Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert - LinkFang.de





Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert


Der Biologische Arbeitsstoff-Toleranzwert (BAT-Wert) ist ein Grenzwert für die Konzentration eines Arbeitsstoffes, seiner Metaboliten oder eines Beanspruchungsindikators im biologischen Material (z. B. Blut oder Urin) eines Beschäftigten.[1][2] Es wird angenommen, dass bei Einhaltung des Grenzwertes die Gesundheit eines Beschäftigten im Allgemeinen auch bei wiederholter oder langfristiger Exposition nicht beeinträchtigt wird. BAT-Werte gelten für Einzelstoffe und nur für Personen, die gesund und im erwerbsfähigen Alter sind.

In Deutschland werden BAT-Werte von der ständigen Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der Deutschen Forschungsgemeinschaft festgelegt und in der Schweiz von der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt (Suva).[3][4] Der biologische Arbeitsstoff-Toleranzwert sollte nicht mit dem biologischen Arbeitsplatztoleranzwert verwechselt werden, für den auch die Abkürzung "BAT-Wert" verwendet wird. Der biologische Arbeitsplatztoleranzwert war bis zum 1. Januar 2005 ein rechtsrelevanter Grenzwert der Gefahrstoffverordnung in Deutschland.

Deutschland

Eine Liste mit maximalen Arbeitsplatz-Konzentrationen und biologischen Arbeitsstoff-Toleranzwerten wird jährlich von der ständigen Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) veröffentlicht.[4] Nach TRGS 903 werden die Empfehlungen der Senatskommission für biologische Arbeitsstoff-Toleranzwerte vom Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) überprüft und gegebenenfalls als biologische Grenzwerte (BGW) übernommen.[5]

Nach der arbeitsmedizinischen Regel (AMR) 6.2 „Biomonitoring“ dürfen die biologischen Arbeitsstoff-Toleranzwerte der DFG herangezogen werden, um Biomonitoring-Befunde zu beurteilen, die innerhalb der arbeitsmedizinischen Vorsorge bei einem Beschäftigten erhoben wurden.[6]

Schweiz

Seit 1994 stellt die Suva in der Schweiz biologische Arbeitsstoff-Toleranzwerte auf und publiziert diese jährlich in der Veröffentlichung "Grenzwerte am Arbeitsplatz".[7] Gemäß der Verordnung des Bundesrates über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten (VUV) wird die arbeitsmedizinische Vorsorge von Beschäftigten in der Schweiz von der Abteilung Arbeitsmedizin der Suva in Zusammenarbeit mit praktizierenden Ärzten und Betriebsärzten durchgeführt.[2] Die berufliche Exposition gegenüber einem chemischen Arbeitsstoff kann beurteilt werden mit Hilfe von Raumluftmessungen im Atembereich oder mittels biologischer Überwachung (Biomonitoring): Bei der biologischen Überwachung wird der Wert, der in dem biologischen Material eines Beschäftigten gemessenen wurde, mit dem BAT-Wert für den Arbeitsstoff verglichen.[2]

In der Schweiz werden BAT-Werte für krebserzeugende Arbeitsstoffe vergeben (Zusatzeinstufung C1 und C2).[8]

Literatur

  • Hans Drexler, Andrea Hartwig (Hrsg.): Biologische Arbeitsstoff-Toleranz-Werte (BAT-Werte), Expositionsäquivalente für krebserzeugende Arbeitsstoffe (EKA), Biologische Leitwerte (BLW) und Biologische Arbeitsstoff-Referenzwerte (BAR): Arbeitsmedizinisch-toxikologische Begründungen. 16. Lieferung, Wiley, ISBN 978-3-527-32573-3.
  • Hans Drexler, Thomas Göen, Karl Heinz Schaller: Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert – Ein Paradigmenwechsel von der Einzelwertbetrachtung zum Mittelwertkonzept. Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin, 42, 9, 2007 (PDF ).
  • Hans Drexler, Thomas Göen: Biomonitoring in der arbeitsmedizinischen Praxis – Anerkannte Analysemethoden und Beurteilungswerte als essentielle Voraussetzung. Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin, 47, 8, 2012 (PDF ).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bedeutung und Benutzung von BAT-Werten und Biologischen Leitwerten MAK- und BAT-Werte-Liste 2014: Maximale Arbeitsplatzkonzentrationen und Biologische Arbeitsstofftoleranzwerte, Deutsche Forschungsgemeinschaft
  2. 2,0 2,1 2,2 Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA): Grenzwerte am Arbeitsplatz 2015 – MAK-Werte, BAT-Werte, Grenzwerte für physikalische Einwirkungen , abgerufen am 4. Juli 2015.
  3. Suva Arbeitsmedizin , abgerufen 5. Juli 2015
  4. 4,0 4,1 Ständige Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe Deutsche Forschungsgemeinschaft, abgerufen 4. Juli 2015
  5. TRGS 903 Biologische Grenzwerte (BGW), BAuA
  6. Arbeitsmedizinische Regel AMR Nr. 6.2 Biomonitoring, GMBl Nr. 5 vom 24. Februar 2014, S. 91, BAuA
  7. Factsheet Biologisches Monitoring und biologische Arbeitsstofftoleranzwerte Suva, Abteilung Arbeitsmedizin, pdf, abgerufen 4. Juli 2015
  8. Factsheet Schweizer Grenzwerte am Arbeitsplatz Suva, Abteilung Arbeitsmedizin, pdf, abgerufen 4. Juli 2015
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Rechtshinweise">Rechtshinweise</a>

Kategorien: Umweltschutz | Arbeitsschutz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.