Bevirimat - LinkFang.de





Bevirimat


Strukturformel
Keine Zeichnung vorhanden
Allgemeines
Freiname Bevirimat
Andere Namen
  • 3-O-(3',3'-Dimethylsuccinyl)-betulinsäure
  • (3S)-3-Hydroxy-[3-O-(3',3'- dimethylsuccinyl)] lup-20(29)-en-28-säure
  • PA-457
Summenformel C36H56O6
CAS-Nummer 174022-42-5
PubChem 457928
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Virostatikum, Maturations-Inhibitor

Eigenschaften
Molare Masse 584,83 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Bevirimat (PA-457) ist ein experimenteller Arzneistoff, der zur Behandlung HIV-infizierter Patienten im Rahmen einer HIV-Kombinationstherapie entwickelt wird.

Er gehört zur Gruppe der Maturations-Inhibitoren.

Geschichte

Nachdem 2005 die ersten Ergebnisse einer kleinen Studie an HIV-Patienten veröffentlicht worden waren,[2] wurden Ende 2005 die Daten einer placebokontrollierten IIa-Studie publiziert. Die Patienten erhielten über zehn Tage eine orale Monotherapie mit PA-457.[3] Im höchst-dosierten 200 mg-Arm wurde durchschnittlich ein Absinken der Viruslast um 1,03 Logstufen erreicht. In der 100 mg-Gruppe waren es immerhin noch 0,48 Logstufen. Es gab auch Patienten, bei denen keine signifikanten Effekte auf die Viruslast nachweisbar waren.

Pharmakologie

Bevirimat ist ein Derivat der Betulinsäure, die als Triterpencarbonsäure aus Birkenrinde isolierbar ist. Bevirimat inhibiert die Replikation in einer späten Phase des Vermehrungszyklus, der sog. Knospung bzw. Reifung der Virionen.[4] Durch Bevirimat wird die Umwandlung des Kapsid-Precursors (p25) in das reife Kapsid-Protein (p24) unterbrochen. Es entstehen nicht-infektiöse Viren. Bevirimat wirkt mit anderen antiviralen Substanzen synergistisch.[5]

In Studien wurde Bevirimat gut vertragen.[6]

Pharmakokinetik

Die Substanz hat eine lange Halbwertszeit, so dass eine täglich einmalige Gabe ausreichend ist.[7]

Resistenzen

Bevirimat wirkt auch gegen resistente Viren. Resistenzen traten im Menschen bislang nicht auf. Im Labor konnten Resistenzmutationen im Kapsid- und im Gag-Zielgen selektiert werden. Hierbei handelte es sich um Punktmutationen. Daher wird eine niedrige Resistenzbarriere befürchtet. Resistente Mutanten scheinen allerdings eine geringere Replikationsfitness als Wildtyp-Viren zu haben.[6] Im Januar 2010 wurde eine Studie zur Vorhersage von Bevirimat-Resistenzen auf Basis des Genotypen des HIV-1 veröffentlicht.[8]

Einzelnachweise

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Martin D, et al. The safety, tolerability, and pharmacokinetics of multiple oral doses of PA-457, the first-in-class HIV maturation inhibitor, in healthy volunteers. Abstract 551. 12th CROI 2005, Boston.
  3. Beatty G, Jacobson J, Lalezari J, et al. Safety and Antiviral Activity of PA-457, the First-In-Class Maturation Inhibitor, in a 10-Day Monotherapy Study in HIV-1 Infected Patients. Abstract H-416D, 45th ICAAC 2005, Washington.
  4. Li F, Goila-Gaur R, Salzwedel K, et al. PA-457: a potent HIV inhibitor that disrupts core condensation by targeting a late step in Gag processing. Proc Natl Acad Sci U S A 2003, 100:13555-60. PMID 14573704 .
  5. Kilgore N, Reddick M, Zuiderhof M, et al. The first-in-class maturation inhibitor, PA-457, is a potent inhibitor of HIV-1 drug-resistant isolates and acts synergistically with approved HIV drugs in vitro. Abstract 509, 13th CROI 2006, Denver.
  6. 6,0 6,1 Adamson C, Salzwedel K, Castillo A, et al. Viral resistance to PA-457, a novel inhibitor of HIV-1 maturation. Abst. 156, 13th CROI 2006, Denver.
  7. Smith P, Forrest A, Beatty G, et al. Pharmacokinetics/pharmacodynamics of PA-457 in a 10-day multiple dose monotherapy trial in HIV-infected patients. Abstract 52, 13th CROI 2006, Denver.
  8. Dominik Heider, Jens Verheyen, Daniel Hoffmann: Predicting Bevirimat resistance of HIV-1 from genotype. In: BMC Bioinformatics. 11, Nr. 1, 20. Januar 2010, S. 37. doi:10.1186/1471-2105-11-37 . Abgerufen am 30. Juni 2012.
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Virostatikum | Terpen | Cyclopentan | Cyclohexan | Alken | Carbonsäureester | Arzneistoff

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bevirimat (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.