Bernhard von Gützkow - LinkFang.de





Bernhard von Gützkow


Bernhard von Gützkow († 7. September 1319 in Oldenwöhrden) war ein Graf von Gützkow.

Leben

Im Norddeutschen Markgrafenkrieg stellte sich Bernhard 1315 gemeinsam mit seinem Verwandten Graf Nikolaus von Gützkow auf die Seite Witzlaws von Rügen und gehörte auch 1317 zu den Unterzeichnern des Friedens von Templin.[1] Beim Friedensschluss waren die beiden Grafen Parteigänger Erichs von Dänemark.[2]

Graf Gerhard III. von Holstein verabredete auf dem Hoftag zu Wismar am 1. Juni 1319 unter anderem mit Heinrich II. von Mecklenburg und einem der Grafen von Gützkow einen Rachefeldzuges gegen Dithmarschen wegen der Ermordung des Grafen Adolf VI. von Holstein im Jahre 1315. Urkundlich gesichert ist, dass Bernhard an der Kampagne teilnahm und dass ein Graf von Gützkow am 7. September 1319 mit dem Großteil der Streitmacht fiel. Daher wird angenommen, dass Bernhard derjenige war, der in Wismar mit verhandelte und in der Schlacht von Wöhrden fiel.[2][3][4]

Etwa ein halbes Jahr später wird Graf Bernhard als tot bezeugt, denn am 21. April 1320 überließen die Grafen Johann, Nikolaus und Johann von Gützkow Angehörigen der Greifswalder Bürgerfamilie von Krebsow für 640 Mark Wendisch die Hälfte des Dorfes Hanshagen, nebst den beiden Untermühlen, 15 Landhufen und einigen Katen unter anderem als Deckung der Schulden ihres kürzlich verstorbenen Vetters Graf Bernhard von Gützkow.[2][5]

Zur familiären Einbindung besteht in der Forschungsauffassung immerhin darin Einigkeit, dass Bernhard ein Nachfahre, das heißt Sohn[3][4] oder Enkel[6][2] von Graf Jaczo II. von Gützkow und Cecislawa von Putbus war. Weiterhin gehen vor allem die Autoren des 20. Jahrhunderts davon aus, dass Komtess Margarethe von Gützkow, die mit dem dänischen Reichsdrost Laurentz Jonsson Panter, vermählt war, seine Schwester war.[2][3][4] Eine Ehefrau oder hinterlassene Kinder Bernhards sind nicht bekannt.

Einzelnachweise

  1. Karl Friedrich von Klöden: Diplomatische Geschichte des Markgrafen Waldemar von Brandenburg, vom Jahre 1295-1323. Band 2, Berlin 1844, S. 205, 278.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Johannes Hoffmann: Studien zur Geschichte der Grafen von Gützkow. Dissertation, Universität Greifswald 1946.
  3. 3,0 3,1 3,2 Roderich SchmidtGützkow, Grafen von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, ISBN 3-428-00188-5, S. 290 f. (Digitalisat ).
  4. 4,0 4,1 4,2 Detlev Schwennicke: Europäische Stammtafeln. Band III, Teil I, Verlag Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 1984, Tafel 7A.
  5. Otto Heinemann (Bearb.): Pommersches Urkundenbuch. Band 5. 2. Abteilung. Verlag von Paul Niekammer, Stettin 1905, Nr. 3356.
  6. Theodor PylJaczo von Salzwedel. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 13, Duncker & Humblot, Leipzig 1881, S. 633–636.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard von Gützkow (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.