Bernhard-Theater - LinkFang.de





Bernhard-Theater


Das Bernhard-Theater ist eine als Privattheater gegründete Bühne im Zentrum von Zürich.

Geschichte

1941 eröffnete der Schweizer Schauspieler Rudolf Bernhard in einem 1925 erbauten Gebäude zwischen dem Opernhaus und dem Utoquai das nach ihm benannte Theater. Am 19. Dezember 1941 öffnete sich mit der Kabarett-Revue Härzlig willkomme zum ersten Mal der Vorhang im ehemaligen Grand Café Esplanade. Bernhard sah sich der leichten Muse verpflichtet, es wurden überwiegend Lustspiele gezeigt, er selber trat häufig als Komiker auf. In fast 7000 Vorstellungen sah das Publikum bis 1962 prominente Schweizer Künstler wie Heinrich Gretler, Peter W. Staub, Emil Hegetschweiler oder Walter Roderer. Maria Schell gab hier ihr Bühnendebüt, Hans Moser und Heinz Rühmann konnten gastweise gewonnen werden.[1][2]

Nach dem Tod Bernhards im Oktober 1962 übernahmen die Brüder Eynar und Vincent Grabowsky die Leitung des Hauses und erweiterten das Programmangebot unter anderem um Chansonabende, Musicals und Travestie-Shows. Gemeinsam mit Hans Gmür und Karl Suter rief Eynar Grabowsky 1974 den sogenannten „Bernhard-Apéro“ ins Leben, bei dem wöchentlich prominente Gäste auftraten.[1]

1981 wurde das Gebäude zugunsten der Erweiterung des Opernhauses abgerissen. Drei Jahre spielte man im Restaurant Kaufleuten, ehe das Theater am 27. Dezember 1984 am Sechseläutenplatz neu eröffnet werden konnte. Eynar Grabowsky verstarb 1995 und hinterliess das nicht subventionierte Theater hochverschuldet, so dass 1999 das Konkursverfahren über die Bernhard-Theater AG eröffnet wurde. Der Theaterbetrieb konnte allerdings bis Mitte 2000 von der «Gesellschaft zur Förderung des Bernhard-Theaters» weitergeführt werden. Mit der Spielzeit 2000/01 übernahm Hans-Heinrich Rüegg den Direktorposten, musste aber wegen finanzieller Probleme bereits zum Ende der Saison 2001/02 das Handtuch werfen. Neue Leiter wurden Daniel Lüscher und Peter Kyburz, doch auch ihnen gelang es nicht, kostendeckend zu arbeiten.[1][3]

Aktuell liegt die Vermietung des Bernhard-Theaters in den Händen des Opernhauses Zürich. Leiterin ist seit Oktober 2014 die Schauspielerin Hanna Scheuring.[1]

Sonstiges

Das Theater verfügt über knapp 400 Sitzplätze in sogenannter „Konsumationsbestuhlung“ und einen Restaurationsbetrieb. Der Theatersaal ist mehrstufig ansteigend.[3] Das Haus wird von Theatergruppen, Tourneebühnen und Solokünstlern bespielt. Auf dem Programm stehen Stand-up-Comedy-Shows, Komödien, Kriminalstücke, (Kinder-)Musicals und musikalische Lustspiele. Weiterhin gibt es nach wie vor die „Apéros“.[1]

Das 1984 neu errichtete Gebäude trägt im Volksmund den Namen Fleischchäs.[2]

Weblinks

 Commons: Bernhard-Theater  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Website des Bernhard-Theaters
  2. 2,0 2,1 Jan Strobel: Vom Grand Café zum «Fleischchäs», Tagblatt der Stadt Zürich vom 13. Februar 2013 , abgerufen am 13. März 2016
  3. 3,0 3,1 Wilhelm Kosch: Deutsches Theater-Lexikon, Band VII, S. 3895 f., Dezember 2011, Verlag Walter de Gruyter, Berlin, ISBN 978-3-11-026901-7

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard-Theater (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.