Bill Evans (Saxophonist) - LinkFang.de





Bill Evans (Saxophonist)


Bill Evans (William D. Evans) (* 9. Februar 1958 in Clarendon Hills, Illinois) ist ein US-amerikanischer Jazz- und Pop-Saxophonist.

Evans hatte Klavierunterricht bei seinem Vater, lernte ab 11 Jahren Klarinette und studierte an der North Texas State University und am William Paterson College in New Jersey, wobei er gleichzeitig bei David Liebman in New York Stunden nahm und mit Musikern wie Thad Jones, Liebman, Joanne Brackeen und Art Blakey jammte. Anfang der 1980er Jahre spielte er mit Mark Egan und Danny Gottlieb bei Elements.

Seine Instrumente sind vor allem Tenor- und Sopransaxophon. Er erreichte große Bekanntheit als Sideman bei Miles Davis (1980 bis 1984) und spielt u. a. mit Randy Brecker, John Scofield, Les McCann, Lee Ritenour, Vinnie Colaiuta, Herbie Hancock, David Sanborn, Ron Carter, Mick Jagger, Victor Bailey, Dave Weckl, Dennis Chambers, Dino Betti van der Noot und Victor Wooten. Ab 1981 spielte er öfter mit der Band von Gil Evans. Ab 1984 war er Mitglied in John McLaughlins neu aufgelegtem Mahavishnu Orchestra.

Diskografie (Auszug)

  • Bill Evans – Living in the Crest of a Wave (1984, Electra/Musician) (Debütalbum)
  • Bill Evans – The Alternative Man (1986, Blue Note)
  • Bill Evans – Summertime (1989, Jazz City)
  • Bill Evans – Let the Juice Loose – Live at the Tokyo Blue Note Vol 1 (1990, Jazz City)
  • Bill Evans – The Gambler – Live at the Tokyo Blue Note Vol 2 (1991, Jazz City)
  • Bill Evans – Petite Blonde (1992, Lipstick Records)
  • Evans, Bailey, Chambers, Forman, Loeb – Petite Blonde (1992, Lipstick Records)
  • Bill Evans – Push (1993, Lipstick Records)
  • Bill Evans & Push – Live in Europe (1995, Lipstick Records)
  • Bill Evans – Escape (1996, ESC Records) (DE: Gold im Jazz-Award)[1]
  • Bill Evans – Starfish & the Moon (1997, Escapade)
  • Bill Evans – Touch (1998, ESC/EFA)
  • Bill Evans – Soul Insider (2000, ESC/EFA) (DE: Gold im Jazz-Award)
  • Bill Evans – Big Fun (2003, ESC Records)
  • Bill Evans – Soulgrass (2005, BHM Zyx)
  • Bill Evans, Randy BreckerSoulbop Band – Live (2005, BHM/Zyx)
  • Bill Evans – The Other Side of Something (2007, intuition)
  • Bill Evans – Vans Joint (2009, BHM/Zyx)
  • Bill Evans – Dragonfly (2011, Billvann's Music/BMI)

Quellen

  1. Gold-/Platin-Datenbank des Bundesverbandes Musikindustrie, Abruf vom 18. Juni 2016

Weblinks

 Commons: Bill Evans  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: US-amerikanischer Musiker | Jazz-Saxophonist | Fusion-Musiker | Geboren 1958 | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bill Evans (Saxophonist) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.