Bildlaufleiste - LinkFang.de





Bildlaufleiste


Eine Bildlaufleiste – auch Scroll-Balken (aus englisch scroll bar), Rollbalken oder Schiebebalken genannt – ist ein Steuerelement einer grafischen Benutzeroberfläche zur Durchführung und Veranschaulichung des Bildlaufs (englisch scrolling). Bildlaufleisten dienen der Verschiebung des sichtbaren Ausschnitts eines dargestellten Inhalts, beispielsweise eines Texts oder einer Grafik. Es gibt horizontale Bildlaufleisten, um den Ausschnitt von links oder rechts zu verschieben, und vertikale Bildlaufleisten zur Auf- oder Abwärtsverschiebung. Die Bedienung beider Varianten ist analog. Je nach Erfordernis werden eine der beiden oder beide Varianten gleichzeitig dargestellt.

Darstellung und Bestandteile

Bei der Bildlaufleiste handelt es sich um einen rechteckigen Bereich, der im Falle der horizontalen Bildlaufleiste unter dem Inhalt dargestellt wird. Eine vertikale Bildlaufleiste wird im Regelfall rechts neben dem Inhalt platziert. Die folgenden Erläuterungen beziehen sich auf eine horizontale Bildlaufleiste, sie gelten analog unter Vertauschung der Dimensionen für eine vertikale.

Normalerweise erstreckt sich eine horizontale Bildlaufleiste über die gesamte Breite des Ausschnitts. In manchen Fällen werden neben der Bildlaufleiste am unteren Rand andere Kontrollelemente platziert, beispielsweise Registerkarten. Die Höhe der Bildlaufleiste ist deutlich kleiner als deren Breite und unabhängig von der Größe des Ausschnitts. Die Höhe ist nur so groß gewählt, dass eine akzeptable Bedienung des Kontrollelements möglich ist, um möglichst wenig Darstellungsfläche für den eigentlichen Inhalt zu verlieren. Wenn die Breite des gesamten Inhalt die aktuelle Breite des Ausschnitts nicht übersteigt, wird die Bildlaufleiste ausgegraut (deaktiviert) oder alternativ gänzlich entfernt.

Eine Bildlaufleiste besteht aus verschiedenen Elementen, für die die Bezeichnungen – sowohl im Deutschen als auch im Englischen – sehr stark variieren. Im Folgenden wird das Erscheinungsbild dieser Elemente erläutert und die gängigsten deutschen und englischen Bezeichnungen aufgeführt.

  • Bildlaufpfeil[1] (Scroll arrow): Im Regelfall befindet sich am linken und am rechten Ende der Bildlaufleiste ein Pfeilsymbol mit der Funktion einer Schaltfläche.
  • Bildlauffeld, Schieberegler[2] (englisch scroll box, thumb,[3] Scroller[4]): Vom restlichen Teil meist durch dunklere Darstellung abgesetzter Bereich der Bildlaufleiste, oft ähnlich einem Schieberegler dargestellt.[5]
  • Schaft der Bildlaufleiste (englisch scroll shaft[3]): Bereich links und rechts des Bildlauffelds.

Die aktuelle Position des Ausschnitts wird durch die Position des Bildlauffelds, also des Schiebereglers, innerhalb der Bildlaufleiste dargestellt. Das heißt, die Breite des Schafts links und rechts des Bildlauffelds zeigt an, wie viel nicht sichtbarer Inhalt in dieser Richtung noch vorhanden ist. Die Breite des Bildlauffelds selbst wiederum deutet an, wie viel insgesamt vom Inhalt derzeit zu sehen ist.[6]

Bedienung

Neben der Anzeige der aktuellen Position dient die Bildlaufleiste der Steuerung des Bildlaufs. Diese ist unter Verwendung der Maus, eines Touchpads oder Touchscreens auf verschiedene Weise möglich:[7]

  • Durch Klick auf einen der Bildlaufpfeile verschiebt sich der Ausschnitt in kleinen Schritten nach links oder rechts bzw. oben oder unten. Wenn die Maustaste gedrückt gehalten wird während der Mauszeiger auf einem der Bildlaufpfeile verbleibt, wird – nach kurzer Verzögerung – der Bildlauf kontinuierlich durchgeführt.
  • Durch Klick auf den Schaft der Bildlaufleiste links oder rechts bzw. über oder unter des Bildlauffelds wird der sichtbare Bildausschnitt in entsprechender Richtung seitenweise verschoben – also so dass der Ausschnitt vollständig oder nahezu vollständig mit neuem Inhalt gefüllt wird, ohne dass Inhalt übersprungen wurde.
  • Durch Ziehen des Bildlauffelds in die gewünschte neue Position.

Der Bildlauf kann häufig alternativ über Tastatur oder das Mausrad durchgeführt werden.

Einzelnachweise

  1. Michael-Alexander Beisecker: Das Lexikon der PC-Fachbegriffe. Verlag für deutsche Wirtschaft, Bonn 2005, ISBN 3-8125-0592-4, Seite 310 (online )
  2. www.at-mix.de: Bildlauffeld
  3. 3,0 3,1 About Scroll Bars (englisch) – MSDN, 2016
  4. Mac Developer Library: OS X Human Interface Guidelines. Seite 173 (PDF )
  5. Tim O'Reilly, Valerie Quercia: X Users Guide Motif R5: Motif Edition. O'Reilly Media, Sebastopol 1993 , ISBN 1-56592-015-5, Seite 276 (online )
  6. Christiane Rudolf: Handbuch Software Ergonomie. Seite 38 (PDF )
  7. windows.microsoft.com: Verwenden von Menüs, Schaltflächen, Bildlaufleisten und Kontrollkästchen

Kategorien: Grafische Benutzeroberfläche

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bildlaufleiste (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.