Bierdruckapparat - LinkFang.de





Bierdruckapparat


Als Bierdruckapparat bezeichnet man eine mechanische Vorrichtung, welche gestattet, das Bier unter einem Druck von 2 bis 3 Atmosphären aus den Schenkfässern zu verzapfen, und daher verhindert, dass das Bier im Fass während des Ausschenkens zu viel Kohlensäure verliert.

Funktionsweise

Der Bierdruckapparat besteht aus einem Luftreservoir, welches durch eine Luftverdichtungsvorrichtung gespeist wird, aus einem Rohr, welches die verdichtete Luft in das Fass leitet, und aus einem zweiten Rohr, welches, von dem tiefsten Punkte des Fasses ausgehend, bis zum Schanktisch reicht, wo es in mehreren Windungen einen mit Eis gefüllten Behälter durchläuft und schließlich in einem Bierhahn endigt.

Windkessel, Bierfässer und Druckerzeuger befinden sich meist im Keller unter dem Schenklokal. Zur Hervorbringung des Luftdrucks werden gewöhnliche, einfach wirkende Kompressionspumpen benutzt, die von Menschenhand in Betrieb gesetzt werden.

Einen einfachen derartigen Apparat zeigt die nebenstehende Abbildung: B ist ein Luftreservoir, in welches aus A durch das Rohr G Wasser einfließt, so dass die Luft entsprechend dem Höhenunterschied der beiden Gefäße komprimiert wird.

Das Rohr F führt in das Bierfass J, und wenn nun die Hähne K und d geöffnet werden, so strömt aus dem Fass Bier aus, während dementsprechend Wasser aus A nach B fließt. Hat sich nun allmählich B mit Wasser gefüllt und A entleert, so wird der Hahn d geschlossen und mittels der Pumpe C, welche durch das Rohr m mit B in Verbindung steht, das Wasser aus B nach A gepumpt, so dass der Apparat von neuem in Betrieb gesetzt werden kann.

Andere Bierdruckapparate setzen eine Wasserleitung voraus, welche einen stehenden Blechzylinder speist, der zugleich als Verdichter und Luftreservoir dient und unten einen Wassereinlass- und Auslasshahn hat, deren ersterer an die Wasserleitung angeschlossen ist.

Vom oberen Teil zweigt sich das durch einen Hahn verschließbare Luftdruckrohr ab, während ein Saughahn der Luft zeitweilig Eintritt gestattet. Das einströmende Wasser drückt die Luft zusammen, bis sie eine dem in der Wasserleitung herrschenden Druck entsprechende Spannung besitzt, und wenn nun der zum Druckrohr führende Hahn geöffnet wird, so tritt die komprimierte Luft durch jenes in das Bierfass.

Da die Bierdruckapparate mit nur einem Zylinder periodisch arbeiten, so hat man für stark frequentierte Lokale auch Apparate mit zwei kombinierten Kompressionszylindern konstruiert.

Wieder andere Bierdruckapparate sind nach Art der Wassersäulenmaschinen ohne Rotationsbewegung eingerichtet und wirken mit ihren Kolbenstangen direkt auf diejenigen der Luftkompressionspumpen. Wird die Luft, welche den Druck auf das Bier ausüben soll, dem Schenkzimmer oder dem Keller entnommen, so erhält das Bier durch die Verunreinigungen der Luft leicht einen üblen Beigeschmack, und man muss daher die Luft durch eine lange Rohrleitung aus dem Freien beziehen oder sie durch Kohlefilter etc. reinigen.

Beim Rohr des Luftfilters tritt die Luft durch zahlreiche Öffnungen in ein Gefäß, welches mit Salicylaare imprägnierte Baumwolle enthält, durchströmt dann einen Block aus poröser Kohle, der in Lösung von übermangansaurem Kali liegt, und mehrere Schichten pulverisierter Holzkohle.

Viel vorteilhafter erscheint die Benutzung flüssiger Kohlensäure, welche bekanntlich einen sehr starken Druck (bei 0° 36 Atmosphären) ausübt. Das Bier verliert an komprimierter Luft, gleichgültig, wie hoch der Druck derselben ist, stets etwas Kohlensäure und nimmt, wie erwähnt, leicht Unreinheiten auf, während es, unter dem Druck von flüssiger Kohlensäure stehend, von Verunreinigungen völlig frei bleibt und sich dauernd unter einem mäßigen Druck desjenigen Gases befindet, welches ihm seinen erfrischenden Wohlgeschmack verleiht und seine Zuträglichkeit bedingt.

Ein an Kohlensäure armes Bier wird sogar verbessert, und die letzten Gläser vom Fass sind die besten. Der Wirt kann daher selbst bei geringem Konsum die größten Fässer auflegen, ohne dass das Bier je schal wird; das Bier hält sich unter dem Kohlensäuredruck wochenlang frisch.

Die Kohlensäure verhindert auch die Bildung und Ablagerung von Ausscheidungen in den Rohrleitungen, so dass diese weniger Überwachung bedürfen als bei den gewöhnlichen Apparaten. Außerdem wird bei letzteren durch das Komprimieren der Luft Wärme erzeugt, während beim Übergang der Kohlensäure aus dem flüssigen in den gasförmigen Zustand Wärme gebunden wird, so dass man weniger Eis verbraucht.

Die von Raydt Ende des 19. Jahrhunderts angegebenen Apparate sind ungemein einfach. In der schmiedeeisernen Flasche a, welche auf einen Druck von 25 Atmosphären geprüft ist, während sie tatsächlich bei 0° nur auf einen Druck von 36 und bei 30° auf einen solchen von 74 Atmosphären in Anspruch genommen wird, befindet sich die flüssige Kohlensäure.

Soll das Gas in den Windkessel b gelassen werden, so öffnet man durch Hinaufschieben des Handgriffs c gleichzeitig die beiden Hähne d und e, von denen der zweite den Windkessel mit dem Sicherheitsventil f verbindet. Alsdann öffnet man mit Hilfe von g das Ventil h der Flasche und beobachtet gleichzeitig das Manometer k. Die Kohlensäure tritt schnell durch l nach b, so dass in wenigen Sekunden ein Druck von 1 bis 2 Atmosphären erreicht ist.

Man schließt alsdann g, d und e und führt nun die Kohlensäure durch Öffnen von l dem Bier zu. Um bei Anlegung eines neuen Fasses das Zurücktreten von Bier nach b zu verhindern, schaltet man das gläserne Gefäß 1 ein, aus welchem hier angesammeltes Bier leicht abgelassen werden kann. Die Figur zeigt auch die verschiedenen Arten des Ausschanks. Bei Fass I strömt die Kohlensäure durch l zum Stechkran und treibt das Bier zu dem Zapfhahn n. Bei Fass II kommt die Kohlensäure unterhalb des Manometers k aus dem Windkessel, geht zur Schenkstelle und wird von dort aus durch Öffnen des Hahns o nach Bedarf dem Fass zugeführt, wobei das Manometer p den Druck im Fass erkennen lässt; das Bier gelangt bei q zum Ausschank.

Zum Fass III gelangt die Kohlensäure wieder aus l, das Bier wird ohne Leitung direkt aus dem Stechkran verzapft. Bei Fass IV ist auch der Stechkran vermieden; die Kohlensäure wird durch den Spund dem Bier zugeführt und dieses also "direkt vom Fass" verschenkt.

Alle Bierdruckapparate leiden an dem Übelstand, dass sich leicht Verunreinigungen aus dem Bier in den Rohrleitungen ablagern, dort in Zersetzung übergehen und das Bier verderben. Um dies zu vermeiden, muss die Rohrleitung eine Einrichtung erhalten, dass sie leicht gereinigt werden kann. Hierzu eignet sich am besten ein transportabler Dampfapparat, welcher durch einen Gummischlauch mit dem Bierdruckapparat verbunden wird, die Röhren durch Dampf reinigt und dann mit heißem und kaltem Wasser spült.

Weblinks

 Wiktionary: Bierdruckapparat – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Brauprozess

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bierdruckapparat (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.