Betty Bossi - LinkFang.de





Betty Bossi


Betty Bossi ist eine fiktive Köchin, die seit 1956 den Schweizern das Kochen und Haushalten beibringt. Die Marke Betty Bossi gehört der Betty Bossi AG, einem schweizerischen Unternehmen mit Sitz in Zürich und Basel, das seit Dezember 2012 zu 100 Prozent im Besitz von Coop ist.

Geschichte

Die Kunstfigur Betty Bossi wurde von der Werbetexterin Emmi Creola-Maag für die Firma Unilever erfunden. Betty Bossi sollte mit einfachen, gelingsicheren Kochrezepten in der butterverwöhnten Schweiz für die vermehrte Verwendung von Margarine und Öl der Marken Astra und Sais werben. Am 1. April 1956 erschien die erste Betty Bossi Post in deutscher und französischer Sprache, 1966 wurde sie zur abonnierbaren Zeitung. 1973 erschien das erste Betty Bossi Kochbuch, ein Backbuch. 1977 wurde innerhalb der Unilever-Gruppe die Betty Bossi Verlag AG gegründet. Mittlerweile wurden die Zeitschrift und der Kochbuchverlag zur Marke. Unilever verkaufte Betty Bossi 1995 an Ringier AG. Seit November 2001 gehörte die Marke je zur Hälfte dem Medienunternehmen Ringier und dem Grossverteiler Coop.

2001 ging Betty Bossi mit dem Schweizer Einzelhandelsunternehmen Coop eine Kooperation ein. Seither verkauft Coop verschiedene Frischconvenience-Produkte unter dem Betty-Bossi-Label. Im gleichen Jahr folgte die Fernsehsendung al dente, und heute ist Betty Bossi auch im World Wide Web mit Crossover-Küche präsent. Der Umsatz des Verlags betrug 2013 82 Mio. Franken.

Am 21. Dezember 2012 übernahm Coop vom Medienhaus Ringier den 50-Prozent-Anteil an Betty Bossi.[1]

Aktivitäten

Die Veröffentlichungen des Verlages (Stand 2010):

  • jährlich 10 Ausgaben der Betty Bossi Zeitung (deutsch und französisch) mit einer Auflage von 770.000 Exemplaren
  • jährlich 2 neue Kochbücher (in deutsch und französisch) mit einer Gesamtauflage von 300.000 Exemplaren
  • jährlich ca. 80 neue Küchengeräte und Hilfsmittel
  • Kulinarische Beratung / Ernährungsberatung
  • 36 Newsletter pro Jahr mit 500.000 Abonnenten, davon 12 Back-Newsletter
  • Website www.bettybossi.ch mit Shop / rund 500.000 Besucher pro Monat
  • jährlich rund 600 in Zusammenarbeit mit Coop entwickelte frische Fertigprodukte

Literatur

  • H. U. Michel: Firmengeschichte Sais/Astra. Sais, Zürich 1991 (Festschrift anlässlich des 75-jährigen Firmenjubiläums von Sais Zürich im Jahre 1991 und von Astra Steffisburg im Jahre 1992).

Einzelnachweise

  1. Coop übernimmt die Betty Bossi AG zu 100 Prozent

Weblinks


Kategorien: Fiktive Person (weiblich) | Person (Essen und Trinken) | Coop (Schweiz) | Ringier | Verlag (Zürich) | Zeitung (Schweiz) | Buchverlag (Schweiz)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Betty Bossi (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.