Biographisches Lexikon zum Dritten Reich - LinkFang.de





Biographisches Lexikon zum Dritten Reich


Das Biographische Lexikon zum Dritten Reich ist der Titel eines Nachschlagewerks zum Nationalsozialismus, das durch den Historiker Hermann Weiß herausgegeben wird und erstmals 1998 im S. Fischer Verlag erschien. Es ist eine weitgehend überarbeitete und erweiterte Version der deutschen Ausgabe von Robert S. Wistrichs Who’s who in Nazi Germany, für dessen Überarbeitung mit dem Titel Wer war wer im Dritten Reich Weiß bereits 1983 verantwortlich zeichnete.

Inhalt

Auf 502 Seiten werden 566 Persönlichkeiten aufgeführt, die „im öffentlichen Leben des Dritten Reiches eine Rolle spielten“ und „als führende Nationalsozialisten oder weil sie wegen ihrer beruflichen oder anderer Bedeutung in der öffentlichen Meinung präsent waren und willentlich – oder nicht – das Erscheinungsbild des Nationalsozialismus und seines Staates mitbestimmten“. Neben Biografien von Politikern sind auch solche von Künstlern, Generälen, Sportlern, Wissenschaftlern, Theologen und Widerstandskämpfern in das Lexikon aufgenommen. Im Anhang folgen Rangübersichten zur Wehrmacht, SS, Waffen-SS, SA, RAD und Hitlerjugend und ein Verzeichnis der Mitarbeiter. Neben Weiß waren 18 Autoren an der Abfassung der biografischen Artikel beteiligt, die größtenteils Mitarbeiter des Instituts für Zeitgeschichte (IfZ) in München sind oder waren und dafür u. a. dessen Buch- und Dokumentenbestände nutzten.[1]

Rezensionen

Martin Fiedler lobte auf H-Soz-Kult die sprachliche Überarbeitung, die Straffung und die Erweiterung der Personeneinträge des Lexikons gegenüber seinen älteren Auflagen, kritisierte aber vor allem die Auswahl der Einträge. So seien zum einen vor allem „Macht- und Funktionstraeger aus der zweiten Reihe“, aber auch die Gruppe der Wirtschaftsführer im Lexikon deutlich unterrepräsentiert – beispielhaft weist Fiedler hier auf die fehlenden Biografien von Karl Rasche, Hermann Schmitz, Albert Pietzsch und Friedrich Reinhart hin. Andererseits seien neu hinzugekommene Einträge, wie der zu Stefan George, fragwürdig. Fiedler moniert auch Formulierungen, die auf „geringe Kenntnis oder Sorgfalt“ hinwiesen und bedauert einen geringen wissenschaftlichen Nutzen des Werks durch den „Verzicht auf eine aktualisierte Bibliographie prosopographischer Forschung zum Dritten Reich bzw. auf eine Dokumentation der hauptsächlich benutzten Find- und Hilfsmittel im Anhang“.[2]

Ausgaben

  • Robert S. Wistrich: Wer war wer im Dritten Reich : Anhänger, Mitläufer, Gegner aus Politik, Wirtschaft, Militär, Kunst und Wissenschaft. 1. Auflage. Harnack, München 1983, ISBN 3-88966-004-5 (english: Who's who in Nazi Germany. Übersetzt von Joachim Rehork, Überarb. u. Erw.: Hermann Weiß).
    • Wer war wer im Dritten Reich : Ein biographisches Lexikon. Fischer-Taschenbuchverlag, Frankfurt am Main 1987, ISBN 3-596-24373-4. (Taschenbuch–Ausgabe in Lizenz, mehrere Auflagen)
  • Hermann Weiß (Hrsg.): Biographisches Lexikon zum Dritten Reich. S. Fischer-Verlag, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-10-091052-4.
    • Biographisches Lexikon zum Dritten Reich. Fischer-Taschenbuchverlag, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-596-13086-7. (Taschenbuch–Ausgabe)
    • Personenlexikon 1933 – 1945. Tosa, Wien 2003. (Lizenz–Ausgabe)
    • Personenlexikon 1933 – 1945. RM-Buch-und-Medien-Vertrieb u.a., Rheda-Wiedenbrück 2003. (Lizenz–Ausgabe)

Einzelnachweise

  1. Hermann Weiß (Hrsg.): Biographisches Lexikon zum Dritten Reich. Fischer-Verlag, Frankfurt am Main 1998, Vorbemerkung, S. 7-9.
  2. Martin Fiedler: H. Weiss (Hg.): Biographisches Lexikon zum Dritten Reich . Am 1. Februar 1999 auf hsozkult.geschichte.hu-berlin.de

Kategorien: Nachschlagewerk zum Nationalsozialismus | Lexikon oder Enzyklopädie | Literarisches Werk | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Biographisches Lexikon zum Dritten Reich (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.