Blosenbergturm - LinkFang.de





Blosenbergturm


Blosenbergturm
Blosenbergturm (2015)
Basisdaten
Ort: Beromünster
Kanton : Luzern
Staat: Schweiz
Höhenlage: 797 m
Verwendung: Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Swisscom
Turmdaten
Bauzeit: 1937
Bauherr: PTT / Swisscom
Baustoff: Stahl
Betriebszeit: 1937–2008
Gesamthöhe: 217 m
Höhe des Betriebsraumes: 150 m
Gesamtmasse: 150 t
Daten der Sendeanlage
Wellenbereich: MW-Sender
Rundfunk: MW-Rundfunk
Positionskarte

Der Blosenbergturm ist ein 1937 fertiggestellter Sendeturm des Mittelwellensenders von Schweizer Radio DRS in Beromünster. Der Turm gehörte zum Landessender Beromünster.

Beschreibung

Der Blosenbergturm ist ein selbststrahlender, gegen Erde isolierter Sendeturm, der in 150 Meter Höhe eine Kabine besitzt. In der Kabine befindet sich eine Spule, über welche die vom Rest des Turms isolierte Turmspitze separat per Obenspeisung mit Hochfrequenzenergie versorgt wurde. Ursprünglich wurde der Blosenbergturm als Dipolantenne verwendet, wobei sich die Elemente für die Einspeisung und Anpassung in der Kabine befanden.

Mit seiner Höhe von 217 Metern war er bis 1978 das höchste freistehende Bauwerk der Schweiz; heute ist er – nach dem Fernsehturm St. Chrischona und dem Landessender Monte Ceneri – das dritthöchste (Das höchste Bauwerk der Schweiz überhaupt ist die Staumauer Grande Dixence). Der Fuss des Turms liegt auf einer Höhe von 797 m [1]. Bis 1995 war der Blosenbergturm komplett rot-weiss gestrichen. Heute sind die unteren 40 Meter grau-grün gestrichen.

Die Flugsicherheitsbefeuerung des Blosenbergturms weist eine Besonderheit auf: während der Dämmerung wird zuerst ein orangefarbener rotierender Scheinwerfer, der sich oberhalb der Kabine befindet, in Betrieb genommen. Mit Einbruch der Nacht wird dieser Scheinwerfer abgeschaltet und die am Turm angebrachten roten Flugsicherheitslampen werden eingeschaltet. Am Gefahrenfeuer auf der Turmspitze konnte man erkennen, ob der Sender in Betrieb war oder nicht, denn es erlosch während des Sendebetriebs auf Grund der abgestrahlten elektrischen Feldenergie nicht vollständig.

Der Turm wurde 2009 unter Denkmalschutz gestellt.[2] Er wird saniert werden und soll eine Webcam erhalten.[3] Eine Umgestaltung zum Museum ist in Absprache.[4]

Neben dem Blosenbergturm stand bis 2011 der Reservesendeturm Beromünster.[3]

Galerie

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Blosenbergturm  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Swiss Map 50, Bundesamt für Landestopografie
  2. sda/ap: «Beromünster» unter Denkmalschutz. Grosser Sendeturm mit kulturhistorischer Bedeutung. NZZ Online, 19. Oktober 2009, abgerufen am 20. August 2011.
  3. 3,0 3,1 sdi/sda: Bye-bye Beromünster. Tagesanzeiger Online, 19. August 2011, abgerufen am 19. August 2011.
  4. Beromünster ist Geschichte. SF Tagesschau, 28. Dezember 2008, abgerufen am 21. August 2011.

Kategorien: Mittelwellensendeanlage | Historische Sendeanlage | SRG SSR | Sendeturm in der Schweiz | Denkmalschutzobjekt in der Schweiz | Kulturgut von nationaler Bedeutung im Kanton Luzern | Bauwerk im Kanton Luzern | Turm aus Metall | Turm in Europa | Erbaut in den 1930er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Blosenbergturm (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.