Bernartice u Javorníka - LinkFang.de





Bernartice u Javorníka


Bernartice

Hilfe zu Wappen
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Olomoucký kraj
Bezirk: Jeseník
Fläche: 2851 ha
Geographische Lage:
Höhe: 247 m n.m.
Einwohner: 922 (1. Jan. 2016)[1]
Postleitzahl: 790 57
Kfz-Kennzeichen: M
Verkehr
Bahnanschluss: Lipová-lázně–Bernartice u Javorníka
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Mojmír Michálek (Stand: 2006)
Adresse: Bernartice 60
790 57 Bernartice u Javorníka
Gemeindenummer: 524891
Website: bernartice.rychleby.cz
Lageplan

Bernartice (deutsch Barzdorf, polnisch Bernacice) ist eine Gemeinde in Tschechien.

Geographie

Das Dorf erstreckt sich im Tal des Vojtovický potok (Hutwasser) im Gebiet Slezská Haná im Okres Jeseník, an der Grenze zu Polen. Zum polnischen Nachbarort Dziewiętlice (Heinersdorf) besteht ein Grenzübergang. Das Klima ist mäßig mit genügend Schnee im Winter und warmem Sommer mit wenig Niederschlägen.

Geschichte

Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1291, wenn auch nach dem Grundriss der Kirche zu urteilen, das Dorf wesentlich älter ist. Nach archäologischen Funden war die Gegend bereits in der Steinzeit bewohnt. Der Name des Dorfes stammt wohl vom Gründer Bernard oder Bertold. Es gehört zu einem der Dörfer in der Freiwaldauer Gegend, die im Dreißigjährigen Krieg am meisten litten. Hier machten die Armeen beider Kriegsparteien immer wieder Station. Hinzu kam 1633 die Pest, die das Dorf auf 13 Einwohner dezimierte. 1650 waren von 26 Lehen 20 verlassen.

Im 18. Jahrhundert füllte sich das Dorf wieder mit Leben, bis 1713 wieder die Pest zuschlug. 1779 kaufte Paulina Rustov, die Ehefrau des Direktors der bischöflichen Anwesen, das Dorf. Nach ihr wurde auch die Gemeinde Paulinaburg benannt, die 1782 aufgelöst wurde. An deren Stelle entstand eine Brauerei, eine Brennerei und eine Mühle. Ähnlich erging es Gotthardsdorf (Gotartovice), benannt nach dem Bischof Philipp Gotthard von Schaffgotsch. 1848 war Josef Latzel Eigentümer, er war Abgeordneter des Reichsparlaments.

1896 wurde die Gemeinde an die Eisenbahn angeschlossen, 1869 die erste landwirtschaftliche Schule in Schlesien eröffnet. Bei einem Erdbeben im 19. Jahrhundert wurde der Bahnhof zerstört.

1945/46 wurden die deutschen Einwohner vertrieben.

Einwohnerzahlen

  • 1633: 13 Einwohner
  • 1722: 182 Einwohner
  • 1836: 1436 Einwohner

Die Gemeinde Barzdorf hatte am 1. Dezember 1930 2631 Einwohner, am 17. Mai 1939 2408 und am 22. Mai 1947 waren es 1318 Bewohner.

Wirtschaft

Das Dorf hatte immer einen überwiegend landwirtschaftlichen Charakter mit vielen reichen Bauerngütern. Neben der landwirtschaftlichen Produktion kam die Weiterverarbeitung dieser Güter (Brauerei, Zuckerfabrik, Brennerei) hinzu, sowie Industriebetriebe zur Herstellung von landwirtschaftlichen Geräten und Streichhölzerherstellung. 1974 wurde das Dorf Zentrum der landwirtschaftlichen Produktion.

Ortsteile

  • Buková (Buchsdorf) wurde 1248 gegründet und gehörte den Breslauer Bischöfen. Im 16. Jahrhundert wurde hier vermutlich Silber gefördert. Im Dreißigjährigen Krieg starb das Dorf völlig aus. Erst nach dem Krieg kehrten einige Bürger zurück. 1777 wurde eine Nadelfabrik eröffnet.
  • Horní Heřmanice (Ober Hermsdorf). Hermsdorf wird das erste Mal 1266 erwähnt. Auch dieses Dorf war bischöfliches Anwesen. 1648 ließ sich hier die gesamte schwedische Armee, angeführt von General Wittenberg nieder, die von hier aus nach Prag zog. Eine Erholung erfuhr das Dorf im 18. Jahrhundert, bevor es infolge der Schlesischen Kriege getrennt wurde. 1742 erfolgte die Teilung in das kleinere österreichisch-schlesische Ober Hermsdorf (heute Horní Heřmanice) und das größere preußisch-schlesische Ober Hermsdorf (heute Jasienica Górna).
  • Gotartovice (Gotthardsdorf)
  • Pavlinka (Paulinaburg)

Partnergemeinde

Diedorf (Deutschland)

Sehenswürdigkeiten

Kirche St. Peter und Paul aus dem 13. Jahrhundert mit frühgotischen Portalen und dem Turm aus den Jahren 1711/12.

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • Max Neugebauer (1900−1971), österreichischer Pädagoge, Volksbildner und Politiker (SPÖ)

Einzelnachweise

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2016 (PDF; 371 KiB)


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bernartice u Javorníka (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.