Betzenweiler - LinkFang.de





Betzenweiler


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: BiberachVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Höhe: 579 m ü. NHN
Fläche: 9,7 km²
Einwohner: 729 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88422
Vorwahl: 07374
Kfz-Kennzeichen: BC
Gemeindeschlüssel: 08 4 26 020
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Riedlinger Straße 2
88422 Betzenweiler
Webpräsenz: www.betzenweiler.de
Bürgermeister: Dietmar Rehm
}

Betzenweiler ist eine Gemeinde im Landkreis Biberach in Baden-Württemberg (Deutschland).

Geographie

Geographische Lage

Betzenweiler liegt in 556 bis 616 Meter Höhe genau zwischen dem „Heiligen Berg Oberschwabens“ - dem Bussen - und dem Federsee.

Geschichte

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Erste Erwähnung fand Betzenweiler vermutlich bereits 817, als es als „Perahtramnilvillare“ in den Besitz des Klosters St. Gallen ging. Eine urkundliche Erwähnung von Betzenweiler gab es aber erst 1275. Ortsherren waren zunächst die die Grafen von Veringen. Durch eine Heirat gelangte der Ort nach 1250 an die Grafen von Grüningen-Landau.[2] 1340 gelangte es an die Grafen von Württemberg. Über die Herren von Hornstein kam Betzenweiler 1472 an Dietrich von Speth zu Neidlingen. 1510 kaufte das Stift Buchau den Ort.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde praktisch die gesamte Bevölkerung durch Kriegseinwirkung und Pest vernichtet. Die Neubesiedlung erfolgte durch Einwanderer aus der Schweiz. Dies ist auch der Grund, weshalb die Einwohner Betzenweilers auch heute noch im Umland als "Stoischweizer" bekannt sind und auch die Narrenzunft diesen Namen trägt.

Mit der Auflösung des Stifts Buchau 1803 fiel Betzenweiler an die Fürsten von Thurn und Taxis, die es dem Reichsfürstentum Buchau eingliederten. Mit der Mediatisierung dieses Fürstentums fiel der Ort 1806 an das Königreich Württemberg und wurde dort dem Oberamt Riedlingen zugelegt. 1873 wurde Moosburg mit Brackenhofen ausgemeindet.

Die Kreisreform 1938 führte zur Zugehörigkeit zum Landkreis Saulgau, mit dessen Auflösung 1973 kam Betzenweiler zum Landkreis Biberach. Durch die Gründung des Verwaltungsverbandes Federsee 1978, welchem Betzenweiler angehört, konnte die Selbständigkeit der Gemeinde bis heute erhalten bleiben.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohnerzahl
1392 703
1606 ca. 400
1670 ca. 120
1693 ca. 200
1803 335
1828 395
1834 470
1861 575
1895 710
1939 590
1972 672
1986 624
1995 669
2005 726
2011 692

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Die Kulturdenkmale der Gemeinde sind in der Liste der Kulturdenkmale in Betzenweiler verzeichnet.

Öffentliche Gebäude und Anlagen

Betzenweiler besitzt eine Vielzahl von öffentlichen Einrichtungen, die den Bewohnern und den Vereinen zugänglich sind. Dazu zählen das Dorfgemeinschaftshaus (Alte Schule), das Feuerwehrhaus, die Eier-Mohn-Arena und die neue Turn-und-Festhalle. Auch für die Grüngutabfuhr steht ein moderner Grünschnittplatz zur Verfügung.

Wirtschaft und Infrastruktur

Betzenweiler hat für seine Größe ein hohes Gewerbesteuereinkommen. Im Jahr 2015 betrugen die gesamten Einnahmen 1,84 Mio. Euro, was einer Gewerbesteuer von 2520 Euro pro Kopf entspricht.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • 2007: Anton Reck, Unternehmer (✝ 20. September 2014)

Literatur

  • Johann Daniel Georg v. Memminger: Gemeinde Betzenweiler, aus Beschreibung des Oberamts Riedlingen. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1827 (Volltext bei Wikisource)
  • Walter Schubert: Dorf und Pfarrei Betzenweiler. hrsg. v. Gemeinde Betzenweiler, 1. Aufl., Betzenweiler September 2001, ISBN 3-00-008468-1.

Weblinks

 Commons: Betzenweiler  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Betzenweiler – in der Beschreibung des Oberamts Riedlingen von 1827

Einzelnachweise

  1. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden Baden-Württembergs 2014 (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Stälin, Paul Friedrich: Geschichte Wirttembergs.

Kategorien: Ort im Landkreis Biberach | Betzenweiler | Gemeinde in Baden-Württemberg | Ort in Oberschwaben

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Betzenweiler (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.