Blendgranate - LinkFang.de





Blendgranate


Eine Blendgranate oder Schockgranate, auch Flashbang, ist eine Granate, die mit einem lauten Knall (ca. 170–180 dB) und sehr hellem Licht (6–8 Millionen Candela) explodiert. Personen, die sich in der Nähe des Explosionsbereiches aufhalten, werden dabei kurzzeitig orientierungslos, da Seh- und Hörwahrnehmung stark beeinträchtigt werden. In der Regel entstehen bei der Explosion keine Splitter, was Blendgranaten auch einsetzbar macht, wenn sich Zivilpersonen in der Nähe der Explosion aufhalten (z. B. bei Geiselnahmen). Jedoch kann von dem Knalltrauma auch eine bleibende Hörbeeinträchtigung zurückbleiben.[1] Die Zündmischung basiert meist auf Magnesium- und Perchlorat-Basis.

Oftmals kommt auch eine Kombination von Lärm- und Blendgranate zum Einsatz, was zur vollkommenen Verwirrung von Personen führt, die der extremen Belastung unerwartet ausgesetzt werden. Diese Art Granate wird vor allem von Spezialeinheiten der Polizei und des Militärs bei der Erstürmung eines Raums oder Gebäudes eingesetzt.

Die Verzögerungszeiten liegen zwischen 0,5 s und 1,5 s. Es wird zwischen taktischen Blendgranaten und Irritationswurfkörpern unterschieden. Bei der Blendgranate wird durch den Überdruck/Lautstärke der Gleichgewichtssinn im Innenohr überlastet. Beim Irritationswurfkörper, der zwischen sechs und neun Knalleffekte besitzt, sollen die Dauer und die Lautstärke den Täter von der eigentlichen Aktion (z. B. Zugriff der Polizei) ablenken.

Eine umstrittene Sonderform der Blendgranate sind Knallkörper, wie sie in manchen Ländern von der Polizei bei der gewaltsamen Auflösung von Demonstrationen eingesetzt werden. Der laute Knall und die Druckwelle sollen dabei die Demonstranten auseinandertreiben. Bei einem Einsatz solcher Granaten bei einer Demonstration gegen den französischen Brutreaktor Superphénix im Juli 1977 starb ein Demonstrant, als die Druckwelle der Explosionen seine Lungenflügel verletzte.[2] Die französische und die Schweizer Polizei setzen die so genannten „Blendschockgranaten“ dennoch ein, in Deutschland ist der Einsatz dieser Sonderform der Blendgranate dagegen verboten.[3] Der Journalist Guy Smallman wurde im Jahr 2003 bei den Protesten in Genf gegen den G8-Gipfel in Évian-les-Bains 2003 durch solch eine Granate am linken Bein schwer verletzt.[4][5]

Am 26. Oktober 2014 wurde Rémi Fraisse, ein französischer Botaniker und Kommunist, auf einer Demonstration gegen den Staudamm von Sivens von einer von der Polizei eingesetzten Blendgranate getroffen und erlag seinen Verletzungen.[6]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Plontke, S., et al. "Erholung der Hörschwelle nach Knalltrauma durch Feuerwerkskörper und Signalpistolen." HNO 51.3 (2003): 245-250.
  2. WOZ – Die Saboteure (Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive) (abgerufen am 10. Dezember 2009)
  3. Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: Das ist der Gipfel – Magazin zum G8-Gipfel in Heiligendamm Juni 2007 (PDF, 3,7 MiB, herausgegeben von der Wochenzeitung Freitag und der Zeitung Neues Deutschland, abgerufen am 10. Dezember 2009)
  4. Abbildungen (online )
  5. 20 Minuten – Videos belasten Genfer Polizei schwer
  6. Warum musste Rémi Fraisse sterben? , Neues Deutschland 29. Oktober 2014

Weblinks


Kategorien: Führungs- und Einsatzmittel | Granate

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Blendgranate (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.