Bildgebendes Verfahren (Medizin) - LinkFang.de





Bildgebendes Verfahren (Medizin)


Bildgebendes Verfahren (auch Bildgebende Diagnostik oder kurz Bildgebung) fasst als Oberbegriff in der Medizin und speziell der medizinischen Diagnostik verschiedene apparative Untersuchungsmethoden zusammen, die (zwei- oder dreidimensionale) Bilddaten von Organen und Strukturen des Patienten liefern und vor allem zur Diagnose krankheitsbedingter Veränderungen eingesetzt werden.

Bildgebende Verfahren beruhen auf Medizingeräten, die in diesem Zusammenhang auch als Modalitäten bezeichnet werden;[1] gelegentlich findet man den Begriff „Modalität“ jedoch auch als Synonym für „Bildgebendes Verfahren“.[2]

Begriffsgeschichte

Die Begriffe bildgebendes Verfahren, bildgebendes System oder bildgebende Methode finden vom Ende der 1970er Jahre an zunehmend Verwendung in der medizinischen Fachliteratur. Frühe Belege stammen aus den Jahren 1977 (»… Röntgen u. a. bildgebende Methoden (Röntgentomographie, Xerographie) …«[3]), 1979 (»… Ultraschall als überlegene bildgebende Methode …«[4]) und 1980 (Buchtitel: »Bildgebende Systeme für die medizinische Diagnostik …«[5]). Die Bezeichnung verbreitete sich also ungefähr gleichzeitig mit der wachsenden Zahl neuer bildgebender Verfahren (über das klassische Röntgen hinaus), wodurch die Prägung eines neuen, allgemeineren Oberbegriffs erst erforderlich wurde.

Einteilung der Verfahren

Systematisieren lassen sich die bildgebenden Verfahren nach verschiedenen Gesichtspunkten wie etwa nach ihrer Bilderzeugung mittels

oder nach der Art der erzeugten Bilddaten (Schnittbilder, Projektionsbilder, Oberflächenabbildungen). Darüber hinaus wird unterschieden zwischen anatomischer und funktioneller Bildgebung.

Die Auswahl erfolgt in der Regel durch den Arzt und beruht auf den Anforderungen, die der Diagnostik gestellt werden. So werden beispielsweise Knochen in Röntgenaufnahmen gut dargestellt, die Szintigraphie kann unter anderem die Aktivitätsverteilung in der Schilddrüse darstellen.

Die meisten Verfahren liefern statische Aufnahmen. "Bewegte Bilder" für Bewegungsabläufe, auch für Videoaufnahmen und während Operationen können Ultraschall, Durchleuchtung, Endoskopie, Elektrische Impedanz-Tomographie, teilweise auch die MRT erzeugen.

Die radiologischen Verfahren unterscheiden sich zusätzlich in der Strahlenexposition und der daraus folgenden Dosis. Demnach sollte nach Röntgenverordnung die Auswahl nach dem ALARA-Prinzip (so viel wie nötig, so gering wie möglich) erfolgen.

Diagnostik in Deutschland

Zahl der Untersuchungen bei vollstationären Patienten (DRG-Krankenhäuser)
Diagnostik 2005 2010 2011 2012 2013
Bildgebende Diagnostik 5.073.309 8.417.123 9.125.033 9.728.437 10.255.233
Computertomografie (CT) 2.972.307 4.183.728 4.450.125 4.709.286 4.957.593
Magnetresonanztomografie (MRT) 1.008.944 1.518.625 1.622.007 1.696.235 1.767.005

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Christian Johner, Peter Haas (Hrsg.): Praxishandbuch IT im Gesundheitswesen: Erfolgreich einführen, entwickeln, anwenden und betreiben. Hanser, München 2009, ISBN 3-446-41556-4, S. 233. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. H. Ric Harnsberger, Patrica A. Hudgins, Richard H. Wiggins III, H. Christian Davidson (Hrsg.): PocketRadiologist – Kopf und Hals: Die 100 Top-Diagnosen. Urban & Fischer, München 2003, ISBN 978-3-437-23600-6, S. 86, 200, 269, 302 (Originaltitel: PocketRadiologist – Head and Neck: Top 100 Diagnoses. Übersetzt von Christian Georg). (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. H. Buss: Biomedizinische Technik. In: Die Naturwissenschaften. Bd. 64, Nr. 2, 1977, S. 76–81, doi:10.1007/BF00437347 (PMID 840312 ).
  4. H. Lutz, R. Ehler: 104. Akutes Abdomen – Entscheidungshilfen durch Ultraschalldiagnostik. In: Langenbecks Archiv für Chirurgie. Bd. 349, Nr. 1, 1979, S. 487–490, doi:10.1007/BF01729562 .
  5. Erich Krestel (Hrsg.): Bildgebende Systeme für die medizinische Diagnostik: Grundlagen, Technik, Bildgüte. Siemens Aktiengesellschaft, Berlin München 1980, ISBN 3-8009-1300-3.

Kategorien: Bildgebendes Verfahren (Medizin)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bildgebendes Verfahren (Medizin) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.