Berufswissenschaft - LinkFang.de





Berufswissenschaft


Unter Berufswissenschaft versteht man die in den Berufen und Berufsfeldern zum Ausdruck kommenden Inhalte und Formen der berufsförmig organisierten Facharbeit in ihrem Wechselverhältnis zum Gegenstand der Arbeit und den damit wechselwirkenden Qualifizierungs- und Bildungsprozessen und ihren Potentialen[1].

Entstehung

Die „Berufswissenschaft“ findet ihren Ursprung in den Arbeitsanalysen der 1950er Jahre. Spätestens seit den 1960er Jahren wurde vermehrt auf die Notwendigkeit berufswissenschaftlicher Forschung hingewiesen (Schlieper, 1963; Grüner, 1970; Müller, 1975), um den Beruf mit all seinen Facetten und Bedeutungen aufzuklären.

Mit der Erkenntnis, dass durch wenig entwickelte berufswissenschaftliche Qualifikationsforschung die Gefahr von Fehlinterpretationen bei Berufsanalysen groß ist, fand die Berufswissenschaft zu größerer Akzeptanz. Heute ist die Berufswissenschaft fester Bestandteil der universitären Lehre. (z.B. Pädagogik, Lehramtsstudiengänge etc.)

Begriff der „Berufswissenschaft“

In der Disziplin der berufswissenschaftlichen Forschung findet keine exakte Trennung zu angrenzenden bzw. sich überschneidenden Bereichen wie „Berufsfeldwissenschaft“, „Berufsfeldforschung“, oder „Gewerblich-Technische Wissenschaft“ statt. Der Begriff „Berufswissenschaft“ (bzw. „die berufswissenschaftliche Forschung“) gibt den Charakter der interdisziplinären Ausrichtung des Forschungsgegenstandes wieder. Die Berufswissenschaft lässt sich in Anlehnung an die Definition der Beruflichen Fachrichtungen der Kultusministerkonferenz in Teildisziplinen untergliedern. Mitglieder der gewerblich-technischen Wissenschaften (gtw) sind in einer Arbeitsgemeinschaft organisiert[2].

„Berufswissenschaft“ umschreibt die Erforschung der Zusammenhänge von „Berufspraxis, Berufstheorie, Facharbeit, Lehrplänen, Berufsbildern, u.a. (…), um zu Erkenntnissen zu gelangen, die für die Gestaltung der Berufsbildung von Bedeutung sind“[3]. Dazu muss sich die Berufswissenschaft intensiv mit der Arbeitswelt und ihren Ausprägungen in Qualifizierung, Kompetenz und Bildung auseinandersetzen. Nur so kann sie „Beiträge zur Ausgestaltung der Berufsbildung und universitären Fachrichtungen leisten“[4]. Ferner sind die Entstehungsbedingungen, die Entwicklung welche ein Beruf nimmt sowie dessen Einbettung in die Arbeitswelt Gegenstand der Berufswissenschaft.

Einordnung und Abgrenzung von Berufswissenschaft ist dabei in hohem Maße vom Verständnis des Begriffs „Beruf“ abhängig.

Einordnung und Abgrenzung

Was Gegenstand berufswissenschaftlicher Forschung ist, hängt vom Verständnis und der Abgrenzung des Begriffs „Beruf“ und seiner Konnotationen ab. Als Beruf bezeichnet man die auf Dauer angelegte Erwerbstätigkeit des Einzelnen, wobei dieser Erwerbstätigkeit bestimmte Kenntnisse, Fertigkeiten und Berufserfahrungen zugrunde liegen[5]. In diesem Sinne geht es den Berufswissenschaften darum, das Wissen und Können zu ermitteln, welches es Menschen ermöglicht, einen Erwerbsberuf auszuüben. Die Erkenntnisse werden in den Berufswissenschaften dazu genutzt, die Kompetenzentwicklung zu analysieren, zu beschreiben und auch zu befördern (Ausbildungsberuf). Sie ist in diesem Sinne auch eine berufspädagogische Wissenschaft.

Forschungsfelder

Die Fachliteratur benennt vier wechselseitig miteinander verknüpfte Wissenschaftsgebiete welche die Schwerpunkte berufswissenschaftlicher Forschung ausmachen (Vgl. Rauner, 2002). Diese lassen sich nach Spöttl/Becker zu folgenden Forschungsfeldern der Berufswissenschaft ausdifferenzieren[6]:

  • Berufliche Bildungs- und Entwicklungsprozesse
  • Wandel von Arbeit, Qualifikation, Technik und Berufsbildung
  • Gestaltung von Berufen und Berufsbildungssystemen
  • Curriculumentwicklung und -revision, Berufliche Didaktik
  • Organisationsentwicklung und Lernortplanung, Industriekultur

Ziele berufswissenschaftlicher Forschung

Die berufswissenschaftliche Forschung versucht das real verwendete und tatsächlich benötigte Wissen und Können der Facharbeiter im Arbeitsprozess zu untersuchen und zu sichern. Die für einen Beruf typischen Arbeitsaufgaben werden dabei nach Möglichkeit in einer entwicklungslogischen Struktur geordnet. Weiter ist die Entwicklung von Lern- und Arbeitsaufgaben sowie die Curriculumentwicklung und -revision Gegenstand berufswissenschaftlichen Forschens. Für die Berufsausbildung werden arbeitsprozessorientierte Lehr- und Lernarrangements, Lernaufgaben und Lernsituationen erarbeitet. Dies beinhaltet auch die Gestaltung von Lern- und Fachräumen, die Ausstattung von Lernorten und die Entwicklung problemorientierter Lernumgebungen.

Berufswissenschaftliche Qualifikationsforschung

Die berufswissenschaftlich ausgerichtete Qualifikationsforschung verfolgt das Ziel, die für einen Beruf charakteristischen Arbeitsaufgaben und die in diesen inkorporierten Qualifikationsanforderungen zu identifizieren und zu untersuchen, welche didaktischen Stellenwert diese Aufgaben für die Kompetenzentwicklung haben[7]. Die Qualifikationsforschung umfasst industrielle und handwerkliche Facharbeit bis hin zur Entwicklung von Curricula, die auch die Gestaltung der Lernprozesse zum Gegenstand hat. Eine wissenschaftliche Berufsbildungsforschung ist auf die Qualifikationsforschung angewiesen. Diese schafft Erkenntnisse über die Arbeitswelt und die in der Gesellschaft anerkannten Berufsbilder.

Berufliche Qualifikationsforschung (aus "Berufsforschung für eine moderne Berufsbildung - Stand und Perspektiven", BIBB, 2008)[8]

  • ist interdisziplinär ausgerichtet
  • setzt auf qualitative Forschung, die quantitative Forschungsansätze intelligent nutzt, um Validität, Reliabilität und Objektivität zu gewährleisten
  • geht von einem kontext- und domänenbezogenen Kompetenzbegriff aus
  • ergründet die Bedingungen der Kompetenzentwicklung des Subjekts für den Beruf
  • geht von einem „Könnerschaft“ erfassenden Kompetenzentwicklungsmodell aus
  • erschließt sinnvermittelnde Arbeitszusammenhänge
  • führt zu detaillierten Aufgabenbeschreibungen
  • legt die Grundlage für die Konzipierung europäisch ausgerichteter Kernberufe

Siehe auch

Belege

Einzelnachweise

  1. Rauner, 2001:
  2. gtw-ag.de
  3. Spöttl G. & Becker M.: Berufswissenschaftliche Forschung: Ein Arbeitsbuch für Studium und Praxis, 2008, S. 16:
  4. Spöttl G. & Becker M., 2008, S. 19:
  5. Schaub, Zenker, 1995:
  6. Spöttl G. & Becker M., 2008, S. 25:
  7. Spöttl G. & Becker M.: Berufswissenschaftliche Forschung und deren empirische Relevanz für die Curriculumentwicklung, 2006, S. 4:
  8. Spöttl, 2008:

Literatur

  • Alfred Bannwitz, Felix Rauner (Hrsg.): Wissenschaft und Beruf. Donat, Bremen 1993, ISBN 3-924444-70-6, (Berufliche Bildung 17).
  • Matthias Becker, Georg Spöttl: Berufswissenschaftliche Forschung. Ein Arbeitsbuch für Studium und Praxis. Peter Lang, Frankfurt am Main u. a. 2008, ISBN 978-3-631-58029-5, (Berufliche Bildung in Forschung, Schule und Arbeitswelt 2).
  • Matthias Becker, Georg Spöttl: Berufswissenschaftliche Kristallisationspunkte zur Erschließung von Arbeitsprozessen. Basis für die Berufsbildgestaltung. In: Arbeitsgestaltung, Flexibilisierung, Kompetenzentwicklung. Bericht zum 47. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft vom 14. - 16. März 2001. GfA-Press, Dortmund 2001, ISBN 3-9806222-6-6, (Gesellschaft für Arbeitswissenschaft, Jahresdokumentation 2001), S. 399–404.
  • Matthias Becker, Georg Spöttl; Thomas Vollmer (Hrsg.): Lehrerbildung in Gewerblich-Technischen Fachrichtungen. Bielefeld: W. Bertelsmann, Berufsbildung, Arbeit und Innovation, Band 37, 2012, ISBN 978-3-7639-5048-5.
  • Erich Dauenhauer: Berufspolitik. 6. völlig überarbeitete und erweiterte Auflage. Walthari, Münchweiler 1998, (Beruf, Wirtschaft, Humankapital 19).
  • Werner Dostal: Berufsforschung. Beruf als Forschungsgebiet des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) von 1967 bis 2003. BeitrAB 296, Nürnberg 2005, ISSN 0173-6574 .
  • Volkmar Herkner, Bernd Vermehr (Hrsg.): Berufsfeldwissenschaft, Berufsfelddidaktik, Lehrerbildung. Beiträge zur Didaktik gewerblich-technischer Berufsbildung. Festschrift zum 65. Geburtstag von Jörg-Peter Pahl. Donat, Bremen 2004, ISBN 3-934836-88-7, (Berufliche Bildung. Wandel von Arbeit und Technik).
  • Jörg-Peter Pahl, Volkmar Herkner (Hrsg.): Handbuch berufliche Fachrichtungen. Bertelsmann, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-7639-4217-6.
  • Jörg-Peter Pahl, Felix Rauner (Hrsg.): Betrifft: Berufsfeldwissenschaften. Beiträge zur Forschung und Lehre in den gewerblich-technischen Fachrichtungen. Donat. Bremen 1998, ISBN 3-931737-67-5, (Berufliche Bildung).
  • Jörg-Peter Pahl, Felix Rauner, Georg Spöttl (Hrsg.): Berufliches Arbeitsprozesswissen. Ein Forschungsgegenstand der Berufsfeldwissenschaften. Nomos, Baden-Baden 2000, ISBN 3-7890-6668-0, (Bildung und Arbeitswelt 1).
  • Willi Petersen, Georg Spöttl: Der berufsfeldwissenschaftliche Ansatz für die Ausbildung von Lehrern für berufliche Schulen an der Universität Flensburg. In: Berufsbildung 53. Jg., Heft 58, 1999, ISSN 0005-9536 , S. 8–11, Onlineartikel .
  • Felix Rauner (Hrsg.): Handbuch Berufsbildungsforschung. Bertelsmann, Bielefeld 2005, ISBN 3-7639-3167-8.
  • Friedrich Schlieper: Allgemeine Berufspädagogik. Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau 1963, (Wirtschaftspädagogische Schriften 6).

Kategorien: Berufskunde | Geisteswissenschaft

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Berufswissenschaft (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.