Blumenfeld-Gambit - LinkFang.de





Blumenfeld-Gambit


a b c d e f g h
8 8
7 7
6 6
5 5
4 4
3 3
2 2
1 1
a b c d e f g h
Die Grundstellung des Blumenfeld-Gambits nach 4. … b7-b5

Beim Blumenfeld-Gambit handelt es sich um eine Eröffnung des Schachspiels. Es wurde nach dem russischen Schachmeister Benjamin Markowitsch Blumenfeld benannt. Das Blumenfeld-Gambit zählt zu den Geschlossenen Spielen und ist in den ECO-Codes unter dem Schlüssel E10 klassifiziert. Es geht aus der Indischen Verteidigung hervor.

Jede seiner Hauptvarianten beginnt mit den Zügen:

1. d2-d4 Sg8-f6 2. c2-c4 e7-e6 3. Sg1-f3 c7-c5 4. d4-d5 b7-b5

Historie

Das Blumenfeld-Gambit wurde 1922 vom späteren Schachweltmeister Alexander Aljechin, der es vom russischen Meisterspieler Blumenfeld adaptierte, in die internationale Turnierpraxis eingeführt. Im Meisterturnier zu Piešťany (damals Bad Pistyan) besiegte er mit dem Gambit den deutschen Meisterspieler Siegbert Tarrasch in einer Partie, die mit dem Schönheitspreis ausgezeichnet wurde. Die Eröffnung wurde daraufhin auch von weiteren Meisterspielern wie Savielly Tartakower, Rudolf Spielmann und Efim Bogoljubow angewandt.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts war das Blumenfeld-Gambit auf Weltklasseniveau nicht oder kaum anzutreffen. Aljechin selbst schreibt in seinen Kommentaren zur Partie gegen Tarrasch, dass „die Annahme des Gambits […] Schwarz eine glänzende Stellung im Zentrum [gibt]“.[1] Aljechin meint weiter, dass 5. Lc1-g5 der richtige Zug sei. In den letzten Jahren ist das Blumenfeldgambit wieder populärer geworden und Weiß greift inzwischen wieder häufiger zu 5.cxb5, weil nach 5.Lg5 exd5 eine Benoniartige Stellung ohne große Probleme für Schwarz entsteht.

Eröffnungsideen

Die Einschätzung Aljechins bezieht sich auf die resultierende Stellung, sollte der Weiße mit 5. dxe6 fxe6 6. cxb5 fortfahren. Nach d7-d5 kontrolliert der Schwarze die Mitte und hat freies Figurenspiel. Weiß versucht dann meist früher oder später mit e2-e4, zum Teil unter Rückgabe des Bauern, dieses Zentrum wieder zu sprengen.

Quellen

  1. Alexander Aljechin: Meine besten Partien 1908–1923. Walter de Gruyter, Berlin, New York 1983, S. 145.

Literatur

  • Jerzy Konikowski, Jan Przewoznik: Blumenfeld-Gambit. 1. Aufl. Ed. Mädler im Rau-Verl., Düsseldorf 1991. 98 S. ISBN 3-7919-0328-4.
  • Machgielis Euwe: Theorie der Schach-Eröffnungen. Engelhardt, Berlin-Frohnau 1965, 139 S. Teil: 6. Budapester Gambit, Blumenfeld-Gambit, Verschiedene Indische Systeme, Katalanisch, Die Benoni-Verteidigung, Holländisch, Königs-Fianchetto, sonstige halbgeschlossene Spiele.

Kategorien: Gambit

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Blumenfeld-Gambit (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.