Bernhard Heinrich von Bornstedt - LinkFang.de





Bernhard Heinrich von Bornstedt


Bernhard Heinrich von Bornstedt (* 1693 in Preußen; † 17. Februar 1752 auf der Herrschaft Guttentag in Oberschlesien) war ein preußischer Generalleutnant und Chef des Kürassierregiments Nr. 9.

Leben

Herkunft

Seine Eltern waren der preußische Oberst sowie Kommandant von Pillau und Memel, Ernst Ludwig von Bornstedt († 11. September 1706) und dessen Ehefrau Anna Elisabeth, geborene von Byern (1650–1693).

Militärlaufbahn

Bornstedt trat 1710 als Kadett in die Füsiliergarde der Preußischen Armee. Im November 1713 kam er als Fähnrich in das Infanterieregiment „von Wartensleben“ und nahm während des Pommernfeldzuges 1715/16 an der Belagerung von Belagerung von Stralsund teil. Anschließend wechselte Bornstedt als Sekondeleutnant in das neuerrichtete Infanterieregiment „Anhalt-Dessau“. 1717/18 war er Freiwilliger im Korps des Generals Varenne in Ungarn. Bei seiner Rückkehr erhielt er eine Kompanie im Dragonerregiment „Platen“. Am 22. Juni 1726 stieg Bornstedt zum Major auf und wurde am 4. Januar 1738 Oberstleutnant. Als solcher nahm Bornstedt während des Feldzuges 1740/42 an der Belagerung und der Erstürmung von Glogau teil und erhielt dafür den Orden Pour le Mérite. Bornstedt kämpfte außerdem bei Mollwitz und Chotusitz. Er wurde am 11. April 1741 Oberst und am 23. Juli 1741 zum Regimentskommandeur ernannt.

Mitte Januar 1743 zum Generalmajor befördert, war Bornstedt ab Ende März Führer einer Gruppe preußischer Offiziere, die als Freiwillige mit der Reichsarmee unter Karl Alexander von Lothringen gegen die Franzosen kämpften. Am 14. November 1743 kehrte er bereits nach Preußen zurück und König Friedrich II. ernannte Bornstedt zum Chef des Kürassierregiment „Möllendorff“. Am 24. Juni 1744 wurde er zudem Kanonikus beim Stift Unserer Lieben Frauen in Halberstadt. Während des Feldzuges 1744/45 führte Bornstedt in der Schlacht bei Hohenfriedberg das zweite Treffen auf dem rechten Flügel und wurde während der Kämpfe am Arm verwundet.

Ende Oktober 1750 erregte er das Missfallen des König, da Friedrich II. Berichte über Exzesse des Regiments in der Garnison Oppeln bekannt wurden. Er drohte Bornstedt mit dem Entzug der Chefstelle. Anfang September 1751 dimittierte Bornstedt zum 1. Oktober 1751 unter Verleihung des Charakters als Generalleutnant mit einer Pension von 1000 Talern. Er starb am 17. Februar 1752 auf seiner Herrschaft Guttentag in Oberschlesien.

Familie

Bornstedt war zweimal verheiratet. Seine erste Frau war Sophie Henriette von Podewils (* 1710; † 13. Mai 1745). Er hatte mit ihr zwei Söhne und drei Töchter, darunter:

  • Bernhard Heinrich (* 15. Mai 1726; † 3. Juni 1758 bei Krefeld), preußischer Sekondeleutnant im Dragonerregiment „Holstein-Gottorp“
  • Friedrich Leopold Ludwig (* 1728; † 3. September 1796) ∞ Maria Antonia Josepha von Blacha (* 7. März 1738; † 1807)

Seine zweite Frau wurde Elisabeth von Weyherr (1730–1756), mit der er den Sohn Moritz (1751–1780) hatte.

Literatur

Weblinks

  • [1] Bernhard Heinrich von Bornstedt bei genealogy.net


Kategorien: Geboren 1693 | Gestorben 1752 | General der Frühen Neuzeit (Brandenburg-Preußen) | Regimentsinhaber der Frühen Neuzeit | Person in den Schlesischen Kriegen (Preußen) | Träger des Pour le Mérite (Militärorden) | Deutscher | Mann | Adliger

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard Heinrich von Bornstedt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.