Bild der Wissenschaft - LinkFang.de





Bild der Wissenschaft


Bild der Wissenschaft
Beschreibung Monatszeitschrift
Fachgebiet populärwissenschaftlich
Sprache Deutsch
Verlag Konradin Verlag
Erstausgabe 1964
Verkaufte Auflage
(IVW 1/2016)
78.892 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW 1/2016) 83.149 Exemplare
Chefredakteur Wolfgang Hess
Weblink wissenschaft.de
ISSN 0006-2375 Vorlage:Infobox Publikation/Unspezifische ISSN-Angabe

Bild der Wissenschaft (Eigenschreibweise: bild der wissenschaft, kurz bdw) ist eine monatlich erscheinende populärwissenschaftliche Zeitschrift, die 1964 gegründet wurde und in der Konradin Mediengruppe in Leinfelden-Echterdingen verlegt wird. Sie beschäftigt sich mit aktuellen Entwicklungen in Forschung und Technik sowie deren gesellschaftlichem und politischem Kontext.

Gründungsherausgeber ist der Physiker und Wissenschaftsjournalist Heinz Haber. Ursprünglich in der Deutschen Verlags-Anstalt (DVA) beheimatet, wurde die Zeitschrift 2003 von der Konradin Verlagsgruppe übernommen. Chefredakteur ist seit 1994 Wolfgang Hess.

Themen

Schwerpunkt von bdw sind die Naturwissenschaften. Die Artikel behandeln Themen aus Biologie, Medizin, Geowissenschaften, Astronomie, Raumfahrt, Psychologie, Chemie, Physik, Mathematik, benutzerorientierter Informatik, Technik sowie den Kultur- und Gesellschaftswissenschaften. Das geschieht in Form von Berichten und Nachrichten, Forscherporträts, Reportagen und Interviews, wobei Wert auf eine aussagekräftige Bebilderung gelegt wird.

In den 1970er Jahren änderte sich die Ausrichtung der Zeitschrift. In einer regelmäßigen Kolumne nahm der Journalist und Zukunftsforscher Robert Jungk Themen wie Atomenergie, Umweltschutz, Überbevölkerung, Abrüstung und Friedensforschung kritisch und engagiert ins Blickfeld. Gleichzeitig wurden ab 1973/74 unter dem Titel "Kontrovers" Diskussionsrunden und Podiumsdiskussionen abgedruckt, an denen auf Einladung der Redaktion Wissenschaftler aus Lehre und Forschung (bspw. Universitäten), Wissenschaftler und Manager aus der Industrie, Abgeordnete sowie Vertreter aus Ministerien und Behörden teilnahmen. Hierbei spannte sich der Bogen von den Bildungsreformen der sozialliberalen Ära über die Anfänge der Ökologiebewegung (Atomenergie, Luftverschmutzung, Waldsterben) bis hin zu dem gewandelten Verhältnis zwischen Arzt und Patient und den neuen Ansprüchen der Konsumenten gegenüber der Industrie.

Zusatzaktivitäten

Ergänzend zu den monatlichen Ausgaben gibt Bild der Wissenschaft in unregelmäßigen Abständen unter dem Namen Bild der Wissenschaft Plus Sonderpublikationen zu Themenschwerpunkten heraus.

Die Zeitschrift organisiert und unterstützt zudem folgende Initiativen und Aktivitäten:

Online

Die Online-Redaktion von Bild der Wissenschaft gibt seit 1996 unter wissenschaft.de einen tagesaktuellen kostenlosen Wissenschafts-Newsletter heraus, der das gleiche Themenspektrum abdeckt wie das Printmedium. Einige der täglichen Meldungen wurden von der Nachrichtenagentur ddp übernommen.

Weblinks


Kategorien: Populärwissenschaftliche Zeitschrift | Ersterscheinung 1964 | Zeitschrift (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bild der Wissenschaft (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.