Bernd Wiedmann - LinkFang.de





Bernd Wiedmann


Bernd Wiedmann (* 10. Juli 1942 in Weingarten; † 8. April 2009 in Flims, Kanton Graubünden) war ein deutscher Jurist und Kommunalpolitiker der CDU.

Ausbildung und Beruf

1962 legte Bernd Wiedmann am Neusprachlichen Gymnasium in Hechingen sein Abitur ab. Nach seinem Wehrdienst studierte er 1964 bis 1968 Rechtswissenschaften an der Eberhard Karls Universität Tübingen und wurde 1971 zum Dr. jur. promoviert.

Politische Tätigkeit

Im Herbst 1971 wurde er als Mitglied der CDU in den Gemeinderat der Stadt Hechingen gewählt, legte jedoch am 31. Dezember 1973 sein Amt wieder nieder, da er nach Sipplingen umzog. Ab 1972 war er Beamter in der Innenverwaltung des Landes Baden-Württemberg. 1977 wurde er zum Landrat des Bodenseekreises gewählt. Er übernahm das Amt im Januar 1978 von seinem Vorgänger Martin Herzog, der zum Oberbürgermeister der Stadt Friedrichshafen gewählt wurde. Als Martin Herzog als Minister für Wirtschaft, Mittelstand und Technologie in die von Ministerpräsident Lothar Späth geführte Landesregierung berufen wurde, trat Wiedmann für die CDU bei der Oberbürgermeisterwahl in Friedrichshafen an. Am 10. März 1985 wurde er erstmals und am 14. März 1993 zum zweiten Mal gewählt. Während seiner sechzehnjährigen Amtszeit setzte Wiedmann Schwerpunkte in zahlreichen Bereichen. Da die Bevölkerung Friedrichshafens in diesem Zeitraum um etwa 5000 Bewohner anwuchs, wurden 20 Baugebiete erschlossen und rund 5900 Wohneinheiten erstellt. Eine wichtige Investitionsquelle war die Zeppelin-Stiftung, die nicht nur zur Weiterentwicklung der ZF Friedrichshafen zu einem international bedeutenden Unternehmen beitrug, sondern auch soziale Projekte wie das städtische Krankenhaus und die Vereinskultur förderte. Die Entwicklung der Infrastruktur mit dem Bau des neuen Messegebäudes, dem Bau des Graf-Zeppelin-Hauses, dem Ausbau der B 31 einschließlich der Ortsumfahrung sowie die Förderung des Flughafens waren zentrale Maßnahmen seiner Amtszeit. 1990 schloss Friedrichshafen eine Städtepartnerschaft mit Delitzsch in Sachsen.

Am 11. März 2001 wurde er als Oberbürgermeister nicht wiedergewählt. Sein Amtsnachfolger wurde der Kandidat der SPD Josef Büchelmeier. Nach seiner Abwahl war er als Berater einer Rechtsanwaltskanzlei in Fürth tätig.

Von 1989 bis zu seinem Tod war Wiedmann Mitglied im Kreistag des Bodenseekreises.

Sonstige Ämter, Ehrungen und Auszeichnungen

In der Funktion als Oberbürgermeister war Wiedmann ab 1985 Aufsichtsratsvorsitzender der ZF Friedrichshafen. Dieses Amt hatte er bis 2003 inne. Neben Max Mugler, dem damaligen Geschäftsführer der Luftschiffbau Zeppelin GmbH, setzte sich Bernd Wiedmann ab dem Jahr 1989 maßgeblich für die Entscheidung zur Entwicklung und den Bau des Zeppelin NT ein.[1][2]

Seit 1988 war er auch Vorsitzender des Aufsichtsrats der Messe Friedrichshafen. Des Weiteren war er Mitglied im Wirtschaftsausschuss des Vereins der Freunde der Universität Tübingen und Vorsitzender der Christlichen Hospizstiftung Friedrichshafen. 2008 erhielt er für sein Engagement in der Hospizstiftung das Ehrenzeichen der Stiftung Liebenau.

Für seine Verdienste um die Stadt Friedrichshafen wurde Bernd Wiedmann nach seiner Abwahl am 16. Mai 2001 der Ehrenring der Stadt verliehen, nachdem es eine Diskussion um die Qualität der Ehrung zwischen der CDU und den anderen Parteien gegeben hatte.

1992 wurde er zum Ehrensenator der Eberhard-Karls-Universität Tübingen ernannt.

Familie und Privates

Bernd Wiedmann war 36 Jahre lang mit seiner Frau Hella verheiratet und ist Vater einer Tochter. Seit 1982 wohnte er in Efrizweiler, das zum Friedrichshafener Teilort Kluftern gehört.

Er starb am 8. April 2009 im Alter von 66 Jahren an den Folgen eines Skiunfalls in Flims, Graubünden.[3]

Literatur

  • Fritz Maier: Friedrichshafen – Heimatbuch 3: Stadtgeschichte(n) - Erinnerungen an Vorgestern und Gestern. Von der Nachkriegszeit bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. Gessler, Friedrichshafen 2004, ISBN 3-86136-085-3.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schildbürger der Lüfte. In: Der Spiegel. Nr. 20, 1998, S. 200–203 (online ).
  2. Neue Vorarlberger Tageszeitung (20. September 1997):Nach dem Jungfernflug des Zeppelins: "It was fantastic"
  3. Ehemaliger OB Bernd Wiedmann stirbt bei Skiunfall , Südkurier, 9. April 2009


Kategorien: Ehrenringträger der Stadt Friedrichshafen | Ehrensenator der Eberhard Karls Universität Tübingen | Bürgermeister (Friedrichshafen) | Landrat (Bodenseekreis) | Gestorben 2009 | Geboren 1942 | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bernd Wiedmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.