DNB 962726915 ) (Digitalisat)
  • Richard Steche: Bockau. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 8. Heft: Amtshauptmannschaft Schwarzenberg. C. C. Meinhold, Dresden 1887, S. 8.
  • Sachsens Kirchen-Galerie. 8. Band. Die Inspektionen Chemnitz, Stollberg, Zwickau und Neustädtel. Dresden 1842. (slub-dresden.de ), abgerufen am 2. September 2013 (Bockaus Pfarrer Friedrich August Apfelstädt beschreibt die Kirchengeschichte, die Ausstattung der Kirche, die Pastoren, die Glocken, die Einwohnerzahl um 1840.)
  • Bockau. In: Siegfried Sieber: Aue und Umgebung. Devista-Verlag, Berlin 1927. (Nachdruck: Akademie-Verlag, Berlin 1974, DNB 780061748 )
  • Siegfried Sieber: Um Aue, Schwarzenberg und Johanngeorgenstadt. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme in den Gebieten von Aue und Johanngeorgenstadt. Werte unserer Heimat. Band 20. 3. Auflage. Berlin 1974 (Beschreibung von Geographie, Geologie, Geschichte, Wirtschaft, Wirtschafts- und allgemeine Geschichte, Bevölkerungsentwicklung, Natur usw. auch von Bockau, seiner Ortsteile und Umgebung)

Weblinks

 Commons: Bockau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Robert Immisch: Die slavischen Ortsnamen im Erzgebirge, in Commission von Schmaler und Pech, Bautzen 1866, S. 8 Digitalisat
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 Siegfried Sieber: Um Aue, Schwarzenberg und Johanngeorgenstadt, (Werte unserer Heimat), Akademie-Verlag Berlin 1974, S. 60ff.
  4. Augsburgische Ordinari Postzeitung von Staatspolitischen und andern Neuigkeiten , Nr. 258 vom 27. Oktober 1770 Digitalisat
  5. George Körner: Altes und Neues von dem Bergflecken Bockau bey Schneeberg: zum Neuenjahre 1767 u.s.f. als eine Nachlese zur Chronik, Nr. 1, Verlag: mit Fulischen Schriften, Schneeberg (o. J., nach 1770), unpag. (Abteilung für 1770 am Ende, ca. S. 40) Digitalisat
  6. Hermann Julius Meyer: Handlexikon des allgemeinen Wissens in einem Band, Verlag des bibliographischen Instituts, Hildburghausen 1873, S. 302 Digitalisat
  7. Karl August Hugo Burkhardt: Geschichte der sächsischen Kirchen- und Schulvisitatitionen von 1524 bis 1529, Neudruck der Ausgabe Leipzig 1879, Scientia-Verlag, Aalen 1981, S. 24f.
  8. Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Sachsen II, Regierungsbezirke Leipzig und Chemnitz, bearbeitet von Barbara Becker, Wiebke Fastenrath, Heinrich Magirius u. a., München 1998, Seite 76.
  9. Sachsens Kirchen-Galerie. 8. Band. Die Inspektionen Chemnitz, Stollberg, Zwickau und Neustädtel. Dresden 1842. Seite 23
  10. Richard Steche: Bockau. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 8. Heft: Amtshauptmannschaft Schwarzenberg. C. C. Meinhold, Dresden 1887, S. 8.
  11. Homepage der Kirchengemeinde , abgerufen am 24. Januar 2015
  12. George Körner: Alte und neue Nachrichten von dem Bergflecken Bockau, Schneeberg 1756, Digitalisat , abgerufen am 24. Januar 2014
  13. George Körner: Altes und Neues von dem Bergflecken Bockau bey Schneeberg: zum Neuenjahre 1767 u.s.f. als eine Nachlese zur Chronik, Nr. 1, Verlag: mit Fulischen Schriften, Schneeberg (o. J., nach 1770), unpag. (Abteilung für 1768) Digitalisat
  14. George Körner: Altes und Neues von Bockau bey Schneeberg zum Neuenjahre 1772 als eine Nachlese zur Chronik, Verlag bey Karl Wilhelm Fulden, Schneeberg (o. J., nach 1772), unpag. (S. 80, Abteilung für 1772) Digitalisat in der Bayerischen Staatsbibliothek München
  15. Pfarrer Heinrich von der Trenck: Neue Sächsische Kirchengalerie. Ephorie Schneeberg. Leipzig 1902. Spalten 254–266
  16. Christoph Gottlob Grundig: Mit nützlichen Nachrichten und Anmerkungen erläuterte Beschreibung seiner im Jahr 1751 in das Kayser-Carls-Bad gethanen Reise, zu finden bey Carl Wilhelm Fulden, Schneeberg 1754, S. 165 Digitalisat
  17. Biedermann: Curieuse Reisebeschreibung des Herrn Androphili, Leipzig, Hamburg, Breslau 1735, S. 356f. Digitalisat
  18. George Körner: Altes und Neues von dem Bergflecken Bockau bey Schneeberg: zum Neuenjahre 1767 u.s.f. als eine Nachlese zur Chronik, Nr. 1, Verlag: mit Fulischen Schriften, Schneeberg (o. J., nach 1770), unpag. (Abteilung für 1770 am Ende) Digitalisat
  19. Siegfried Sieber: Um Aue, Schwarzenberg und Johanngeorgenstadt. Werte unserer Heimat. Band 20. 3. Auflage. Berlin 1974. Seiten 200 und 201
  20. Sachsens Kirchen-Galerie. 8. Band. Die Inspektionen Chemnitz, Stollberg, Zwickau und Neustädtel. Dresden 1842. Seite 25(slub-dresden.de ), abgerufen am 2. September 2013
  21. 21,0 21,1 21,2 21,3 21,4 21,5 21,6 21,7 Georg Buchwald (Herausgeber): Neue Sächsische Kirchengalerie. Ephorie Schneeberg. Leipzig 1902. Spalten 256 bis 257(slub-dresden.de ), abgerufen am 2. September 2013
  22. 22,0 22,1 22,2 22,3 22,4 22,5 22,6 22,7 Siegfried Sieber: Um Aue, Schwarzenberg und Johanngeorgenstadt. Werte unserer Heimat. Band 20. 3. Auflage. Berlin 1974. Seiten 200 und 201
  23. Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen , abgerufen am 5. September 2013
  24. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014

Kategorien: Bockau | Ort im Erzgebirgskreis | Gemeinde in Sachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bockau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.