Bezirk Hamburg-Nord - LinkFang.de





Bezirk Hamburg-Nord


Hamburg-Nord
Bezirk von Hamburg
}
Höhe 20 m ü. NHN
Fläche 57,8 km²
Einwohner 302.242 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 5229 Einwohner/km²
Postleitzahlen 20144, 20249, 20251, 20253, 22049, 22081, 22083, 22085, 22087, 22089, 22297, 22299, 22301, 22303, 22305, 22307, 22309, 22335, 22337, 22339, 22391, 22415, 22417, 22419, 22453, 22529
Vorwahl 040
Adresse der
Verwaltung
Bezirksamt Hamburg-Nord
Kümmellstraße 7
20249 Hamburg
Website www.hamburg.de/hamburg-nord
Politik
Sitzverteilung (Bezirksversammlung)
SPD CDU Grüne Linke FDP AfD Piraten
17 12 11 5 2 2 2
Verkehrsanbindung
Bundesstraße 5 433
S-Bahn und U-Bahn
Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein (Memento vom 31. Januar 2012 im Internet Archive)

Der Bezirk Hamburg-Nord ist einer von sieben Bezirken der Freien und Hansestadt Hamburg.[1] Er grenzt im Norden an das Land Schleswig-Holstein, im Osten an den Bezirk Wandsbek, im Süden an den Bezirk Hamburg-Mitte und im Westen an den Bezirk Eimsbüttel.

Verwaltung

Das Bezirksamt Hamburg-Nord () befindet sich in einem Verwaltungsbau von Paul Seitz an der Kümmellstraße 5. Das Gebäude wurde 1953/1959 errichtet und steht unter Denkmalschutz. Im Februar 2014 wurde das Gelände inklusive Bebauung an das Bauunternehmen Richard Ditting GmbH verkauft.[2]

Der Bezirk ist in 13 Stadtteile gegliedert, sowie:

Alle drei Regionalbereiche verfügen verwaltungsseitig über einen Regionalbeauftragten, der die Verwaltungstätigkeit für den Regionalbereich im Bezirksamt koordiniert. Außerdem gibt es jeweils einen fünfzehnköpfigen Regionalausschuss als örtlichen Fachausschuss der Bezirksversammlung.

Politik

Wahlbeteiligung: 44,4 %
 %
40
30
20
10
0
33,9
23,7
21,1
9,5
4,3
3,7
3,5
0,4
0,1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-10,6
+2,4
+4,6
+3,1
-2,1
+3,7
+0,9
-0,3
-1,4
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer
Sitzverteilung in der
Bezirksversammlung Hamburg-Nord 2014
       

Für die Wahl zur Bürgerschaft und der Bezirksversammlung 2011 wurde der Bezirk Hamburg-Nord in die Wahlkreise Eppendorf-Winterhude, Barmbek-Uhlenhorst-Dulsberg und Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Langenhorn aufgeteilt.

Bezirksamtsleiter

  • 1949–1955: August Obenhaupt (SPD)
  • 1955–1973: Kurt Braasch (DP)
  • 1973–1989: Werner Weidemann (SPD)
  • 1989–1996: Jochen von Maydell (SPD)
  • 1996–2008: Mathias Frommann (SPD)
  • 2009–2012: Wolfgang Kopitzsch (SPD)
  • seit 2012: Harald Rösler (SPD)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Parks

Naturschutzgebiete

Verkehr

Der Flughafen Hamburg liegt im Stadtteil Hamburg-Fuhlsbüttel. Neben den U-Bahn-Linien 1 und 3 fährt auch die S-Bahn-Linie 1 durch den Bezirk.

Persönlichkeiten

  • „Alt-Bundeskanzler“ Helmut Schmidt lebte in Hamburg-Nord, im Stadtteil Hamburg-Langenhorn.
  • Wolfgang Borchert, deutscher Schriftsteller, wurde 1921 in Eppendorf geboren und besuchte die später nach ihm benannte Wolfgang-Borchert-Schule (vorher Erica-Schule).
  • Ernst Thälmann, an den heute noch der Ernst-Thälmann-Platz und die DKP-nahe Ernst-Thälmann-Gedenkstätte erinnern.
  • Samy Deluxe, Rapper, besuchte die Gesamtschule Eppendorf.
  • Jan Delay (Jan Eißfeldt), Rapper der Gruppe Beginner, spricht im Track „Lang is her“ zusammen mit Samy Deluxe über seine Jugend in Hamburg-Eppendorf.
  • Fabius, Sänger, Schauspieler und Musicaldarsteller. In Eppendorf aufgewachsen, besuchte die Wolfgang-Borchert-Schule. Heute spielt er in diversen Musicalstücken und im Ohnsorg-Theater Hamburg insbesondere in der Rock-Revue „Wi rockt op Platt“.
  • Dirk Fischer, MdB, Politiker der CDU
  • Marcell Jansen, ehem. Fußball-Nationalspieler und Ex-HSV-Profi, lebt in Hamburg-Nord.
  • Uwe Seeler, Rekordtorschütze des Hamburger SV, ist in Eppendorf aufgewachsen.

Siehe auch

Bilder

Weblinks

 Commons: Bezirk Hamburg-Nord  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bezirksverwaltungsgesetz (BezVG) vom 6. Juli 2006 . Freie und Hansestadt Hamburg. Abgerufen am 12. Oktober 2014.
  2. Dem Bezirksamt Nord droht der Abriss. In: Hamburger Morgenpost. 16. Februar 2014.

Kategorien: Bezirk von Hamburg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bezirk Hamburg-Nord (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.