Berner Symphonie-Orchester - LinkFang.de





Berner Symphonieorchester

(Weitergeleitet von: Berner_Symphonieorchester)

Das Berner Symphonieorchester (BSO) wurde 1877 gegründet und gehört heute zu den grössten Orchestern der Schweiz. Bestehend aus rund 100 Musikern spielt das BSO pro Saison etwa 50 Konzerte (darunter Symphonie-, Extra-, Mittags- und Familienkonzerte sowie Matineen). Hauptveranstaltungsort der Konzerte ist das Kulturcasino Bern. Zusammen mit der Hochschule der Künste Bern und dem Konservatorium der Stadt organisiert das BSO ausserdem eine erfolgreiche Kammermusik-Reihe.

Neben dem Konzertbetrieb ist der Klangkörper als Theaterorchester des Stadttheaters Bern tätig.

Die Stiftung Berner Symphonieorchester fungiert als Trägerverein. Finanziert wird das BSO durch Bund, Kanton und Stadt Bern, regionale Gemeinden und Förderer.

Dirigenten

Nach fünf Jahren unter der künstlerischen Leitung von Andrey Boreyko trat mit Beginn der Saison 2010/11 der Schweizer Mario Venzago die Position des Chefdirigenten des BSO an. Zu seinen Vorgängern zählen Karl Munzinger, Fritz Brun, Luc Balmer, Paul Kletzki, Charles Dutoit, Gustav Kuhn, Peter Maag und Dmitrij Kitajenko.

Ab 1935 wurden regelmässig renommierte Gastdirigenten eingeladen. Dazu zählten Bruno Walter, Erich Kleiber, Wilhelm Furtwängler, Karl Böhm, Herbert von Karajan, Sir John Barbirolli, Ernest Ansermet und später Hans Knappertsbusch und Rafael Kubelík, sowie Günter Wand, in jüngerer Zeit Armin Jordan, Eliahu Inbal, Günther Herbig, Pietari Inkinen, Ari Rasilainen, Tania Miller und Jaap van Zweden.

Literatur

  • Max Ulrich Balsiger, Max Ulrich: Von der Kapelle zum Sinfonieorchester. Der Bernische Orchesterverein (1877–1979) und seine Bedeutung für Berns Kulturleben. 1998
  • Berner Symphonieorchester: Berner Symphonieorchester intim. Ein Photosolo von Albrecht L. Kunz, Textbeiträge Ernst Weber und Musiker, 1985
  • Bernische Musikgesellschaft: Festschrift zum 150jährigen Bestehen der Bernischen Musikgesellschaft. 1815 bis 1965. 1965
  • Hans Bloesch: Die Bernische Musikgesellschaft 1815–1915. 1915
  • Daniel Fuhrimann: Wechselklänge. Die Bernische Musikgesellschaft 1960–2000. 2002
  • Heinz Schaub, Hans Baumann: Die Instrumente im Sinfonieorchester. 1981
  • Max Zulauf: Bernische Musikgesellschaft 1915–1940, zum hundertfünfundzwanzigsten Jahrestag ihrer Gründung. 1940

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Berner Symphonieorchester (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.