Bob Kuhn - LinkFang.de





Bob Kuhn


Robert „Bob“ Frederick Kuhn (* 28. Januar 1920 in Buffalo, New York[1]; † 1. Oktober 2007 in Tucson, Arizona[2]) war ein US-amerikanischer Maler, Illustrator und Bildhauer, dessen Motive vorwiegend wildlebende Tiere des amerikanischen und afrikanischen Kontinents waren. Er signierte nur mit seinem Familiennamen.

Leben

Bob Kuhn war der Sohn von Edward G. (1886–1965) und Marie Wilhelmina Kuhn, geborene Trapp (1894–1992). Er hatte zwei Brüder und eine Schwester.[3]

Kuhn wuchs in Buffalo auf und malte schon in der Kindheit Tiere, die er im Buffalo Zoo beobachtete. Ab 1937 studierte er am Pratt Institute in New York City. Dort lernte er auch seine Ehefrau Elizabeth „Libby“ Jane Casey († 2015[4]) kennen. Die Hochzeit fand 1941 statt. 50 Jahre lang lebten sie in Roxbury im Litchfield County von Connecticut, wo auch die drei Kindern aufwuchsen. 1996 zog er mit Libby nach Tucson, Arizona.

Bob Kuhn starb im Alter von 87 Jahren an Herzschwäche.

Wirken

Während des Zweiten Weltkriegs diente er bei der US Merchant Marine. Dort begann er an Bord eines Schiffes mit Sportillustrationen.[5] 30 Jahre lang war er dann als einer der bedeutendsten US-amerikanischen Wildtier-Illustratoren tätig. 1970 konzentrierte er sich dann ausschließlich auf Staffeleimalerei. Zudem entstanden einige Tierplastiken.

Seine Illustrationen erschienen in vielzähligen Veröffentlichungen. Werke befinden sich in namhaften Sammlungen, beispielsweise in der des National Museum of Wildlife Art in Jackson Hole, Wyoming.[6] Viele seiner Gemälde werden im fünf- bis sechsstelligen US-Dollar-Bereich gehandelt.[7] Bei einer Coeur d’Alene Art Auction erzielte sein Gemälde The Spawning Run (1991) ein Spitzengebot in Höhe von knapp 500.000 US-Dollar.[8] 1991 gewann Kuhn mit seinem Gemälde Lair of the Cat den „Prix de West“ der National Academy of Western Art, National Cowboy Hall of Fame, Oklahoma City.

Kuhn war Mitglied der New Yorker Society of Animal Artists (SAA)[6] und gehörte zur ursprünglich siebenköpfigen Künstlergruppe Tucson 7.[9]

Literatur (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kuhn, Bob; Eintrag im AKL online.
  2. Kuhn, Robert F.; Eintrag im AKL online.
  3. Robert F. Kuhn , Genealogy.com.
  4. Elizabeth Casey Kuhn (Nachruf), Arizona Daily Star, 26. April 2015.
  5. Robert Frederick Kuhn (Nachruf), Arizona Daily Star, 7. Oktober 2007.
  6. 6,0 6,1 Robert Kuhn , National Museum of Wildlife Art.
  7. Spotlight on Bob Kuhn , Jackson Hole Art Auction.
  8. Past Auction Highlights for Bob Kuhn (1920–2007) , Coeur d’Alene Art Auction.
  9. A. Keith Brodkin: Tucson 7 Artists , Dickinson Research Center, National Cowboy & Western Heritage Museum.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bob Kuhn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.