Bezirk Treptow-Köpenick - LinkFang.de





Bezirk Treptow-Köpenick


Treptow-Köpenick
9. Bezirk von Berlin
} .
Fläche 168,42 km²
Einwohner 253.333 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 1504 Einwohner/km²
Ausländeranteil 4,0[1] % (31. Dez. 2012)
Arbeitslosenquote 10,1[2] % (30. Apr. 2013)
Postleitzahl 12435, 12437, 12439, 12459, 12487, 12489, 12524, 12526, 12527, 12555, 12557, 12559, 12587, 12589
Vorwahl 030
Adresse der
Verwaltung
Rathaus Köpenick
Alt-Köpenick 21
12555 Berlin
Website www.treptow-koepenick.de
Durchschnittsalter 45,5 Jahre[1] (31. Dez. 2012)
Gliederung
Bezirksschlüssel 09
Gliederung des Bezirks

15 Ortsteile

Politik
Bezirksbürgermeister Oliver Igel (SPD)
Stellvertretender Bezirksbürgermeister Gernot Klemm (Linke)
Sitzverteilung (Bezirksverordnetenversammlung)
SPD Linke CDU Grüne Piraten NPD parteilos
17 15 9 6 4 2 1
Verkehrsanbindung
Autobahn 113 117
Bundesstraße 96a

Treptow-Köpenick ist der neunte[3] Verwaltungsbezirk von Berlin und hatte 253.333 Einwohner per 31. Dezember 2015 .

Die bis dahin eigenständigen Bezirke Treptow und Köpenick wurden mit der Verwaltungsreform 2001 vereint und nehmen seitdem fast 19 Prozent der gesamten Stadtfläche Berlins von ca. 892 km²[4] ein. Damit ist Treptow-Köpenick der flächenmäßig größte Berliner Bezirk.

Geographie

Lage

Der Bezirk liegt im Südosten von Berlin. Er ist zugleich der östlichste sowie südlichste Bezirk Berlins. Der östlichste Ortsteil ist Berlin-Rahnsdorf, der südlichste Berlin-Schmöckwitz. Etwa 70 Prozent des Areals bestehen aus Wasser wie dem Müggelsee und dem Zeuthener See, Wald, Parks, Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten. Der Bezirk verfügt mit 12,9 Prozent über die größte Wasserfläche und mit 41,5 Prozent über die größte Waldfläche aller Berliner Bezirke. 36,4 Prozent der gesamten Wasserfläche und 42,9 Prozent der totalen Waldfläche Berlins entfallen auf diesen Bezirk.[5]

Des Weiteren liegt in diesem Bezirk auch Köpenick, der größte Ortsteil Berlins, mit einer Fläche von 34,92 km².

In der Nachkriegszeit gehörte das Gebiet der Bezirke Treptow und Köpenick bis zur deutschen Wiedervereinigung zu Ost-Berlin.

Ortsteile

Ortsteil
und Ortslagen
Fläche
(km²)
Einwohner[6]
31. Dezember 2015
Einwohner
pro km²
Lage
0901 Alt-Treptow 2,31 11.668 5.051
0902 Plänterwald 3,01 10.985 3.650
0903 Baumschulenweg 4,82 18.022 3.739
0904 Johannisthal 6,54 19.035 2.911
0905 Niederschöneweide
  • Oberspree
3,49 10.974 3.144
0906 Altglienicke
  • Falkenberg
7,89 27.500 3.485
0907 Adlershof
  • Wendenheide
6,11 16.588 2.715
0908 Bohnsdorf
  • Falkenhorst
  • Falkenberg
6,52 11.258 1.727
0909 Oberschöneweide 6,18 20.829 3.370
0910 Köpenick 34,92 62.659 1.794
0911 Friedrichshagen 14,02 17.997 1.284
0912 Rahnsdorf
  • Hessenwinkel
  • Wilhelmshagen
21,45 9.258 432
0913 Grünau 9,13 5.786 634
0914 Müggelheim
  • Ludwigshöhe
  • Siedlung Schönhorst
22,22 6.578 296
0915 Schmöckwitz 17,14 4.196 245

Naturdenkmale

Siehe Liste der Naturdenkmale im Bezirk Treptow-Köpenick

Bevölkerung

Hinter dem Bezirk Spandau hat Treptow-Köpenick die geringste Einwohnerzahl aller Berliner Bezirke. Mit Stand 31. Dezember 2015 betrug diese 253.333 Personen. Bedingt durch den hohen Anteil von Wasser- und Waldflächen an der Gesamtfläche von 168,4 Quadratkilometern,[7] lag somit am Stichtag die durchschnittliche Bevölkerungsdichte bei 1.504 Einwohnern pro Quadratkilometer und ist damit der niedrigste Wert aller Berliner Bezirke. Siehe hierzu auch: Liste der Bezirke und Ortsteile Berlins.

Am 31. Dezember 2012 lag der Ausländeranteil bei 4,0 Prozent, während der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund bei 8,4 Prozent lag.[1] Die Arbeitslosenquote bezifferte sich am 30. April 2013 auf 10,1 Prozent.[2] Am 31. Dezember 2012 betrug das Durchschnittsalter der Bevölkerung 45,5 Jahre.[1]

Infrastruktur

Durch den Bezirk Treptow-Köpenick führt mit dem Adlergestell Berlins längste Straße (11,9 Kilometer). Im Ortsteil Alt-Treptow steht im Treptowers-Gebäudekomplex das höchste Berliner Bürohaus mit 31 Etagen.

Wappen

Das heutige Wappen wurde am 21. September 2004 durch den Senat von Berlin verliehen und ist aus den vorherigen Wappen der Ortsteile Treptow und Köpenick hervorgegangen und führte die verschiedenen stilistischen Elemente zusammen.

Wappenbeschreibung:

„In Blau ein grünes Taukreuz mit getatzten Enden, versehen mit einem goldenen Stabbord, begleitet von zwei nach innen gewendeten aufrecht stehenden silbernen Fischen. Das Taukreuz belegt mit einem goldenen Schlüssel mit linksgewendetem Bart und 7 vierstrahligen Sternen (4:2:1). Auf dem Schild ruht eine rote dreitürmige Mauerkrone, deren mittlerer Turm mit dem Berliner Wappenschild belegt ist.“[8]

Wappenbegründung:

Das Wappen des Bezirks Treptow-Köpenick wurde aus den Elementen der vorher bestehenden Wappen der Bezirke Treptow und Köpenick erstellt. Das Wappen Köpenicks übte hierbei einen größeren Einfluss aus, da es deutlich älter ist als das Wappen Treptows. Das Wappen der Stadt Köpenick ist bereits im 14. Jahrhundert belegt und zeigte schon in jener Zeit einen Schlüssel und zwei silberne Fische auf blauem Schild als Verweis auf den hl. Petrus den Schutzpatron der Fischer, sowie sieben Sterne. Auf den Bezirk Treptow verweist eine T-förmige Schildteilung mit grüner Tingierung, der die vorherrschende Farbe des Treptower Wappens und deren Darstellung von Bäumen aufgreift und dabei auf den Waldreichtum hinweist. Bei der Gründung des Bezirks im Rahmen der Bezirksreform 2001 wurden zuerst beide alten Wappen der verheirateten Bezirke gemeinsam hoheitlich geführt – im Rahmen der Wappenfindung wurde drei Jahre später der Entwurf des Heraldikers Frank Diemar als einheitliches Wappen angenommen. Die Mauerkrone ist das verbindende Element aller Berliner Bezirke.

Politik

Wahl zur Bezirksverordnetenversammlung 2011[9]
Wahlbeteiligung: 60,0 %
 %
30
20
10
0
29,7
23,8
15,3
10,9
9,2
4,5
6,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006[9]
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-3,9
-4,2
+2,6
+3,8
+9,2
-0,8
-6,6
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

In der Bezirksverordnetenversammlung von Treptow-Köpenick sitzen seit der letzten Wahl am 18. September 2011 sechs Parteien. Stärkste Kraft wurde die SPD (29,7 Prozent), gefolgt von der Linken (23,8 Prozent). Die CDU (15,3 Prozent), Grünen (10,9 Prozent) und die Piraten (9,2 Prozent) zogen in Fraktionsstärke ein. Die NPD (4,5 Prozent) zog mit zwei Bezirksverordneten ein.

Die 55 Sitze der BVV verteilten sich wie folgt: SPD 17, Linke 15, CDU 9, Grüne 6, Piraten 4 und NPD 2. Den Piraten stünden nach dem Wahlergebnisse fünf Mandate zu, aufgrund zu wenig aufgestellter Kandidaten bleibt allerdings ein Sitz unbesetzt.

Bezirksverordnetenvorsteher ist der SPD-Politiker Siegfried Stock.

Bezirksbürgermeister ist der SPD-Politiker Oliver Igel, sein Stellvertreter Gernot Klemm (Die Linke). Neben dem Bezirksbürgermeister stellt die SPD im Bezirksamt einen weiteren Stadtrat, Die Linke stellt zwei Stadträte und die CDU einen Stadtrat.

Städtepartnerschaften

Der Bezirk pflegt Beziehungen zu Städten und Kommunen in Deutschland, Europa und auf dem amerikanischen Kontinent. Einige der Partnerschaften pflegten bereits die früheren Einzelbezirke Treptow und Köpenick und werden vom fusionierten Bezirk Treptow-Köpenick fortgesetzt. Neben den offiziellen Partnerstädten und -kommunen kooperiert der Bezirk im Rahmen ganz konkreter Projekte mit weiteren europäischen Städten.[10]

Deutschland Köln, Deutschland, seit 1990
Vereinigte Staaten East Norriton Township, Vereinigte Staaten, seit 1991
Polen Mokotów (Bezirk in Warschau), Polen, seit 1993
Deutschland Odernheim am Glan, Deutschland, seit 1997
Italien Albinea, Italien, seit 1997/1998
Peru Cajamarca, Peru, seit 1998
Osterreich Mürzzuschlag, Österreich, seit 2002
Tschechien Olomouc, Tschechien, seit 2002
Serbien Subotica, Serbien, seit 2002
Slowenien Izola, Slowenien, seit 2002
Ungarn Veszprém, Ungarn, seit 2002

Weblinks

 Commons: Bezirk Treptow-Köpenick  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Treptow-Köpenick – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Statistischer Bericht – Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 31. Dezember 2012 (PDF; 3,1 MB). Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Abgerufen am 19. Juni 2013.
  2. 2,0 2,1 Arbeitslosigkeits-Atlas – Arbeitslosigkeit in Berlin – Zahlen und Quoten in der Stadt und in den Bezirken . In: Berliner Morgenpost, abgerufen am 18. Februar 2015.
  3. Nummerierung gemäß Bezirksschlüssel
  4. Fläche von Berlin am 31. Dezember 2012. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
  5. Treptow-Köpenick in Zahlen
  6. Melderechtlich registrierte Einwohner im Land Berlin am 31. Dezember 2015, Daten des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg, abgerufen am 4. Juni 2016 (PDF-Datei ) (Hilfe dazu).
  7. Fortgeschriebene Bevölkerungszahlen vom 31. Dezember 2015 des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg, abgerufen am 15. Juli 2016 (PDF-Datei ) (Hilfe dazu).
  8. Hoheitszeichen von Berlin – Bezirkswappen
  9. 9,0 9,1 Die Landeswahlleiterin für Berlin , abgerufen am 22. September 2011
  10. Partnerstädte auf den Seiten der Koordinatorin für Europa- und internationale Angelegenheiten des Bezirksamtes Treptow-Köpenick

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bezirk Treptow-Köpenick (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.