Biscoe-Inseln - LinkFang.de





Biscoe-Inseln


Biscoe-Inseln
Gewässer Südpolarmeer
Archipel Adelaide- und Biscoe-Inseln
Anzahl der Inseln
Hauptinsel Renaud-Insel
Gesamte Landfläche
Einwohner (unbewohnt)

Die Biscoe-Inseln sind eine Inselkette, die sich in etwa 30 km Abstand über eine Länge von 135 Kilometer parallel zu Grahamland in Westantarktika erstreckt (Küstenabschnitte Graham-Küste im Norden und Loubet-Küste im Süden) und von diesem durch den Grandidier-Kanal getrennt ist. Im Norden wird sie durch die Southwind Passage vom Wilhelm-Archipel getrennt. Im Süden trennt die Matha-Straße die Biscoe-Inseln von der Adelaide-Insel. Im Westen liegt die offene Bellingshausen-See, ein Randmeehr des Südlichen Ozeans.

Die sechs Hauptinseln der Gruppe sind die Renaud-Insel, die Rabot-Insel, die Lavoisier-Insel (von Chile Serrano-Insel und von Argentinien Mitre-Insel genannt), die Krogh-Insel, die Watkins-Insel und die Belding-Insel.[1] Weitere nennenswerte Inseln und Inselgruppen der Biscoe-Inseln sind die Adolph Islands, die Barcroft-Inseln, Bates Island, Bazett Island, die Bernal-Inseln, die Büdel-Inseln, Clements Island, Cornet Island, Decazes Island, Du Bois Island, Extension Reef, die Garde Islands, Guile Island, Hardy Rocks, die Hennessey-Inseln, Holmes Island, Hook Island, Horvath Island, Huddle Rocks, die Karelin-Inseln, Lacuna Island, Laktionov Island, Milnes Island, die Palosuo-Inseln, die Pitt-Inseln, Schule Island, die Symington-Inseln, die Trivial-Inseln, Vieugué Island, die Vize-Inseln, Wittmann Island und Woolpack Island.

Die Inselgruppe wurde 1832 von dem englischen Schiffskapitän John Biscoe entdeckt. Die Biscoe-Inseln werden gelegentlich mit der Adelaide-Insel und kleineren vorgelagerten Inseln (u.a. Liard-Insel) zu den Adelaide- und Biscoe-Inseln zusammengefasst.

Literatur

  • Der große Weltatlas, Kartographisches Institut Bertelsmann, Gütersloh 1963, S. 5
  • John Stewart: Antarctica – An Encyclopedia. Bd. 1, McFarland & Co., Jefferson und London 2011, ISBN 978-0-7864-3590-6, S. 166–167

Einzelnachweise

  1. Australian Antarctic Data Centre: Biscoe Islands

Kategorien: Inselgruppe (Antarktika) | Inselgruppe (Südlicher Ozean) | Unbewohnte Inselgruppe

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Biscoe-Inseln (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.