Bifang - LinkFang.de





Bifang


Bifang ist eine altdeutsche Bezeichnung (von befangen: umfangen, einschließen) für ein eingefriedetes Feld, gewöhnlich ein schmales Ackerbeet. In der Rechtsgeschichte bezeichnet Bifang ein von einem dazu Berechtigten, beispielsweise einem Markgenossen, gerodetes Grundstück, das durch Einhegung zu seinem Sondereigentum wurde und den allgemeinen wirtschaftlichen Beschränkungen wie dem Flurzwang nicht unterlag.

Aus diesem allgemeinen Begriff entwickelten sich zahlreiche, häufig nur lokal gebrauchte Einzelbedeutungen:

  • schmaler, erhabener Ackerstreifen zwischen zwei Furchen
  • schmaler, rasenbestandener Grenzstreifen zwischen zwei Äckern; Ackerstreifen
  • den aufgeschütteten Erdwall zur Erzeugung von weißem Spargel[1][2] und von Kartoffeln
  • ein karolingischer Rodungsbezirk
  • umzäuntes Feld
  • Name einzelner Äcker, Flurname
  • Ackermaß
  • Stadt – Bezirk – Bannmeile – umfangenes eingegrenztes Grundstück
  • in der Allmende angelegte Rodung, die in Eigentum übergeht, oft der Bannmeile gleich
  • Einzäunung, Grenze(n)
  • Umkreis, Umzäunung, Gemeinschaft
  • Umfriedung, Beet

In früheren Zeiten wurden auch bestimmte Ackerbeete als „Bifanger“ bezeichnet. Das althochdeutsche „bi“ (neuhochdeutsch „bei“) betont dabei nicht nur die Umfriedung des aus Wildland gewonnen Ackerlandes, sondern meint wohl auch seine Einbeziehung zur Feldflur, wie manche der Ausdrücke nahelegen, besonders in Fällen, in denen der „Einfang“ tatsächlich zur Feldflur eines schon bestehenden Ortes geschlagen wurde.

Heute findet man den Ausdruck noch in zahlreichen Straßennamen, vor allem in der Schweiz (Wettingen, Wohlen, Zofingen, Laufenburg), aber auch in Westösterreich (Rankweil, Feldkirch) und Bayern (Bifangweg in München).

Siehe auch

  • Újezd, tschechische Entsprechung von Bifang und weit verbreiteter Ortsname in Tschechien

Literatur

  • Erich Fliegner: Beiträge zur Geschichte des Bifangs. Mit besonderer Berücksichtigung Westfalens. Freystadt 1920 (Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde).

Weblinks

 Wiktionary: Bifang – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Frische entscheidet über Geschmack beim Bayerischen Bauernverband
  2. Spargel Slow - Spargelhof Rehm bei Slow Food

Kategorien: Agrargeschichte (Deutschland) | Agrarrechtsgeschichte | Rechtsgeschichte des Mittelalters (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bifang (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.