Bernhard Raestrup - LinkFang.de





Bernhard Raestrup


Bernhard Raestrup (* 25. Januar 1880 in Oelde; † 20. Juli 1959 ebenda) war ein deutscher Unternehmer und Politiker (Zentrum, CDU).

Leben und Beruf

Raestrup wurde als Sohn eines Fabrikanten, der in Oelde die Malzfabrik August Raestrup betrieb, geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Münster bis zur Obersekundareife ging er auf die Höhere Handelsschule und absolvierte eine kaufmännische Ausbildung. Anschließend arbeitete er im elterlichen Betrieb. 1906 gründete er zusätzlich das Stanz- und Emaillierwerk „Krone“ Raestrup & Co. in Oelde. Während der Zeit der Weimarer Republik war er Vorsitzender des Verbandes westdeutscher Emaillierwerke. Daneben fungierte er als Handelsrichter.

Partei

Raestrup trat 1919 in die Zentrumspartei ein, war seit 1920 zunächst Kreisvorsitzender und wurde 1931 zum Vorsitzenden der westfälischen Zentrumspartei gewählt. Nach dem Zweiten Weltkrieg schloss er sich der CDU an. Seit 1945 war er Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Beckum.

Abgeordneter

Raestrup war Stadtverordneter in Oelde. Er war von 1921 bis 1933 Mitglied des Provinziallandtages von Westfalen und amtierte von 1931 bis 1933 als dessen Präsident. 1933 gehörte er dem Preußischen Landtag an.

1945 wurde Raestrup in den Kreistag des Kreises Beckum gewählt. Dem Deutschen Bundestag gehörte er seit dessen erster Wahl 1949 bis 1957 an. Im Parlament vertrat er 1949 wie 1953 als direkt gewählter Abgeordneter den Wahlkreis Beckum – Warendorf, in dem er 1953 67,5 % der Erststimmen auf sich vereinigte. Er war in der zweiten Legislaturperiode nach Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) und Marie-Elisabeth Lüders (FDP) der drittälteste Abgeordnete des Bundestages.

Ehrungen

Literatur

  • Rudolf Vierhaus und Ludolf Herbst (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002. Band 2, N–Z, Saur, München 2002, ISBN 3-598-23782-0, S. 663–664.
  • Ernst Kienast (Hrsg.): Handbuch für den Preußischen Landtag, Ausgabe für die 5. Wahlperiode, Berlin 1933, S. 372.


Kategorien: Mitglied des Provinziallandtages von Westfalen | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | CDU-Mitglied | Gestorben 1959 | Geboren 1880 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Zentrum-Mitglied | Landtagsabgeordneter (Preußen) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard Raestrup (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.